Boettichers „Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts”, Kunstbände und Illustrierte zitieren, um alte und neue Datenberge linked open zu verknüpfen

Von Jens Bemme

Friedrich Heinrich von Boetticher (* 11. Junijul. / 23. Juni 1826greg. in Riga; † 12. Februar 1902 in Dresden) war ein deutscher Verlagsbuchhändler, Privatgelehrter und Kunsthistoriker. (…)

Friedrich Heinrich von Boetticher

Als Ergebnis seiner langjährigen kunsthistorischen Studien erschien 1891 bis 1901 sein Lebenswerk „Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts, Beitrag zur Kunstgeschichte“ in 2 Bänden, in denen ca. 50.000 Bilder deutscher und in Deutschland tätiger Maler überwiegend erstmals, teilweise heute noch einmalig, aufgelistet sind. Das Buch ist daher noch immer bei Kunstauktionen als Standardnachweis im Einsatz.
Quelle: de.Wikipedia, 11. Juli 2023

‘Der Boetticher’ wird seit Anfang 2022 von Andreas Wagner in Wikisource transkribiert, korrigiert, die Künstler werden identifiziert und in der Datenbank Wikidata verlinkt. Ein Treffen mit Dr. Holger Birkholz, Konservator am Albertinum, das anläßlich des Abschlusses des Projektes ‘Akademiekataloge’ stattfand, gab Wagner Anstoß zur Beschäftigung mit Boettichers Werk.

Das zeigte die Sächsische Akademie der Künste nach 1800: Ausstellungskataloge in Wikisource

Friedrich Heinrich von Boettichers Grabstätte befindet sich auf dem Alten Annenfriedhof in Dresden, sein Leben und Wirken beschäftigt uns aber noch immer. Davon wird im Folgenden berichtet: Wir können diese Datenberge verknüpfen – von Boettichers Standardwerk der Kunst im 19. Jahrhundert und die Datenobjekte der zeitgenössischen Publikationen, in denen die von ihm lexikalisch gesammelten Malerwerke abgebildet waren. Von bisher 3427 bearbeiteten Künstlereinträgen in den beiden Bänden konnten nur vier nicht identifiziert werden. Von vielen Künstlern auf Wikidata, auch ausländischen, stellt der Boetticher bisher die einzige Beschreibung bereit. Aktuell bearbeitet Andreas Wagner den Buchstaben O.

