‘Ich wollte frei sein. Ich wollte meine Arbeit machen.’ Der Kultur- und Kreativsektor bei Minderheiten in Transformation

Nachlese zum Workshop des Sorbischen Instituts/Serbski institut von Maren Hachmeister, Theresa Jacobs und Oliver Wurzbacher

Das Sorbische Institut/Serbski institut (SI) richtete am 1. und 2. Dezember 2021 den Workshop „Ich wollte frei sein. Ich wollte meine Arbeit machen. Der Kultur- und Kreativsektor bei Minderheiten in Transformation“ aus. Es handelte sich dabei um den letzten von vier Workshops des Forschungsverbunds „Multiple Transformationen: Gesellschaftliche Erfahrung und kultureller Wandel in Ostdeutschland und Ostmitteleuropa vor und nach 1989“. Theresa Jacobs (SI) konzipierte die Veranstaltung im Rahmen ihres Forschungsprojekts „Sorbische Kultur- und Kreativwirtschaft in der Transformation: Kulturelles Erbe zwischen ethnischer Selbstvergewisserung und ökonomischer Inwertsetzung“.

Im Projektverbund beschäftigt uns bereits von Beginn an, wie Transformationsprozesse verhandelt werden und wie wir sie in ihrer Vielschichtigkeit adäquat beschreiben können. Dem Workshop ging, gewissermaßen als zweiter Teil einer Schreibwerkstatt des ISGV im Sommer dieses Jahres, ebenfalls eine interne Werkstatt der Projektbearbeiterinnen mit Thomas Ahbe und Beate Mitzscherlich voraus. Hier standen qualitative Auswertungstechniken unserer bisher geführten Interviews im Mittelpunkt. Im öffentlichen, digitalen SI-Workshop näherten wir uns einige Wochen später mit elf Referent*innen aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen sowie der Kultur- und Kreativszene dem Thema unter zwei Themenschwerpunkten an: Am ersten Tag widmeten wir uns der Frage, wie sich der Kultur- und Kreativsektor in verschiedenen Minderheitenregionen entwickelt und welche Potenziale und Herausforderungen er mit sich bringt. Dazu sprachen Andreas Johannes Wiesand (European Institute for Comparative Cultural Research), Tina Duarte (Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen), Eleonora Psenner (EURAC/Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen) und Johannes Staemmler (Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung). Wie sich wissenschaftliche Methoden des Beobachtens und Analysierens in künstlerische Formen übertragen lassen, diskutierten wir anschließend mit den freischaffenden KünstlerInnen Maja Nagel und Julius Günzel. Am zweiten Tag stand der Umgang mit so genanntem kulturellem Erbe im Mittelpunkt. Dazu referierten zunächst Ines Keller (SI) und Daniel Häfner (Lausitzer Institut für strategische Beratung). Anschließend kamen MacherInnen aus der Lausitz zu Wort: Sandy Hebel (für Kreative Lausitz), Grit Lemke (für das Sorbisch-Deutsche Filmnetzwerk) und Claudia Muntschick (Kreatives Sachsen).

Erneut haben wir uns in ein Schriftgespräch begeben und die für uns wichtigsten Überlegungen für unsere Arbeiten reflektiert:

THERESA: Wie sich bei der Vorbereitung herausstellte, handelt es sich bei diesem Thema – zumindest in vergleichender Perspektive – um ein Forschungsdesiderat. Es fällt außerdem auf, dass viele der Teilnehmenden Wissenschaft und Kultur- und Kreativschaffen alltäglich im ständigen Spagat miteinander verbinden. Der Workshoptitel verweist in besonderer Weise darauf: Derzeit ist wohl aktueller denn je, das kulturelle und künstlerische „Arbeit“ nicht nur, aber eben auch in Krisen- und Umbruchszeiten als grundlegend verstanden wird. Sie entfaltet sich vor allem in Freiräumen und erlangt dort ihre eigentliche Wirkmacht. Sie ist also verbunden mit Empowerment, es geht ums Mitgestalten, ums Aktiv-Werden. Um es mit heute gängigerem Vokabular auf den Punkt zu bringen: Kunst und Kultur sind systemrelevant. Damit wird eine ganz grundsätzliche Frage aufgeworfen, nämlich die nach dem Stellenwert von Kunst und Kultur in Gesellschaften, noch dazu in ausgewiesenen Minderheitenregionen.

