Linked Open Storytelling: Heimatforschung in Europa profitiert von Open Science

Ein Bericht von Jens Bemme

Die Idee Heimatforschung kontinental zu denken – zum Beispiel in europäischen Perspektiven, Vergleichen und Zusammenhängen – und davon zu erzählen liegt nicht nur geografisch nah. Geschichte trennt – Menschen, Länder, Kulturen. Und sie kann  verbinden: beispielsweise Estland und Deutschland.

Europäische Integration verändert wirtschaftliche und politische Systeme. Gemeinsame Ideen und Geschichten zusammen zu denken ist eine Konsequenz von vertieften Verflechtungen – auch für bürgerwissenschaftliche landeskundliche Forschungen, mit oder ohne Herkunftsnarrative. Nicht zuletzt Prinzipien der offenen Wissenschaft (Open Science) fordern heute auch von ehrenamtlichen Heimatforscher*innen über Wissenschaftskommunikation für grenzüberschreitende Forschungsfragen nachzudenken. Denn inzwischen ermöglicht Digitale Heimatforschung auf der Grundlage digitalisierter Quellen das digitale Erzählen und Verknüpfen europäischer Geschichten:

Había una vez …
Once upon a time …
Es war einmal …

Das Fellow-Programm Freies Wissen startet gerade ins fünfte Jahr. Zeit für einen Rückblick auf die vergangenen Monate und mein Projekt More than cycling: Europäische Heimatforschung – ein Ansatz für offene Daten und Narrative, samt Fernwehforschung und Radfahrerwissen.

Aufzuzeigen dass Heimatforschung von Methoden der offenen Wissenschaft profitiert, war ein Anliegen meines Projekts. Die Perspektive dabei: Heimat – bzw. Heimatenin Europa. Dort entstanden Texte, beispielhaft eine Methodensammlung, neue Fragen und Ideen.

Weiterlesen

Jugendliche auf Spurensuche in der sächsischen Geschichte: Antragstellung noch bis 29. Februar 2020 möglich

Welche Spuren der letzten Jahrhunderte gibt es in meiner Region zu entdecken? Wie haben meine Eltern ihre Jugend in unserem Ort erlebt? Wie haben sich Menschen für meine Heimat engagiert? Wo kommen die Namen von Häusern, Straßen und Gassen her? Welche Lebensumstände haben meine Großeltern geprägt? Was hat sich in meinem Ort über die Jahrzehnte geändert? Welchen Einfluss hatte der Nationalsozialismus? Wie erlebten meine Nachbarn den Fall der Mauer und die Wiedervereinigung?

Der Verlust der sorbischen Sprache durch Verbote in nationalsozialistischer Zeit, die Friedliche Revolution in Görlitz, Sagen und Mythen im Erzgebirge, das Schicksal der jüdischen Gemeinde in Zwickau, eine Zeitreise auf Schloss Rochlitz u.v.m. – die Bandbreite der am 22. November 2019 auf den 15. Jugendgeschichtstagen im Sächsischen Landtag vorgestellten Themen und Projekte war groß, wie auch die Bandbreite der potentiellen Fragen im Programm „Spurensuche“.[1] Mit ihm fördert die Sächsische Jugendstiftung Projekte im schulischen und außerschulischen Kontext, z.B. in Jugendclubs, Kirchgemeinden, Vereinen oder bei der kommunalen Verwaltung. Im Mittelpunkt stehen Ereignisse, Prozesse und Hintergründe der lokalen und regionalen Geschichte. Das Programm bietet so die Möglichkeit, zivilgesellschaftliches Engagement bei Jugendlichen zu unterstützen und regionale Bezüge in der Bildungsarbeit aufzugreifen. Die „Spurensucherteams“ werden über Workshops, Projekttreffen und individuelle Beratung gefördert. Oft gibt es ein Rahmenthema, das aktuelle gesellschaftliche Debatten aufgreift. 2016 z.B. lautete es „Heimat“, 2019 „Demokratie“. Noch bis zum 29. Februar ist eine Antragstellung im Rahmen der Ausschreibung für das Jahr 2020 möglich – wir wünschen viel Spaß und Erfolg!

Weiterführende Links:

Überblick über Teams und Themen der Jahre 2015 bis 2018


[1] Siehe auch meinen Beitrag „Ehrenamtliche historische Forschung in Sachsen: Förderpreise und Initiativen“ hier im Blog, 29. November 2018, https://saxorum.hypotheses.org/1215.