Wundervoll und weltbekannt. Ein literarisches Porträt des Leipziger Thomaskantors Georg Christoph Biller (1955–2022)

Rezension zu Manfred J. Hofmann: Georg Christoph Biller. Zu Füßen Bachs, Verlag J.G. Seume: Saarbrücken, 2022, ISBN 978-9818850-8-8, verfasst von Christoph Sramek.

© Verlag J.G. Seume

Als „Abschiedsgeschenk an den Thomaskantor, das uns nun selbst tröstet“ bezeichnet Manfred J. Hofmann sein rund 250 Seiten umfassendes Buch über den weltweit ausstrahlenden Leipziger Kirchenmusiker. Der fast gleichaltrige Autor hatte das künstlerische Schaffen von Georg Christoph Biller über Jahrzehnte hinweg fasziniert verfolgt, auch seine eigene Frau auf Auslandsreisen mit dem von Biller geleiteten Leipziger Vocalensemble begleitet und dem 16. Nachfolger von Johann Sebastian Bach im Amt des Leipziger Thomaskantors besonders in dessen letztem Lebensabschnitt eng zur Seite gestanden. Dabei kam das Gespräch auch auf die von Thomas Bickelhaupt quasi als Hörprotokoll aufgeschriebene Autobiografie „Die Jungs vom hohen C. Erinnerungen eines Thomaskantors“, erschienen im mitteldeutschen verlag 2017. Davon ausgehend, regte Christoph Biller selbst gewissermaßen die Fortsetzung dieser Publikation an, diesmal allerdings nicht in der Ich-Form. Außerdem wurden die Texte erweitert von wertvollen Äußerungen seiner Zeitgenossen, vor allem von Thomanern, Mitarbeitern im Kirchendienst, ihm nahe stehenden Komponisten sowie weiteren Weggefährten. Die von Hofmann verdienstvoll zusammengetragenen, enorm umfangreichen Textdokumente und Fotos sprengten freilich den ursprünglich vorgesehenen Rahmen, sodass für 2023 eine weitere Publikation unter dem Titel „Georg Christoph Biller – Erinnerungen und Reflexionen“ angekündigt ist.

Prinzipiell folgt Manfred Hofmann dem Lebenslauf des Sängers, Dirigenten, Komponisten und Pädagogen von dessen Aufwachsen in einer wohlbehüteten Pfarrersfamilie in Nebra an der Unstrut, über die meist begeisternden, teils aber auch schmerzhaften Erfahrungen als Thomaner, bis zum anderthalbjährigen Dienst in der Nationalen Volksarmee. Dort erlebte der „Genosse Gefreiter“ als publikumswirksamer Singeclub-Leiter, stets von der Staatssicherheit überwacht, „ein grausliges Gemisch aus Holzhammerpropaganda und Märchenbuch“ (S. 60). Einerseits entwickelte er so seine herausragenden musikalischen Begabungen und andererseits reifte in ihm gerade durch diese gesellschaftlichen Zwänge sein enormes Verantwortungsbewusstsein für seine Umwelt bereits im Vorfeld der Wiedervereinigung Deutschlands. Durch die Darstellung dieser individuellen Sachverhalte entsteht ein wahrhaftiges übergreifendes Zeitbild – angesichts einer tiefen Prägung Billers durch den christlichen Glauben; bemerkenswert fern aller Schwarz-Weiß-Malerei!

Georg Christoph Biller nach der Silvestermotette in der Thomaskirche am 31. Dezember 1999 (© Armin H. Kühne)

Mit dem Studium an der Leipziger Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ beginnt der junge Biller zugleich eine deutlich selbstbestimmte öffentlichkeitswirksame künstlerische Tätigkeit, die von der Gründung des Leipziger Vokalkreises 1976 bis zur Berufung als Chordirektor des Leipziger Gewandhauses im letzten Studienjahr 1980 reicht. Konsequenterweise erscheinen nun im Buch erste „Erinnerungssplitter“, wie hier vom ehemaligen Kommilitonen Walter Thomas Heyn. Darüber hinaus sind Äußerungen von Wegbegleitern eingefügt, etwa von der späteren Operndramaturgin Hella Bartnig als Mitwirkende am genannten Vokalkreis. Diese Passagen sind im Text-Layout meist als Zitate hervorgehoben durch die auffällige Anordnung in zwei Spalten.

