Mittagspause – Innehalten & sortieren, denn: Hackathon ist immer

Von Jens Bemme

Die Mittagspause ist vorbei. Wir sprachen in einem kleinen Teil des Webs am 25. März 2022 über Open Citizen Science und über offenes Werkzeug, das im Wikiversum dafür zur freien Verfügung steht. Unsere Digitale Mittagspause mit der Citizen Science-Plattform Bürger schaffen Wissen war eine Gelegenheit das Wikiversum zu besprechen. Wikipedia stand dabei ausdrücklich nicht im Vordergrund, sondern Wikisource, Wikidata, Wikiversität und die sozialen (Gruppen-)Dynamiken solcher Orte. So eine Stunde vergeht schnell. Protokoll: Lorna Schütte – Graphic Recording

Zuvor fand der 57. BibChatDE statt. Unser Thema beim Twitterchat für Menschen in Bibliotheken war Anfang März die Frage Wie viel Wikiversum steckt schon in unseren Bibliotheken? Tendenziell viel, aber längst sind Fragen offen, neue Entwicklungen und Möglichkeiten sind noch unentdeckt. Zugleich suchen die Netzwerke der Interessenvertreter:innen für die Bürgerwissenschaft nach Integration von Citizen Science im etablierten Wissenschaftsbetrieb, wie im laufenden Strategieprozess von Bürger schaffen Wissen deutlich wird.

Kurzes Innehalten

BibChat und Digitale Mittagspausen sind Gelegenheiten, um das ‘Spielfeld’ zu betrachten, auf dem wir mit Saxorum bzw. mit der Sächsischen Landeskunde unterwegs sind. Zu Aspekten der Wissenschaftskommunikation und Open Science mit dem Wikiversum schrieb ich im SLUBlog über den BIBchat. Während das Wissenschaftsteam von Wikimedia Deutschland Open Science-Praktiken junger Forscher:innen fördert, sucht Bürger schaffen Wissen mehr Anerkennung und mehr Ressourcen für diese Forschungsmethoden und -projekte in der Wissenschaftslandschaft.

Ist Open Citizen Science womöglich eine verbindende Klammer, die den Schulterschluss dieser Communities begründen könnte? In Wikipedia, Wikisource, Wikidata und den anderen Portalen des Wikiversums findet Wissenschaft statt, Forschung & Entwicklung – für das Freie Wissen dort und mit Freiem Wissen oder offenen Daten, die dabei entstehen.

Reflexionen, auch auf Metaebenen

Webinare sind für uns Alltag geworden. Seit 2020 – seit dem Beginn der Pandemie – treffen wir uns und Kolleginnen und Kollegen aus anderen Institutionen öfter online: bei #vBIB20 und #vBIB21 als Ersatz für Bibliothekartage, beim 1. Citizen Science-Tag in Sachsen, dienstags beim nächsten DatenlaubeJam, beim InnoX2021-Festival in Südbrandenburg, regelmäßig beim BibChat und beim Dresdner Wikipedia-Stammtisch oder bei Digitalen Mittagspausen. Das Reden, Denken und Schreiben über diese Treffen und deren Themen verändert sich – einerseits durch unsere Verhalten und die Kommunikation in digitalen Räumen. Das dürfte jede:r kennen – nicht zuletzt, wenn im begleitenden Chat einer Videokonferenz das vordergründige Geschehen im Hintergrund kommentiert und mit Links annotiert werden kann.

Digital kommen andererseits auch Randthemen in den Fokus: gelegentlich z. B. die Links in offenen und klickbaren Vortragsseiten in der Wikiversität sowie die verlinkte Inhalte. Zu relevanten Kontexten eines Vortragsthemas gehören auch offen dokumentierte begleitende Notizen, Literaturverzeichnisse oder die offenen Metadaten solcher Vorträge, Blogposts und anderer Publikationen. Diese – meist nur latenten – Nebenaspekte im Vortrag, Gespräch oder Workshop werden nun öfter auch Diskussionsgegenstand. Potentiell öfter als in analogen Umgebungen? Da wir Landeskundliches mit offenen bibliografischen Daten in Wikidata erschließen (z.B. Blogs, Graue Literatur, Transkriptionen), liegt es für uns nahe auch von dieser bibliografischen Metaebene zu sprechen: dieser Text hier hat das Item (Q111480263) in Wikidata. Schon bei der Vorbereitung eines Vortrags oder einer Veranstaltung können wir solche Metaebenen mitdenken. Hybrides Publizieren umfasst damit auch etwaige Rückkopplungen von Vortragsinhalt, Publikum, mit thematischen Kontexten sowie strukturierten Metadaten, die ggf. vorab erstellt den eigentlichen Gesprächsgegenstand beschreiben und dann ad hoc selbst gezeigt, thematisiert und von Dritten genutzt oder ergänzt werden können.

