Von Raketen zu Holzvergasern. Das Institut für Kraftfahrwesen der TH Dresden im Zweiten Weltkrieg

Von Maximilian Gasch

Die Geschichte der Technischen Universität Dresden rückte in jüngster Zeit wieder in den Fokus der historischen Forschung am hiesigen Institut für Geschichte. Jüngst stellten Christine Ludl und Hagen Schönrich den Kontext dieser Auseinandersetzung unter anderem im Saxorum-Blog vor. Gisela Hürlimann griff diesen Faden im Sommersemester 2022 auch in der Lehre auf: In einem Seminar zur Geschichte Technischer Hochschulen im 19. Jahrhundert entstand so eine Reihe studentischer Beiträge, die auf dem Blog der Professur für Technik- und Wirtschaftsgeschichte nachzulesen sind. Von dieser Lehrveranstaltung angeregt und meinem Interesse für Technik- und Wissenschaftsgeschichte des Nationalsozialismus nachgehend, entstand so die Idee für eine Masterarbeit über das Dresdner Institut für Kraftfahrwesen (IfK). Neben einem kurzen Abriss der Institutsgeschichte wird im Folgenden mein Projekt vorgestellt.

Eine zentrale Lehre aus dem zum Stellungskrieg geronnenen Ersten Weltkrieg war, dass die Mobilität des Heeres für zukünftige Kriege entscheidend sein würde. In diesem Kontext wurde noch im letzten Kriegsjahr 1918 an der Technischen Hochschule Dresden als Vorläufer der TU ein Lehrstuhl für Kraftfahrwesen mit einem entsprechenden angegliederten Institut gegründet.[1] Otto Wawrziniok (1873-1934) war der erste Inhaber dieser Professur, konnte aber an eine Tradition der Beschäftigung mit dem Kraftfahrwesen in der Mechanischen Abteilung der TH Dresden anschließen: Bereits seit 1902 existierte eine Abteilung für Kraftfahrzeug- und Getriebeuntersuchungen in der Mechanisch-Technischen Versuchsanstalt. Durch die Wissenschaftler sollten Lehre, Forschung und eine amtliche Prüftätigkeit abgedeckt werden. Letztere umfasste beispielsweise die Zulassung von Kraftfahrzeugen oder die Fahrtauglichkeitsprüfung der Fahrzeugführer. Die Einnahmen der sogenannten Prüfstelle dienten dem Institut für Kraftfahrwesen als Personal- und Forschungsmittel. Die Räumlichkeiten des Instituts befanden sich hauptsächlich im heutigen Berndt-Bau und waren schon früh zu begrenzt für das schnell wachsende IfK. Deshalb trat man bereits 1922 in Verhandlungen mit dem Ministerium des Kultus und des öffentlichen Unterrichts über einen Neubau.[2]

Bild 1: Mit dem Band “Kraftfahrtechnischer Fortbildungskursus” aus dem Jahr 1928 bemühte sich Wawrziniok auch um die kraftfahrtechnische Bildung der mit der Zunahme des Kraftfahrzeugverkehrs konfrontierten Beamtenschaft.