 

Den Hauptteil der Publikation bildet selbstverständlich das über 22-jährige Wirken von Georg Christoph Biller als Thomaskantor vom schwierigen Anfang bis zu seinem für Viele überraschenden krankheitsbedingten Ausscheiden 2015. Besonders gewürdigt werden dabei gerade von unmittelbar Beteiligten:

  • der tagtäglich empfindsam fordernde, vorbildhaft prägende Umgang mit seinen Jungs (etwa durch Ludwig Böhme, den gerade berufenen neuen künstlerischen Leiter des Windsbacher Knabenchors),
  • Billers entscheidender, aufopferungsvoller Einsatz für die Schaffung des forum thomanum zur Verbesserung der Aufnahme- und Ausbildungsbedingungen (artikuliert durch Pfarrer Christian Wolff),
  • die liturgisch ausgerichtete Programmgestaltung bis hin zu eigens vertonten Halleluja-Versen und Wochenliedern für das gesamte Kirchenjahr innerhalb eines „Neuen Thomasgraduale“ (hervorgehoben auch im Gastbeitrag von Bachforscher Andreas Glöckner)
  • sowie wenigstens einige Eindrücke von Auslandsreisen Billers und seinem Chor (vor allem durch Gabriele Goldfuß, aus der Sicht einer partiellen Begleiterin).

Besonders berühren zudem Statements von Komponisten, deren Werke auf Initiative von Georg Christoph Biller entstanden und zur Uraufführung gelangten oder zu neuem Leben erweckt wurden, unter anderem zu entdecken im Beitrag von Thomas Buchholz. Der Komponist und Klavierpädagoge Reiner Dennewitz bietet seinerseits eine pikante Seltenheit dieser Veröffentlichung: ein herrliches, äußerst treffendes Zitat aus der Berliner Zeitung, wo Rezensent Ulrich Pollmann die wundervollen Ergebnisse der Arbeit Billers mit dem Thomanerchor charakterisiert – und damit womöglich ein Zeichen setzt für die künftig zu beachtenden zahlreichen CDs sowie die Funk- und Fernsehaufnahmen unter Billers Leitung (siehe unten, im Buch abgedruckt auf S. 146).

Schließlich kommen auch seine relativ umfangreichen Kompositionen und Bearbeitungen überblicksartig zur Sprache. Hier gibt die Kurzanalyse zu Billers bisher am häufigsten aufgeführten Werk „Frieden machen“ durch seinen ehemaligem Kollegen an der genannten Leipziger Hochschule, Johannes Forner, wichtige Anstoßpunkte für die weiterführende Beschäftigung mit dem genialen Musiker.

Gibt es eigentlich Dopingkontrollen für Chorknaben? Betrachtet man die vielleicht neunjährigen Jünglinge, die im Leipziger Thomanerchor den Sopran stellen, fragt man sich unwillkürlich: Wie schaffen sie das? Ein Niesen am Ende eines Satzes ist schon der äußerste Fehltritt, den sich einer der Knaben im Berliner Dom leistet, was man gerne verzeiht. Hier singt eine verschworene Gemeinschaft von Schülern, die mit Lust die Tradition eines der ältesten deutschen Klangkörper fortführen. Alle besuchen sie die Leipziger Thomasschule, der Chor probt täglich. Geistliche Musik steht im Mittelpunkt des Repertoires der Thomaner, allwöchentlich gestalten sie die Musik im Gottesdienst. Neben zwei doppelchörigen Bachmotetten, haben die sechzig Knaben (und jungen Herren in den Tenören und Bässen) auch Überraschungen im Programm. Die erst kürzlich uraufgeführten ‚Schalen des Zorns‘ von Dimitri Terzakis strotzten vor harten Klangballungen und strengen, kantigen Linien, die der Komponist altbyzantinischen Einflüssen entlehnt. Spektakulär ist der ‚Sonnengesang‘ von Reiner Dennewitz, die Thomaner geraten regelrecht in Trance. Aberwitzig dissonante Akkorde schichten die Knaben locker übereinander, geraten dann in präzise auskomponierten Aufruhr. Am Ende entfalten sie einen Spektralklang von einer Leuchtkraft, die vollends vergessen macht, dass hier ein Schülerchor singt.

Ulrich Pollmann, Tagesspiegel, 12. Juli 2005

 


Autor

Christoph Sramek (* 1950) studierte Musikpädagogik und Germanistik an der Leipziger Universität. Hier wurde er 1980 zum Dr. phil. promoviert, erwarb 1988 die Facultas Docendi und wirkte bis 1993 als wissenschaftlicher Assistent. Von 1994 bis 2016 war er Lehrbeauftragter der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig, ab 2001 Honorarprofessor für Musikgeschichte. Er publiziert vorrangig auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik, etwa Dokumentationen zum Schaffen der Komponisten Jörg Herchet, Reinhard Pfundt, Wolfgang Stendel und Siegfried Thiele.

Publikationen von Christoph Sramek in der Sächsischen Bibliografie

Das Wikidata-Item dieses Beitrags ist (Q116482374).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.