Spitzenmode aus dem Vogtland. Katalogband zur Bedeutung der Kunstschule Plauen für die Textilindustrie der Region und darüber hinaus

Eine Rezension zu Thomas A. Geisler/Kerstin Stöver/Ute Thomas (Hgg.): Nouveautés. Kunstschule und Spitzenindustrie in Plauen. Dresden: Sandstein, 2020. ISBN 978-3-95498-578-4, verfasst von Martin Munke

„Plauener Spitze“ ist als Dachmarke weithin bekannt – ein Gütesiegel für Stickereierzeugnisse. Mit dem Ausbau der Spitzenfabrikation wuchs die Stadt im Vogtland im 19. Jahrhundert zur Großstadt. Die höhere technische Bildung war hier auf den Textilsektor fokussiert. Von 1877 bis 1945 existierte (unter verschiedenen Namenvarianten) die Kunstschule für Textilindustrie. Zu ihrer Geschichte lag neben einigen kleineren Aufsätzen bisher als einzige ausführlichere Arbeit die Leipziger Dissertation von Rüdiger Flämig aus dem Jahr 1994 vor, auf deren Basis 1996 eine Buchfassung erschien. Zum sächsischen „Jahr der Industriekultur“ 2020 nun stellten das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und das Vogtlandmuseum Plauen die Kunstschule ins Zentrum eines gemeinsamen Ausstellungsprojektes, das jetzt von Mai bis November 2021 – je nach weiterer Pandemieentwicklung – auf Schloss Pillnitz zu sehen ist. Die zugehörige Publikation fasst die bisherigen Erkenntnisse zur Einrichtung präzise zusammen, geht dabei vielfach über den Kenntnisstand bei Flämig hinaus und bietet eine valide Grundlage für weitere Forschungen.

Ansicht von Plauen vom Stadtteil Bärenstein aus gesehen, im Vordergrund die  Kunstschule. Foto: Heinrich Axtmann, 1880/1910, Ausschnitt (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Weiterlesen

Sächsische Industriegeschichte lokal und regional: aktuelle Forschungsergebnisse

Von Martin Munke (MM), Jens Bemme (JB), Daniel Fischer (DF)

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte zum sächsischen „Jahr der Industriekultur“ nur ein geringer Teil der geplanten Veranstaltungen, Ausstellungen usw. ohne größere Einschränkungen stattfinden. Gleichwohl hat sich das Wissen gerade zur lokalen- und regionalen Industriegeschichte stark erweitert, sind viele Publikationen und Beiträge erschienen, die als Puzzleteile zum größeren Bild dieser traditionsreichen Industrielandschaft beitragen. Oft gibt es sie nur in einer kleinen Auflage und ihre Verbreitung bleibt vergleichsweise gering. Mit diesem Beitrag wollen wir mit kurzen Annotationen auf einige dieser Veröffentlichungen hinweisen. Er wird in den kommenden Wochen und Monaten immer mal wieder erweitert werden, wobei der jeweils aktuellste Abschnitt oben im Beitrag steht. Damit entsteht auch ein Eindruck davon, was an sogenannter grauer Literatur – oft durch Ehrenamtliche erarbeitet – über die Schreibtische im Saxonica-Referat der SLUB Dresden wandert und für die Sächsische Bibliografie erschlossen wird, damit die Forschung auch jenseits des engeren lokalen Umfelds darauf aufmerksam werden kann.


Der Aufstieg von Ottendorf-Okrilla zum bedeutenden sächsischen Standort für Industrie und Mittelstandsunternehmen am Stadtrand von Dresden (Ottendorf-Okrilla/Radebeul, 2020)

Wie viele andere sächsische (und darüber hinaus ostdeutsche sowie ostmitteleuropäische) Kommunen war das 20 Kilometer nordöstlich von Dresden gelegene Ottendorf-Okrilla nach 1990 von einem massiven Strukturwandel in der örtlichen Wirtschaft betroffen. Vielen Firmen mussten ihre Tätigkeit einstellen, Erwerbsbiografien brachen ab, schwierige Neuanfänge standen bevor. Ortschronist Werner Junitz hat für seine 70-seitige Broschüre in der von ihm verantworteten Reihe zur Lokalgeschichte die zentralen Daten und Fakten zu knapp 40 ehemaligen und fast 80 heutigen Firmen im Ortsgebiet zusammengetragen und in kurzen, aus wenigen Sätzen bestehenden Porträts aufbereitet. Auf reichlich zehn Seiten wird eingangs (ohne Quellen- und Literaturnachweise) ein Überblick zur lokalen Wirtschafts- und Industriegeschichte ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegeben.