1934 war das Institut auf 34 Mitarbeiter angewachsen.[3] Obwohl Wawrziniok nicht in Opposition zum Nationalsozialismus trat, wurden Gerüchte über eine jüdische Abstammung des Professors und Veruntreuungsvorwürfe gegen ihn laut, die vermutlich ausschlaggebend dafür waren, dass er im Juni 1934 Suizid beging.[4] Einen Nachfolger für den langgedienten Professor zu finden erwies sich als äußerst schwierig: Fast zwei Jahre blieb die Stelle vakant. Am 1. April 1936 trat dann – vorerst kommissarisch, ab dem 1. Oktober als ordentlicher Professor – Georg Beck (1901-1943) das Amt an.[5] Im Sommer 1936 begannen dann auch die Arbeiten für den Neubau eines Institutsgebäudes. Das heute als Jante-Bau bekannte Verwaltungsgebäude des IfK wurde noch vor Kriegsbeginn im Sommer 1939 fertiggestellt. Die Prüfhallen und Werkstattbauten allerdings wurden aufgrund des Neubaustopps zu Kriegsbeginn nicht mehr vollendet.[6] Beck war vor seiner Berufung nach Dresden Leiter der Kraftfahrversuchsstelle des Heereswaffenamtes (HWA) gewesen.[7] Darum hatte der überzeugte Nationalsozialist enge Kontakte zu der Stelle, in deren Hand die Entwicklung der später propagandistisch als „Vergeltungswaffe 2“ ausgeschlachteten Fernrakete „Aggregat 4“ (A4) lag. Als das HWA Ende 1939 an die Hochschulen herantrat, um die Entwicklung der Rakete zu beschleunigen, wurde in Dresden unter der Leitung Becks die zweitgrößte „Arbeitsgemeinschaft Vorhaben Peenemünde“ gegründet. Nur an der TH Darmstadt waren mehr Professoren und Mitarbeiter in die Raketenentwicklung involviert. Die Bezeichnung „Vorhaben Peenemünde“ bezog sich hierbei auf die Heeresversuchsanstalt Peenemünde, die 1936 zur Entwicklung der A4-Rakete auf Usedom eingerichtet wurde. Am IfK wurde an mehreren Projekten für die Raketenentwicklung gearbeitet, besonders die Entwicklung von Messgeräten zur Erhebung von Triebwerksdaten und die einer Zerstäuberdüse für die Brennstoffeinspritzung in den Brennraum der Rakete sind in diesem Kontext hervorzuheben. Letztere kam in den Raketen des Zweiten Weltkrieges nicht mehr zum Einsatz.[8] Die Quellenlage für die Zeit zwischen 1936 und 1941, in der Beck das IfK leitete, ist dünn. Die vorhandene Überlieferung erweckt den Eindruck, dass der Hauptforschungsfokus in dieser Zeit auf dem „Vorhaben Peenemünde“ lag und die für die Zeit Wawrzinioks prägende Automobilforschung eher einen Nebenschauplatz darstellte.

1941 stellte einen erneuten Bruch in der Leitung des IfK dar: Georg Beck wurde an die TH Berlin-Charlottenburg berufen. Als Professor für Kraftfahrzeuge und Leichtmotoren und Leiter des Vierjahresplaninstitutes für Kraftfahrwesen konnte er dort seinen Einfluss auf die Kraftfahrforschung im Nationalsozialismus erheblich verstärken. Nachfolger Becks in Dresden wurde Robert von Eberan (1902-1982),[9] unter dem eine Neuausrichtung des IfK stattfand: Die Raketenentwicklung verlor deutlich an Bedeutung und kurzfristige Forschungsaufträge – hauptsächlich im Bereich der Kraftfahrzeuge – bestimmten von nun an die Arbeit. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Beck das Institut an die Bedürfnisse des Heereswaffenamtes anpasste; von Eberan war in seiner Arbeit vor allem durch die persönlichen Beziehungen zu dem 1942 auf Fritz Todt (1891-1942) folgenden Rüstungsminister Albert Speer (1905-1981) geprägt. Im Jahr 1942 übernahm das IfK verschiedene Gutachten, die Speer in Auftrag gab. Hierbei ging es meist um strittige Entscheidungen, die innerhalb der 1941 gegründeten Panzerkommission getroffen werden mussten und Fragen der Panzerentwicklung betrafen. Hierdurch nahm von Eberan die Rolle eines „technischen Spitzen-Beraters“[10] für den neuen Reichsminister ein. Im November 1942 wurde die Kraftfahrzeugkommission ins Leben gerufen, in der von Eberan Gründungsmitglied war. Den Forschungsstab dieses Gremiums leitete Georg Beck und unter seiner Lenkung wurden Ende 1943 elf Forschungskreise für Schwerpunktthemen der Kraftfahrforschung eingerichtet, in denen bis zu 40 Forscher unterschiedlichster Institutionen miteinander vernetzt waren. Von Eberan wurde als Leiter des „Forschungskreises Verbrauchssenkung“ eingesetzt, war aber auch in anderen Forschungsfeldern involviert.[11] Unter seiner Leitung arbeitete das IfK in vielen Bereichen der Kraftfahrforschung: Neben der Verbrauchssenkung wurden unter anderem Motorenuntersuchungen durchgeführt, an Antrieben auf Grundlage von Holzvergasung gearbeitet, Versuche mit Dichtungen, Schmiermitteln für Wälzlager und Bremsen auf die Prüfstände gebracht und eine sehr große Anzahl von Erfindungsvorschlägen – beispielsweise für „Ersatzreifen“ ohne Gummieinsatz – begutachtet.[12]

Bild 2: Die Rohstoffknappheit lies die Forderung nach „gummilosen Ersatzrädern“ laut werden. Die hier gezeigte „gleiskettenartige Gliederung des Laufkranzes mit radialen Biegefedern“ wurde als vielversprechend bewertet (Quelle: Universitätsarchiv der TU Dresden, NL Eberan von Eberhorst, Nr. 5).