Dokumentiert werden Boettichers Referenzen nun auch mittels offener Daten. Das sind vor allem die Metadaten der illustrierten Magazine und Kunstbände – Illustr. Z.“ (Q1658930), „Daheim“ (Q1157413), „Moderne Kunst“ (Q119803737), „Gartenlaube“ (Q655617), „Zeitschr. f. b. Kunst“ (Q63373213), „Kunst f. Alle“ (Q1214155), „Ueber Land u. M.“ (Q330915), „Kunst unserer Zeit“ (Q101163786), „Illustr. Welt“ (Q19212521), „Schorer’s Familienblatt“ (Q110515346), „Universum“ (Q119950913), Pecht „Gesch. d. Münch. Kunst“ (Q119971865), Illustr. Frauen-Zeitung” (Q88569095), „Meisterw. d. Holzschn.“ (Q120007000), „Deutsche illustr. Z.“ (Q21694694), „Mod. Kunst in Meisterholzschn.“ (Q120652817), „Bazar“ (Q88568509), „Dioskuren“ (Q1227078), „Die Deutsche Geschichte in Bildern nach Orig.-Zeichn. deutscher Künstler“ (Q105064252), „Ddf. Malerschule“ (Q120301633), „Das neue Blatt“ (Q120751182), „Deutsche Kunst in Lied u. Bild“ (Q121008253), „Vom Fels zum M.“ (Q121010318), „Vervielf. Kunst“ (Q121072850), „Münch. Malerschule seit 1871“ (Q121078572), „Deutsche Künstler des 19. Jahrh.“ (Q120460848), „Die graph. Künste“ (Q120461763), „kunsthistor. Bilderbogen“ (Q121188400), „Denkm. d. Kunst“ (Q121192644), „Aus Studienmappen deutscher Künstler“ (Q121232210), „Geschichte der modernen Kunst“ (Q121357195), „Kunst u. Künstler der ersten Hälfte des 19. Jahrh.“ (Q121358034), „Gesch. der Wandmalerei in Belgien seit 1856“ (Q121356997), „Deutsche Dichtungen mit Randzeichnungen Deutscher Künstler“ (Q121767654), „Orig.-Radirungen Ddf. Künstler“ (Q121367677), „Bilderchronik des Sächs. KV.“ (Q121786942), „Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde“ (Q121792667), „Album deutscher Künstler in Original-Radirungen“ (Q121792871), K. Ludwig’sAlbum (Q124504640), Schorn’s „Kunstblatt“ (Q1113948), Wintterlin „Württembergische Künstler in Lebensbildern. Mit 22 Bildnissen in Holzschnitt.“ (Q124514488), „Deutsches Kunstblatt“ (Q15805606), Witzblatt „Schalk“ (Q124611369), „Culturbildern aus altröm. Zeit“ (Q124658550), „Album der Ges. f. vervielf. Kunst“ (Q124691415), … – aus denen Friedrich von Boetticher Informationen zusammentrug, und die er dann in Kurzform zitierte. Aber auch Scans der erwähnten Abbildungen von Gemälden, die als Xylographien in der Leipziger Illustrierten ‘Die Gartenlaube’ wiedergegeben waren, verknüpfen wir mit den Transkriptionen. Diese Illustrationen liegen inzwischen aus den gescannten Zeitungsseiten ausgeschnitten (freigestellt) als Einzelbilder in Wikisource vor, eingebettet in die transkribierten Gartenlaube-Artikel oder als freistehende Illustrationen in Heftzusammenhängen der Gartenlaube. Ein Beispiel: in Boettichers erstem Band heißt es auf Seite 739/740:

König, Hugo, Historien-, Genre- u. Landschaftsmaler, geb. zu Dresden am 12. Mai 1856, Schüler Prof. Erwin Oehme’s in Blasewitz u. der Professoren Seitz, Löfftz u. Lindenschmit in München. Lebt in München. – Med. II. München 92; Ehrendipl. der Dresd. Aquar.-A. 92; Ehrenvolle Erwähn. Berlin 92; Silb. Staatsmed. Wiener JA. 93. (…)

Die Gartenlaube (1882) b 705

Reiterliebe. Nach dem Oelgemälde von Hugo König, in: Etwas über die Holzschneidekunst, Die Gartenlaube, 1882, Heft 41-42, S. 705. (Q19195629)

Es folgt die Aufzählung seiner Werke:

  1. Reiterliebe. Ein Reiter (16. Jahrh.) auf einer Wiese haltend im Gespräch mit einem Bauernmädchen. Bez: H. König 1882. Holz. h. 0,36, br. 0,25. Abb. „Gartenlaube“ 82. – Bangel’s Frankf. K.-Auct., 8. Juni 91.

  2. Desdemona rechtfertigt ihre Flucht mit Othello vor Brabantio u. dem Senat von Venedig. Shakespeare’s „Othello“ I, 3. Bez: Hugo König. München, h. 1,48, hr. 1,80. Abb. „Kunst f. Alle“ 80; „Gartenlaube“ 87. – Sächs. KV., Jan. 86; Berl. Jub.-A. 86, Abb. im Kat.; Bangel’s Frankf. K.-Auct., 15. Nov. 87. (…)

Hugo König, der Maler, hat in Wikidata ein persönliches Datenobjekt: (Q28323631), verknüpft mit den zugehörigen Normdaten (Q28323631#P227) in weiteren Datenbanken wie der Gemeinsamen Normdatei (GND). Auf Boettichers Artikel ‘König, Hugo’ (Q115902117) mit Informationen über Hugo König und seine Werke verweist nun die Aussage ‘beschrieben in’ (Q28323631#P1343) mit einem Link zu den bibliografischen Metadaten von ‘König, Hugo’.