Eugen Nosko: Blick in eine Produktionshalle des Betriebsteils Ottendorf-Okrilla/VEB Betonwerke Dresden aus der Serie „Industrieproduktion der DDR von 1967 bis 1984“, 1973 (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

(MM, 19. August 2021)


Geisteswissenschaftliche Citizen Science-Projekte mit Open Data-Ansatz in deutschen Gedächtnisinstitutionen (Berlin, 2021)

In ihrer Masterarbeit untersuchte Zoé Sona mit einer Fallstudie wie das Wikisourceprojekt „Album der Sächsischen Industrie“ (SLUB Dresden) und die „Landauf LandApp“ (Landesarchiv Baden-Württemberg) mit offenen Kulturdaten arbeiten. Die Texte, Abbildungen und Daten der Industriealben aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind inzwischen Grundlagen für die Visualisierung sächsischer Industriegeschichte mit offenen Daten. Aus Expertinneninterviews und mit den Projektmaterialien werden Handlungsempfehlungen abgeleitet und Möglichkeiten aufgezeigt, um durch Digitalisierung von Kulturgütern neue Betätigungsfelder für Gedächtnisinstitutionen zu erschließen. Das Fazit der Analyse lautet unter anderem: Citizen Science-Projekte mit Open Data-Ansatz machen in auf Medienbestände aufmerksam, digitalisierte Objekten werden zusätzlich genutzt und ihre Erschließung durch arbeitsteilige Kooperationen vereinfacht.

Album der Sächsischen Industrie Band 2 0037

Die Kammgarn- und Vigognespinnerei, sowie Manufaktur wollener und halbwoll. Modewaaren der Gebrüder Tröltzsch im Göltzschthal bei Mylau, in: Album der Sächsischen Industrie, Band 2, S. 23, Verlag von Louis Oeser in Neusalza, 1856. (Wikimedia Commons/Wikisource,  SLUB Dresden: Hist.Sax.M.232.o-2, Lizenz: Public Domain 1.0)

(JB, 23. April 2021)


Lebendiges Netzwerk Industriekultur im Ehrenamt. Veranstaltungsreihe im Jahr der Industriekultur in Sachsen 2020. Dokumentation (Dresden, 2021)

Weiterlesen

Chemnitz und Sachsen als „wichtige Kerne einer regionalen, deutschen und globalen Industriegeschichte“

Eine Rezension zu Yaman Kouli/Timo Luks/Gisela Mettele/Manuel Schramm (Hgg.): Regionale Ressourcen und Europa. Dimensionen kritischer Industrie- und Unternehmensgeschichtsschreibung. Festschrift für Rudolf Boch zum 65. Geburtstag. Berlin: Duncker & Humblot, 2018, ISBN 978-3-428-85538-4) (= Chemnitzer Europastudien, Bd. 21), verfasst von Martin Munke

Die Emeritierung von Rudolf Boch bedeutete 2018 auch das Ende der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Technischen Universität Chemnitz, nachdem über ein Jahrzehnt zuvor schon der Lehrstuhl für Wissenschafts-, Technik- und Hochschulgeschichte von Friedrich Naumann nicht wieder besetzt worden – angesichts ihrer beider Bedeutung für Geschichte und Gegenwart der Industriestadt Chemnitz eine höchst unverständliche Entscheidung, zumal angesichts des 2020 bevorstehenden „Jahres der Industriekultur“ in Sachsen. Bereits 2017 war als Bilanz seiner Forschungsunternehmungen ein Sammelband mit einschlägigen Aufsätzen Bochs erschienen[1], ein Jahr später folgte eine Festschrift mit Beiträgen von Schülern und Weggefährten.

Ein Drittel davon widmet sich Themen aus dem langjährigen sächsischen Wirkungsumfeld des Emeritus. Die titelgebende Dimension „Europa“ wird dagegen nur am Rand aufgegriffen, zumeist unter Einbeziehung der USA: etwa in postkolonialer Perspektive bei Timo Luks („Märkte im Herzen der Finsternis. Die Ethnologie und die Vermarktlichung des [post-]‌kolonialen Denkens“), vergleichend bei Thomas Welskopp („Die deutsche Gewerkschaftsbewegung im internationalen Vergleich“) oder, die internationalen Bezüge des Schmierölunternehmens Ossag aufgreifend, bei Eva Pietsch („,Alles wie geschmiert…‘? Die Geschäfte mit „weißem Öl“ zwischen internationalen Markt- und deutschen Kriegsinteressen 1880–1933“). Auch der Ressourcenbegriff findet kaum eine explizite Thematisierung, wie bereits an den drei Sachgruppen erkennbar ist, in die der Band untergliedert wurde: „Industrialisierungs- und Unternehmensgeschichte“, „Arbeitergeschichte im 19. und 20. Jahrhundert“ sowie „Industriekultur, Märkte und Städte“. Sie bieten ebenso wie der Untertitel einen besseren Einblick in die – für eine solche Festschrift typische – Vielfalt der behandelten Themengebiete, wobei neben Sachsen die Wirtschafts- und Sozialgeschichte der DDR (Beiträge von Elke Scherstjanoi, Christoph Kleßmann und [vergleichend] Werner Abelshauser) wie allgemein Deutschlands (Beiträge von Heidrun Homburg, Gisela Mettele, Josef Mooser, Eva Pietsch, Ralf Rogg und Thomas Welskopp) den Schwerpunkt bildet. Der Sammelband bietet so einen Einblick in aktuelle Fragenstellungen wirtschafts- und sozialhistorischen Forschens.

Weiterlesen