Auch das Reden über Digitale Landeskunde ist digitaler geworden, stellen wir fest. Digitale Spuren von Webinaren, Workshops und Tagungen zu hinterlassen ist nicht unbedingt neu oder einfacher als zuvor, sondern wir entdecken die Möglichkeiten dafür ‘neu’. Die Werkzeuge des Wikiversums sind dabei hifreich und für jeden frei zugänglich. Sie sind naheliegendes Werkzeug, wenn bürgerwissenschaftliche Arbeit ohnehin in den virtuellen Arbeitsumgebungen des Wikiversums passiert.

Was lernen wir noch?

Coding da Vinci Ost3 findet derzeit im Dreiländereck Polen, Tschechien und Deutschland statt, ein Kulturdatenhackathon, bei dem GLAM-Institutionen (Galerien, Bibliotheken, Archive und Museen) mit kulturbegeisterten Menschen zusammentreffen, um zu programmieren, zu gestalten, zu verknüpfen und um Preise zu gewinnen.

In der anschließenden sechswöchigen Sprint-Phase zwischen 21. März und 29. April 2022 erarbeitest du mit deinem Team aus eurer Idee einen Prototypen. Inspiration und Unterstützung erhaltet ihr bei mehreren Meetups, die während der Sprint-Phase stattfinden.

Die Dauer und Intensität von Hackathons variiert, mit je spezifischen Vorteilen. Mancher Hackathon dauert ein Wochenende, z. B. das Open Data Camp Dresden. Das Citizen Science-Projekt Die Datenlaube arbeitet seit drei Jahren kontinuierlich, denn Hackathon ist immer!

Um langfristig Community Building zu betreiben, Gemeinschaften aufzubauen, zu aktivieren, gemeinsam zu lernen und langfristig zusammenzuhalten, hilft Regelmäßigkeit.

Ein Beispiel: Beim DatenlaubeJam treffen wir uns seit bald drei Jahren zu zweit dienstags um 8:30 Uhr für eine halbe Stunde, um die Projektarbeit für Die Datenlaube und Nebenaspekte offener Kulturdaten informell zu besprechen. Seit einem Jahr sind wir regelmäßig zu dritt, seit drei Monaten zu fünft – in wechselnden Besetzungen. Davon profitieren über Die Gartenlaube hinaus noch ganz andere Projekte, insbesondere Saxonica. Diese Gemeinschaft wächst entlang des Interesses für offene Daten und historische Quellen über Dresden in Sachsen.

Die Dresdner Hefte (vgl. die digitale Kollektion der SLUB) und Vorläuferpublikationen des Dresdner Geschichtsvereins werden in Wikisource und Wikidata nun nicht alle transkribiert, sondern nur ausgewählte Texte, aber auf Ebene der einzelnen Aufsätze erschlossen und mit Autor:innen, Schlagworten und Bildern verknüpft, um pünktlich zur 150. Ausgabe Dresdner Geschichtsgeschichte linked open erzählen zu können. Code, der für den Geschichtsverein dabei entwickelt wird, kann seit kurzem kollaborativ in GitHub gespeichert, geteilt und bearbeitet werden: https://github.com/ddhefte/. Durch die wöchentlichen DatenlaubeJams wächst eine ‘Arbeitsgemeinschaft’, das gegenseitige Verständnis für jeweilige Ziele, Arbeitsweisen, Werkzeug und auch institutionelle Zwänge. Dabei entstehen laufend Ideen.

Die Coding da Vinci-Reihe der verschiedenen Regionalausgabe besteht aus sechswöchigen Sprints. Verglichen damit sind die bisherigen drei Jahre mit dem Projekt Die Datenlaube eher ein Marathon – mit Abstechern und Nebenprojekten, die sich unterwegs ergeben, wenn man Menschen (oder Texte) trifft, die Ideen mitbringen, Fragen aufwerfen und dabei lernen, ob und wie ihnen die Projektmethoden für eigene Ziele und Projekten helfen könnten … unter Umständen entstehen daraus andere vorzeigbare Produkte: Pilotprojekte, neue Texte, Webseiten, Illustrationen, Publikationen, Software, Code – sicher ist das nicht, vieles versandet nach ersten Anläufen. Das ist normal. Der Satz Hackathon ist immer!, meint auch das. Unsicherheit gehört dazu.

GR CDV Ost 2022

Regina Rullmann: Graphic Recording Ideenpitching Coding da Vinci Ost 2022 in Dresden, Coding Da Vinci Ost3, 19. März 2022, Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 4.0.

Immer weiter. Was kommt als nächstes?

Innehalten und sortieren, oder: spekulieren mit Fragen.

Können wir Open Citizen Science-Beispiele wie Die Datenlaube, die Dresdner Hefte oder offene Wikiversitätskurse als Grundlagen für andere ähnliche Anliegen und andere digitale Kulturgüter nutzen? Können wir Projektarbeiten auf eine Weise in offenen Anleitungen dokumentieren, dass sie dann auch unterhalten und immer noch ansteckend wirken?