Die Werke, die in diesem transkribierten lexikalischen Artikel erwähnt sind, vermerken wir mit Referenzen in der Aussage (Q115902117#P2860) und geben dort von Boetticher referenzierte Quellen als Referenzen ‘quotation (P1683)’ für die Aussage ‘cites work (P2760)’ wörtlich wieder. Da für weitere Referenzen in den anderen aufgeführten Zeitschriften keine Artikeltranskriptionen vorliegen, wird für diese Publikationen der von Boetticher erwähnte Gesamttitel nachgewiesen – im Artikelbeispiel ‘König, Hugo’: Abb. „Kunst f. Alle“ III.; „Zeitschr. f. b. Kunst“ 88., Abb. „Kunst f. Alle“ IV., Abb. „Schorer’s Familienblatt“ 90., Abb. „Universum“ VI., Abb. „Universum“ VIII., Abb. „Universum“ VII. sowie „Daheim“ 90., Abb. „Kunst unserer Zeit“ 92. Zudem können Gartenlaube-Illustrationen praktischerweise auf den Diskussionsseiten der personalisierten Künstler:inneneinträge als Annotationen eingebettet werden, so dass es von Boettichers Nachweis im Text zur Bildansicht nur eines Klicks bedarf. Dann kann man sie betrachten. Wie solche Zusatzinformationen besser sichtbar werden, damit sie genutzt werden, ist noch eine zu lösende Aufgabe. Die Übersichtsseite des Projekts enthält dazu schon einen Abschnitt. In den Editionsrichtlinien der beiden Bände (Band 1, Band 2) könnte die Methode auch erwähnt werden. Oder ausgehend von der Datenquelle eines Bildes: In Wikimedia Commons wird die ‘globale Dateiverwendung’ in den verschiedenen Wikimediaportalen für jede Datei automatisiert angezeigt, hier das Beispiel Reiterliebe in File:Die_Gartenlaube_(1882)_b_705.jpg von Hugo König. Zudem: Auch Commons-Kategorien der Künstler:innen sind geeignet für Recherchen, hier: Category:Hugo_König. Sie sind ebenfalls mit Normdaten, ggf. Wikisource- und Wikipediaseiten verknüpft.

Nach und nach könnten auf diese Weise alle im Boetticher erfassten und transkribierten Künstler:innen-Werklisten in Wikidata nachgewiesen werden – aus Scans werden durchsuchbare Volltexte, aus Volltexten entstehen strukturierte maschinenlesbare offene Daten, so dass Recherchen einfacher werden.

Für das Erschließungsprojekt ‘Die Datenlaube’ bieten die Referenzen im Boetticher ein Stück Rezeptionsgeschichte für zitierte Gartenlaube-Artikel und Gartenlaube-Illustrationen. Deren Einbettung in Wikisource-Diskussionsseiten verkürzt im Idealfall Bildrecherchen. Zugleich dient diese Arbeit der weiteren Kontrolle und Korrektur der Text- und Metadaten in Wikisource und Wikidata: Seitenangaben der Artikel und Illustrationen wurden nicht in jedem Fall korrekt vermerkt, Bilder fehlen oder sind fehlerhaft eingebettet. Bevor die Wikisource-Gemeinschaft beginnt ‘Die Gartenlaube’ auch über das Jahr 1899 hinaus zu bearbeiten, soll die Qualität der Texte und der Metadaten möglichst hoch sein, um als freie Quellensammlung auch der Wissenschaft dienlich zu sein. Mit den zwei Wikisource-Suchen für Band 1 und für Band 2 findet man ‘Gartenlaube’-Referenzen aus dem aktuellen Bearbeitungsstand des Boetticher-Projekts.

Für die Kunstgeschichte, z. B. die ‘kuwiki. Arbeitsgemeinschaft Kunstwissenschaften + Wikipedia’, bietet das hier beschriebene Vorgehen zur Verlinkung der Referenzen möglicherweise fast unendliches Material, um die Arbeit mit Wikisource und Wikidata zu trainieren. All diese neuen Verlinkungen sind für Suchmaschinen relevant und dürften auch dort Suchergebnisse verbessern.