OLIVER: Ich möchte da gern noch einen Schritt zurückgehen und nach den Bedingungen dieser Arbeiten fragen, denn dass so verschiedene Referent:innen gesprochen haben, hat auch gezeigt, wie verschieden deren Ausgangsbedingungen und Verständnisse von Kunst und Kultur sind. Woher kommt also die Förderung oder auf welchen Märkten wird die Arbeit angeboten? Andreas Johannes Wiesand hat das anhand der Namensvielfalt des Feldes gezeigt, womit wir es zu tun haben. Er lehnte den Begriff Kultur- und Kreativwirtschaft oder auch das britische Modell der creative industries eher ab. Dafür plädierte er für „Kultur- und Kreativsektor“ und sprach von einem kreativen Arbeitsmarkt. Problematisch sei hier aber in jedem Fall, dass dieser Bereich eine Vielzahl wiederum enorm differenter Akteur*innen versammelt. Es handelt sich dabei um privatwirtschaftliche Unternehmen von ganz klein bis ganz groß. Die Märkte seien stark von großen, konsumorientierten Playern bestimmt und damit auch unsicher. Mit einem rein ökonomischen Blick auf diese geraten aber auch politische Agencies und Governance-Strategien aus dem Blick. Wer arbeitet für wen und wofür? Ohne diese Fragen zu stellen, lässt sich aus meiner Sicht kein Stellenwert bemessen.

THERESA: Interessant ist, dass Kultur- und Kreativschaffende oft als Retter strukturellen Wandels gehandelt werden. Sie bringen neue und innovative Ideen mit, so eine häufige Argumentation. Sie kehren aber nicht aufgrund neuer Arbeitsplätze in betroffene Gebiete zurück. Weil sie freischaffend sind, bringen sie ihre Arbeit und somit ihre Arbeitsplätze mit. Oft ist die Suche nach Freiräumen eine Motivation für Rückkehrer. Gleichzeitig arbeiten viele aufgrund hoher Agilitätserfahrungen weiterhin von auswärts. Was macht das mit einer Minderheitenkultur? Wie stark ist dieser Spagat strapazierbar? Können wir für die Bewältigung des anstehenden Strukturwandels von anderen ethnischen Minderheiten oder den Erfahrungen von 1989/90 etwas lernen? Wie lassen sich einerseits Wertschöpfungsdiskurse in Gang bringen und andererseits identitätsstabilisierende Prozesse von innen heraus stärken? Alltagskulturelle Praxen sind bei Minderheiten immer auch an Identitätsdiskurse gekoppelt. Das macht eine „Vermarktung“ dieses so genannten kulturellen Erbes kompliziert. Gleichzeitig ist es genau dieses Dilemma, das den Kultur- und Kreativsektor bei ethnischen Minderheiten herausfordert.

MAREN: Spannend fand ich die unterschiedlichen Perspektiven zur Bürokratie im Kreativsektor. Während einige sie als Ausdruck von Kooperation und tolle Errungenschaft ansahen, bewerteten andere sie als fehlverstandenes „Verwirtschaftlichen“ von Kultur. Wenig diskutiert wurde hingegen der Begriff des Kulturerbes, obwohl die Referent*innen doch unterschiedlichen Altersgruppen angehören und sich aktiv damit beschäftigen, wie Kulturerbe über Generationen hinweg fortbestehen kann.

OLIVER: Die Inwertsetzung eines Kulturerbes steht in vielen Fällen mit der Kommerzialisierung durch Tourismus in Verbindung, was ein Problem sein kann. Metaphorisch ist für mich der Satz „think regional, act global“ bezeichnend: Zum einen geraten damit die eigentlichen Akteur:innen um das Erbe („Erblasser“ und „Erbwillige“) aus dem Blick, das Erbe wird objektifiziert und konsumierbar für Personen, die im Alltag keine Verbindung dazu pflegen. Zum anderen steht die Inwertsetzung von Kultur durch Kulturerbe in einem Kultur- und Kreativsektor meist in Zusammenhang oder zielt auf die Ausprägung einer „kulturellen“ Identität. Diese ist aber nicht rechtlich verankert und das Konzept ist auch im akademischen Bereich stark umstritten.