Kann man auch Organisationen hacken? Institutionen, wie Bibliotheken, Archive, Museen und informelle Gemeinschaften wie Twitterchats, digitale Mittagspausen und selbst Hackathons? Ja, ich denke, gewissermaßen versucht Coding Da Vinci dies seit Jahren erfolgreich, um den Hack offener Kulturdaten als normales Nutzungsszenario zu etablieren. Ob damit verbundene Haltungen, Denkmuster, Verhaltensweisen und Kooperationen für solche schon bald ganz normale Experimente der beteiligten Kulturinstitutionen erhalten bleiben, ist erstmal völlig offen. Vieles versandet nach ersten Anläufen. Auch das ist normal. Mit Blick aufs Dreiländereck spricht sehr viel für regelmäßige Herausforderungen, Jour Fixes … und digitale Mittagspausen mit Citizen Science.

Fragen gibt es überall

Bei aller Vielfalt – Dinge hängen zusammen, auch die folgenden.

Heimatkalender sind traditionsreiche Publikationsformen der Orts-, Regionalgeschichte und der Heimatforschung. Aber sind Heimatkalender auch geeignet, um Geschichtsvereine und ihre Mitglieder sowie professionelle Historiker:innen zusammenzubringen, um aus Sicht einer Landesbibliothek wie der SLUB elektronisches Publizieren zu fördern, Community Building in einem Flächenland zu unternehmen und digitale Methoden zu vermitteln: Wissenschaftskommunikation, offene Erschließung, Open Access – samt den Werkzeugkästen des Wikiversums?

In Dresden wird bald die Rathausspitze gewählt und in Landkreisen Sachsens deren Landräte. Ist Politik in Städten und Gemeinden für die Forschung von Bürger:innen überhaupt relevant? Könnten und werden wir oder die gewählten Kandidat:innen und ihre Verwaltungen Citizen Science auch als kommunale Aufgabe verstehen? Vermutlich könnten sie das – theoretisch und auch praktisch? Als Stadt der Wissenschaft sind sie längst aktiv im eigenen Standortmarketing.

Citizen Science City

Citizen Science City, mittels onlinestreet.de, Wikimedia Commons, CC BY 4.0.

Aber die Frage, ob Kommunen Bürgerwissenschaften fördern sollten – und wie – ist längst nicht geklärt. Wäre Citizen Science City ein klangvoller Titel am eigenen Ortseingangsschild? Es gibt Universitätsstädte. Der Name Wikiversitätsstadt könnte neu verliehen werden! Aber, wer lernt dort, wie und was?

Mit der Wikidatamethode 1Lib1Nearby für die Datenpflege am multilingualen Weltwissen der nahen Umgebung zeigen wir seit 2020, dass offene Kulturdaten nicht nur ausgehend von Kulturinstitutionen lokal gepflegt und genutzt werden. Jede und jeder kann das selbst. Im Kern sind Vorschläge wie Eigene Metadaten für eigene Blogposts und 1Lib1Nearby beispielhaft digitales Citizen Science-Werkzeug für die partizipative Stadtentwicklung und partizipative Wissenschaft. Städte kann man damit versuchen zu hacken, offene Wissenschaftsstädte allemal: Wikidata kennt nun jede Straße in Dresden – und alle Straßen in Freital bald auch.

Wikiversitätsstadt

Wikiversitätsstadt, mittels onlinestreet.de, Wikimedia Commons, CC BY 4.0.

Die Frage ist jetzt, ob die Verwirklichung solcher Ideen und Potentiale zugelassen, behindert oder gefördert wird. Entscheidend ist das letztlich nicht, aber manche Rathäuser verstehen offene Infrastrukturen und Ideen besser als andere. Hackathons, ob als Sprint oder Dauerlauf, helfen dabei, und öffentliche Spekulationen.

 

Offene Wissenschaft funktioniert, wenn wir pragmatisch Ideen und Werkzeuge, die offen zur Verfügung stehen, für unsere Forschung nutzen, für die Wissenschaftskommunikation und Transfer.

Open Citizen Science verstehen wir hier als Wissenschaften forschender Bürger:innen, die mit offenen Daten, Publikationen, Methoden und Werkzeugen eigene Forschungsziele verfolgen oder dabei anderen helfen offene Wissenschaft zu betreiben. Verbunden mit den Plattformen des Wikiversums rundum die Wikipedia könnten Städte, Regionen, benachbarte Grenzregionen und ihre Kultur- und Bildungseinrichtungen viel gewinnen – erst recht Bibliotheken im Dreiländereck – auch lange vor und nach einem Sprint.

 


Headerbild: Food symbol for Wikipedia 20, Illustration von Jasmina El Bouamraoui und Karabo Poppy Moletsane, Wikimedia Commons/ Wikimedia Deutschland, 2021, Lizenz: CC0.

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q111480263).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.