Wer will, kann sich an diesen Arbeiten beteiligen: Korrektur der Boetticher-Transkription, Nachweis der Zitate in Wikidata – auch ein Abkürzungsverzeichnis für die Gesamtprojektseite soll noch entstehen. Dieses Glossar könnte idealerweise im Rahmen eines Workshops erarbeitet werden, der idealerweise im Rahmen einer Kunstausstellung stattfindet, die nach Abschluss des Projektes zu Ehren Boettichers organisiert wird. Und wo? “Natürlich im Albertinum!”, schlägt Andreas Wagner vor.

Nachtrag

FactGrid ist eine Wikibase-Instanz zur Arbeit in einer größeren kollaborativ organisierten Datenumgebung insbesondere für historische Forschung. Das Item:Q537641 steht nun dort für Boettichers Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts, so dass Künstler:inneneinträge ggf. mit den Personendaten in FactGrid zusätzlich verknüpft werden können – Beispiel: Paul Emil Jacobs und Boetticher:Jacobs, Paul Emil, (Q114908123), samt ersten Anregungen zum weiteren Vorgehen für Citizen Science mit FactGrid.

Darüber hinaus können Autor:innen- bzw. Themenseiten in Wikisource verschiedene Quellen für eine Person bündeln, um sie in FactGrid und Wikidata als Überblicksseiten zu verknüpfen – Beispiel: Ferdinand Fellner (Boetticher und Allgemeine Deutsche Biographie), Wikidata (Q1405264) und FactGrid Item:Q504695.

In Wikidata markiert SKD ID (P8917) digitale Objekte der Onlinekollektionen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: Werke aus dem ‘Boetticher’ und in der ‘Gartenlaube’ abgebildete Gemälde können in den Datenobjekten je Gemälde mit der Aussage discribed by source referenziert werden – Beispiel: ‘Der Steuerzahltag(Q50330840) von Hugo Oehmichen 1877, beschrieben in (P1343) ‘Der Steuertag‘, in: Die Gartenlaube, 1888, Heft 43 – (Q50330840#P1343).

Die Gartenlaube (1888) b 737

Der Steuertag. Nach dem Oelgemälde von H. Oehmichen. In: Die Gartenlaube, 1888, Heft 43, S. 737, 740.  
Oehmichen, Hugo
, Genremaler, geb. zu Borsdorf bei Leipzig am 10. März 1843, verbrachte seine Jugend in Brockwitz bei Meissen, besuchte 1858–64 die Dresdener Akad. unter Jul. Hübner, erhielt 1864 die kl gold. Med. u. bereiste 1866–67 Italien, von wo er im Sommer nach Dresden zurückkehrte. (…)

Dieser Blogpost ist ein Beispiel in einer aktualisierten Fassung des Arbeitspapiers Die Gartenlaube: Kritik, Zitate, Referenzen und Forschungsliteratur seit 1853 – mit Wikicite, Scholia und Die Datenlaube, DOI: 10.5281/zenodo.8078038, (Q116956667).


Das Wikidata-Item dieses Texts enthält ein Verzeichnis der verlinkten bzw. zitierten Publikationen in (Q120720904#P2860). Visualisierungen der bibliografischen Daten und Zusammenhänge bietet das digitale Werkzeug Scholia: https://scholia.toolforge.org/work/Q120720904 bzw. scholia.toolforge.org/topic/Q120720904#context



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jens Bemme (2023, 18. Juli). Boettichers „Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts”, Kunstbände und Illustrierte zitieren, um alte und neue Datenberge linked open zu verknüpfen. Saxorum. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/twea

4 Gedanken zu „Boettichers „Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts”, Kunstbände und Illustrierte zitieren, um alte und neue Datenberge linked open zu verknüpfen

  1. Pingback: Ist es Liebe? Offene Linkbeziehungen mit Wikidata und FactGrid für die Kunst – SLUB Open Science Lab

  2. Pingback: Forschungsdaten und Methoden für Prachtwerke mit Wikimedia Commons – SLUB Open Science Lab

  3. Pingback: Walnuss-Alleen verlinken: Urkunden, Straßen oder Baumnetze offen kartieren, Datenpunkte und Datenberge – SLUB Open Science Lab

  4. Pingback: Future Editor Forum: Wie und wann kümmern Sie sich um die Metadaten Ihrer Publikationen? – SLUB Open Science Lab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.