Jugendliche auf Spurensuche in der sächsischen Geschichte: Antragstellung noch bis 29. Februar 2020 möglich

Welche Spuren der letzten Jahrhunderte gibt es in meiner Region zu entdecken? Wie haben meine Eltern ihre Jugend in unserem Ort erlebt? Wie haben sich Menschen für meine Heimat engagiert? Wo kommen die Namen von Häusern, Straßen und Gassen her? Welche Lebensumstände haben meine Großeltern geprägt? Was hat sich in meinem Ort über die Jahrzehnte geändert? Welchen Einfluss hatte der Nationalsozialismus? Wie erlebten meine Nachbarn den Fall der Mauer und die Wiedervereinigung?

Der Verlust der sorbischen Sprache durch Verbote in nationalsozialistischer Zeit, die Friedliche Revolution in Görlitz, Sagen und Mythen im Erzgebirge, das Schicksal der jüdischen Gemeinde in Zwickau, eine Zeitreise auf Schloss Rochlitz u.v.m. – die Bandbreite der am 22. November 2019 auf den 15. Jugendgeschichtstagen im Sächsischen Landtag vorgestellten Themen und Projekte war groß, wie auch die Bandbreite der potentiellen Fragen im Programm „Spurensuche“.[1] Mit ihm fördert die Sächsische Jugendstiftung Projekte im schulischen und außerschulischen Kontext, z.B. in Jugendclubs, Kirchgemeinden, Vereinen oder bei der kommunalen Verwaltung. Im Mittelpunkt stehen Ereignisse, Prozesse und Hintergründe der lokalen und regionalen Geschichte. Das Programm bietet so die Möglichkeit, zivilgesellschaftliches Engagement bei Jugendlichen zu unterstützen und regionale Bezüge in der Bildungsarbeit aufzugreifen. Die „Spurensucherteams“ werden über Workshops, Projekttreffen und individuelle Beratung gefördert. Oft gibt es ein Rahmenthema, das aktuelle gesellschaftliche Debatten aufgreift. 2016 z.B. lautete es “Heimat”, 2019 “Demokratie”. Noch bis zum 29. Februar ist eine Antragstellung im Rahmen der Ausschreibung für das Jahr 2020 möglich – wir wünschen viel Spaß und Erfolg!

Weiterführende Links:

Überblick über Teams und Themen der Jahre 2015 bis 2018


[1] Siehe auch meinen Beitrag „Ehrenamtliche historische Forschung in Sachsen: Förderpreise und Initiativen“ hier im Blog, 29. November 2018, https://saxorum.hypotheses.org/1215.

Ehrenamtliche historische Forschung in Sachsen: Förderpreise und Initiativen

Von Martin Munke

Geschichte wird nicht nur von professionellen Historikern erforscht und geschrieben. Im Lokalen und Regionalen sind es häufig ehrenamtliche Forscher, die weiße Flecken bearbeiten und wichtige Grundlagen schaffen. Das gilt sogar für so zentrale Themen wie die Geschichte des nationalsozialistischen Terrors in Sachsen, wozu kürzlich eine erste Gesamtdarstellung erschien, die eben nicht von der universitären Forschung, sondern von einem Team von Ehrenamtlichen erarbeitet wurde.[1] Förderpreise und -initiativen versuchen, solche Arbeiten zu unterstützen und noch bekannter zu machen. Dazu im Folgenden ein kleiner Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Seit 2008 vergibt das Sächsische Staatsministerium für Kultus den Sächsischen Landespreis für Heimatforschung.[2] Mit mehreren Hauptpreisen, Jugendförder-, Schüler- und Sonderpreisen ist die Auszeichnung insgesamt mit knapp 10.000 Euro dotiert und altersübergreifend angelegt. Eingereicht werden in der Regel abgeschlossene Projekte in Buchform, zuletzt aber auch vermehrt multimedial. Der Jury gehören Vertreter des Kultusministeriums und aus der Lehrerschaft, des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV), des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz als größter ehrenamtlicher Initiative in Sachen Naturschutz, Denkmalschutz und Heimatpflege in Sachsen, der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) und der Landeszentrale für politische Bildung an. Ein Festvortrag eines Fachwissenschaftlers setzt sich jeweils in interdisziplinärer Perspektive mit dem Heimatbegriff auseinander. Am 26. Oktober 2018 wurde der Preis zum 11. Mal verliehen. Es wurden 105 Arbeiten eingereicht, davon 26 von Schülern. Den ersten Preis erhielt Joachim Schindler aus Dresden für seine Forschung zur Geschichte des Wanderns und des Bergsteigens in der NS-Zeit. Einreichungen für den 12. Wettbewerb sind von Februar bis Mai 2019 möglich. Weiterlesen