Die Geschichte des Instituts für Kraftfahrwesen ist der Gegenstand meiner Masterarbeit, die derzeit am Lehrstuhl für Technik- und Wirtschaftsgeschichte der TU Dresden unter der Leitung von Frau Professorin Gisela Hürlimann entsteht. Meine vorläufige Fragestellung lautet: Welche Funktion erfüllte das Institut für Kraftfahrwesen unter der Leitung Georg Becks und Robert von Eberans im Innovations- und Wirtschaftssystem des „Dritten Reiches“ während des Zweiten Weltkriegs? Dabei geht es neben der Darstellung der Institutsgeschichte darum, – im Bewusstsein der begrenzten Aussagekraft des Fallbeispiels – diese in den Kontext des Wissenschaftsmanagements des Nationalsozialismus‘ einzuordnen. Rüdiger Hachtmann hat die nationalsozialistische Wissenschaftspolitik beispielsweise mit Blick auf die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft in drei Phasen periodisiert: Von der Machtübergabe bis etwa 1937 bestand noch eine gewisse Freiheit der Wissenschaft. Anschließend wurde mit Beginn der forcierten Aufrüstung und Gründung des Reichsforschungsrates versucht, durch Forschungsförderung zentral lenkend auf die Wissenschaft einzuwirken – mit begrenztem Erfolg. Das Scheitern der Blitzkriegsstrategie und der Kriegseintritt der USA bedeutete 1941/1942 erneut starke wissenschaftspolitischen Veränderungen, um wissenschaftliche Erkenntnisse unmittelbar (kriegs)wirtschaftlich nutzbar zu machen.[13] Neben der Frage nach der Bedeutung wissenschaftspolitischer Zäsuren auf das IfK und den konkreten bearbeiteten Forschungsvorhaben sollen am Beispiel der Institutsleiter auch die Bedeutungen persönlicher Beziehungen und sozialer Netzwerke auf die Wissenschaft im „Dritten Reich“ beleuchtet werden.

Die Quellengrundlage für meine Ausarbeitungen bietet vor allem die Überlieferung im Universitätsarchiv der TU Dresden. Hier liegt ein Teilnachlass von Eberans, der durch die Überlieferung im Altbestand ergänzt werden kann. Diese Akten enthalten zum Großteil eine Dokumentation der Forschungstätigkeit des Instituts für Kraftfahrwesen. Der Institutsgebäudebau und die Berufungen von Eberans und Becks sind im Bestand 11125 Ministerium des Kultus und öffentlichen Unterrichts des Sächsischen Staatsarchivs – Hauptstaatsarchiv Dresden nachzulesen.

Meine Arbeit soll den ersten umfangreicheren Einblick in die Kraftfahrforschung an der TH Dresden darstellen. Die Geschichte des IfK wäre damit allerdings keinesfalls auserzählt: Die militärische Bedeutung des Instituts in der Weimarer Republik, Kontinuitäten zu Nachfolgeinstituten in der SBZ beziehungsweise DDR und eine umfangreiche Darstellung der Forschungsnetzwerke innerhalb der TH Dresden bedürfen auch zukünftig noch intensiver Betrachtung.


Autor

Maximilian Gasch studiert Geschichte an der TU Dresden. Seinen Bachelor schloss er 2021 mit einer Arbeit zum sozialen Aufstieg der Berufsgruppe der Bauingenieure im Nationalsozialismus ab. Begleitend zum Studium führte er verschiedene studentische Hilfstätigkeiten aus. Unter anderem arbeitete er im Projekt Reiseberichte digital des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV), dem Forschungsprojekt Weibliche Vormundschaft in der Frühen Neuzeit an der Professur für Sächsische Landesgeschichte der TU Dresden und dem DFG-Projekt zu Willy Gehler an der Professur für Technik- und Technikwissenschaftsgeschichte. Aus letzterem ging die Onlineausstellung Konstruktion – Dekonstruktion. Bauingenieure im Krieg hervor. Seit 2023 ist er wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Technik- und Wirtschaftsgeschichte.


