Aus der Blogosphäre: Einblicke ins Schlösserland Sachsen

Seit Anfang 2020 geben MitarbeiterInnen der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen im Blog des Wissensportals Einblicke in die Arbeit der verschiedenen Einrichtungen der Kulturinstitution. Die Garten- und baulichen Anlagen werden dabei ebenso bedacht wie aktuelle Ausstellungsprojekte und die vielen kleinen Geschichten, die im Hintergrund damit zusammenhängen. Regina Thiede berichtet im aktuellsten Beitrag über die „Wiedergeburt eines Erkers“ – die Baumaßnahmen zur Rekonstruktion der Gebäudeecke des 500 Jahre alten Schleinitzhauses vor dem Schloss in Colditz. Mehr über den Entschluss, eine „stadtbildprägende Situation zu rekonstruieren“, und die dazu nötigen Arbeiten lesen Sie unter https://wissen.schloesserland-sachsen.de/blog/detail/die-wiedergeburt-eines-erkers/.


Beitragsbild: Blick auf Schloss Colditz, Postkarte von Brück und Sohn, 1898, Ausschnitt (SLUB/Deutsche Fotothek/Wikimedia Commons, Public Domain)

Aus der Blogosphäre: Provenienzforschung in Berlin, Sachsen und darüber hinaus

Seit 18 Monaten ist das Hypotheses-Blog „RETOUR. Freier Blog für Provenienzforschende“ online. Redaktionell betreut von KollegInnen der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) und der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), steht es

allen mit dem Thema Provenienzforschung befassten Menschen offen. Wir möchten auf diesen Seiten Informationen anbieten, Forschungsergebnisse präsentieren, Positionen darlegen und allgemein zur besseren Vernetzung von Forscher*innen beitragen.

Ein Mittel dazu sind thematische Aufrufe zu verschiedenen Aspekten von Provenienzforschung v. a. in Bibliotheken, steht das Blog doch in Zusammenhang mit einem entsprechenden Arbeitskreis. Aber auch aus den benachbarten Gedächtnisinstitutionen Archiv und Museum werden Beiträge auf „RETOUR“ veröffentlicht, aktuell zum Thema „Provenienzforschung zu Unrechtskontexten in SBZ und DDR“.

Tina Oppermann von den Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen – dem Zusammenschluss der Völkerkundemuseen in Dresden, Leipzig und Herrnhut – widmet sich dabei den Einrichtungen in den beiden Großstädten und dem Eingang von Objekten aus anderen Institutionen der DDR, die jeweils sehr unterschiedlich wissenschaftlich bearbeitet waren. Sie können von verschiedenen Unrechtskontexten betroffen sein:

Ethnographika von Sammler*innen im Dienst ehemaliger deutscher Kolonien sind auf koloniale Unrechtkontexte zu untersuchen, Eingänge in die Vorgängerinstitutionen vor 1945 können NS-Unrecht beinhalten und sämtliche Übernahmen aus Kreismuseen und anderen nach heutigem Wissen selbst in SBZ- und DDR-Unrecht verstrickte Anstalten können im Zuge der Bodenreform oder des „illegalen Verzugs“ aus der DDR beschlagnahmtes Gut enthalten.

Mehr zu den Hintergründen und den dadurch nötigen aufwendigen Recherchearbeiten lesen Sie im Beitrag „Übernahme von ‚Problemkontexten‘ im Zuge der Museumsprofilierung zu DDR-Zeiten am Beispiel der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen“ unter https://retour.hypotheses.org/1654.

Aus der Blogosphäre: Wissen teilen im Gemeinschaftsblog „Geschichte Sachsens“

Verantwortet von der Historikerin Susanne Baudisch werden im Hypotheses-Gemeinschaftsblog „Geschichte Sachsens“

… digitale Vorhaben zur Erforschung und Vermittlung der Geschichte Sachsens vor[gestellt], die sich von regionalen Kulturträgern wie Museen oder Vereinen umsetzen lassen. Im Fokus stehen die Vernetzung von Wissen und das Bewahren von Bürgerforschung (Citizen Science) sowie Formen der Geschichtsvermittlung.

Ein räumlicher Fokus liegt bisher auf der Region um Borna und dem vogtländischen Mylau. Neben thematischen Beiträgen (die wir nach und nach auch in der Sächsischen Bibliografie erschließen) werden hier zentrale Ressourcen zu einem Ort in einer digitalen Wissensbasis verzeichnet, die beständig ausgebaut werden kann und eine Grundlage für die weitere Beschäftigung mit regional- und ortskundlichen Fragen bietet. In ihrem jüngsten Beitrag widmet sich die Herausgeberin so der Bornaer Kunigundenkirche. Neben der vorhandenen Literatur werden offene Forschungsfragen thematisiert und Anregungen für eine eigene Beschäftigung geliefert.

Zum Artikel: https://histsax.hypotheses.org/11903


Beitragsbild: Darstellung von Borna, Tafel 12 aus Wilhelm Dilich: Federzeichnungen kursächsischer und meißnischer Ortschaften aus den Jahren 1626-1629. Dresden 1907 (Faksimile) (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Aus der Blogosphäre: Neun (geisteswissenschaftliche) Blogs, die wir gerne lesen

Heute, am 9. März 2021, feiert de.hypotheses seinen 9. Geburtstag – herzlichen Glückwunsch! Auch wir profitieren mit Saxorum @ Hypotheses stark von dieser zentralen Infrastruktur, die u. a. erhöhte Sichtbarkeit für die eigenen Inhalte, deren dauerhafte Sicherung und die Einordnung in ein interdisziplinäres Netzwerk bietet. In unserer Rubrik „Aus der Blogosphäre“ weisen wir in unregelmäßigen Abständen schon seit längerem auf andere dort gehostete Blogs hin, die wir selber spannend finden. Ihnen allen ist gemein, dass sie sich mehr oder weniger (auch) mit dem Themenfeld befassen, dem wir uns hier widmen: der sächsischen Landesgeschichte und -kunde als interdisziplinärem Unterfangen im digitalen Zeitalter. Für die Geburtstagsaktion zum „Tag der geisteswissenschaftlichen Blogs“ wollen wir den Blick etwas weiten und über den eigenen (regionalen) Tellerand schauen.

Bühne frei für eine Auswahl von neun empfehlenswerten Blogs aus dem Bereich Archiv- und Bibliothekswesen, (Landes)geschichte usw. (in alphabetischer Reihenfolge):

Weiterlesen