Quellen- und Literaturverzeichnis

Archivquellen

Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden [SächsStA]

  • 11125 Ministerium des Kultus und des öffentlichen Unterrichts

Universitätsarchiv der TU Dresden [UA der TUD]

  • A1 Altbestand der TH/TU Dresden bis 1945
  • Nachlass [NL] Eberan von Eberhorst

Literatur

Fraunholz, Uwe/Steinberg, Swen/Beckert, Stefan u. a.: [Mit]Gemacht? Technik- und Naturwissenschaftler der TH Dresden im Nationalsozialismus, Dresden 2012

Hachtmann, Rüdiger: Wissenschaftsmanagement im „Dritten Reich“. Geschichte der Generalverwaltung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, 2 Bde. (Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus 15), Göttingen 2007

Michaels, Conrad: Rüstungsmanagement der Ministerien Todt und Speer. Das Beispiel Panzerentwicklung/Panzerkommission. Zugl. Diss Univ. Bochum, 2018, Münster 2020

Pulla, Ralf: Raketentechnik in Deutschland. Ein Netzwerk aus Militär, Industrie und Hochschulen. 1930 bis 1945 (Studien zur Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte 14). Zugl. Diss. TU Dresden, 2004, Frankfurt am Main/Berlin/Bern u. a. 2006

Richter, Kurt: Die Geschichte des Instituts für Kraftfahrwesen von 1918 bis 1948. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Technischen Universität Dresden 17 (1968), H. 6, S. 1625 f.

Stöhr, Volker: Zwischen Anpassung und Selbstmobilisierung: Die Mechanische Abteilung in der Zeit des Nationalsozialismus. In: Hänseroth, Thomas (Hg.): Wissenschaft und Technik. Studien zur Geschichte der TU Dresden (175 Jahre TU Dresden 2), Köln/Weimar/Wien 2003, S. 155-169


[1] Stöhr: Zwischen Anpassung und Selbstmobilisierung, S. 160.

[2] Richter: Geschichte des Instituts für Kraftfahrwesen von 1918 bis 1948, S. 1625.

[3] UA der TUD: A1 Altbestand der THD bis 1945, Nr. 510. Berufungsangelegenheiten am Institut für Thermodynamik und am Institut für Kraftfahrwesen, 1931-1941.

[4] Fraunholz/Steinberg/Beckert u. a.: [Mit]Gemacht?, S. 58.

[5] SächsStA: 11125 Ministerium des Kultus und öffentlichen Unterrichts, Nr. 15579. Besetzung des Lehrstuhls für Kraftfahrwesen, 1934 – 1937, Bl. 185-214.

[6] UA der TUD: A1 Altbestand der THD bis 1945, Nr. 494. Schriftwechsel über geplantes Institut für Flugmotorenkunde, 1935-1937; SächsStA: 11125 Ministerium des Kultus und öffentlichen Unterrichts, Nr. 15201. Neubau eines Instituts für Kraftfahrzeugwesen, 1939-1943, Bl. 52.

[7] Zur Biografie Becks siehe u.a. Fraunholz/Steinberg/Beckert u.a.: [Mit]Gemacht?, S. 32.

[8] Zur Raketenforschung der TH Dresden siehe Pulla: Raketentechnik in Deutschland, S. 116-136.

[9] UA der TUD, A1, Nr. 510 (wie Anm. 3) Die Schreibweise des Namens ist nicht eindeutig. Seine Dissertation erschien unter dem Namen Robert Eberan von Eberhorst, sein Institutsstempel wiederum trägt den Namen R. v. Eberan. Weitere Varianten sind: Robert von Eberan-Eberhorst und Robert Eberan-Eberhorst. In meiner Arbeit – Michaels folgend – verwende ich die in den Quellen zur Zeit des Zweiten Weltkriegs häufig auftretende Variante Robert von Eberan, bzw. von Eberan. Vgl. Michaels: Rüstungsmanagement der Ministerien Todt und Speer, S. 235, 778.

[10] Ebd., S. 301.

[11] Zur Kraftfahrzeugkommission und deren Verbindung zum IfK der TH Dresden siehe ebd., S. 456-462.

[12] UA der TUD: NL Eberan von Eberhorst, Nr. 1. Berichte und Untersuchungen, 1939-1944.

[13] Hachtmann: Wissenschaftsmanagement im „Dritten Reich“, S. 76.

Das Wikidata-Item dieses Blogposts ist (Q120109467).



Diesen Blogbeitrag zitieren
GastautorIn (2023, 27. Juni). Von Raketen zu Holzvergasern. Das Institut für Kraftfahrwesen der TH Dresden im Zweiten Weltkrieg. Saxorum. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/twe7

Ein Gedanke zu „Von Raketen zu Holzvergasern. Das Institut für Kraftfahrwesen der TH Dresden im Zweiten Weltkrieg

  1. Pingback: Vortragsreview: Hochschulforschung im Krieg. Das Dresdner Institut für Kraftfahrwesen 1941-1945 | TGWG Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.