THERESA: Hier trifft es genau ins Schwarze: Es geht also um eine Gleichzeitigkeit von einerseits Bestrebungen des Kulturerhalts, die – nicht nur bei Minderheiten, dort aber sehr häufig – oft mit Verlustängsten einhergehen; andererseits ist ein spielerisch-kreativer Umgang mit ihr ebenso notwendig für eine Reflexion und Weiterentwicklung von Kultur. Wenn hierzu der Faktor der Ökonomisierung tritt, spannt sich ein breites, durchaus hart umkämpftes Feld auf. Hierfür eine Balance zu finden, bedarf einer ständigen Aushandlung, die wir durchaus wissenschaftlich begleiten können.

MAREN: In der Diskussion über Wirtschaftlichkeit im Kreativsektor erzählten die Referent*innen manchmal so, als befände sich ihre Kunst bzw. ihre Arbeit in der Lausitz in direkter Nachbarschaft oder in direkter Konkurrenz zum Braunkohleabbau. Als Außenstehende war dieser Parallelismus für mich zuerst schwer nachvollziehbar.

OLIVER: Das lässt sich für mich ebenfalls im Zusammenhang mit Kulturerbe denken: Geerbt wird immer, wenn jemand oder etwas stirbt. Besonders im Falle des Sorbischen/Wendischen taucht diese Befürchtung mit dem Verschwinden der sorbischen/wendischen Sprache oder dem Verlust von lebensweltlicher Struktur durch die Landnahme der Energiewirtschaft auf. Aus meiner Sicht ist das ein Dilemma: Die Definition eines Erbes macht sichtbar, aber transformiert dynamische Kultur in statische Objekte. Der Verzicht darauf macht weiteres Verschwinden absehbar. Aber vielleicht habt ihr Recht, wenn ihr die Möglichkeiten dazwischen betont, die beispielsweise die Kunst hat.

MAREN: Die Themen Lebensende oder sogar Tod schienen mir in einigen Redebeiträgen des Workshops überraschend präsent: Wer sich zur „in-group“ der Region zählte, „trauerte“ um die Region, die Landschaft oder – wie etwa im Kurzfilm „Blaubeeren – Cerne jagody“ von Maja Nagel und Julius Günzel – um eine bestimmte Buche. Aus dem anscheinend unabwendbaren „Ende“ generieren sie die Motivation für ihr kreatives Schaffen, ja sogar einen Auftrag, etwas für die nachfolgenden Generationen zu erhalten (Stichwort: Generativität).

THERESA: Vielleicht ist gerade der Zugang über Interviews, Gespräche und Feldforschung ein wichtiger Schlüssel, um solche Prozesse zu verstehen. Uns vier Projektbearbeiter*innen[1] im Verbund sowie alle Referent*innen unseres Workshops vereint in der Arbeit in besonderer Weise ein von Grund auf dialogischer Zugang, sei es in wissenschaftlichen Untersuchungen, in künstlerischen Auseinandersetzungen, in partizipativen Veranstaltungsformen oder in Netzwerk- und in Beratungsangeboten. Immer sind die Akteur*innen mit ihren Erfahrungen Ausgangspunkt für unsere Überlegungen und Umsetzungen.

OLIVER: Wie Kulturerbe aus der Perspektive des Kulturmanagements betrachtet wird, unterscheidet sich aber fundamental von der Perspektive der Kulturwissenschaft. Die beiden Beiträge aus dem Kulturmanagement haben aus meiner Sicht besonders gezeigt, dass die historische Dimension der Transformation in diesem Bereich nicht mitgedacht wird. Dabei hat die Idee des Kulturerbes im Zuge des „memory boom“ ab den 80er Jahren eine maßgebliche Entwicklung genommen und auch die zu bewahrenden Objekte sind oft erst mit der Transformation zugänglich geworden. Damit steht wieder das Problem im Raum: Wer sind die Kund*innen einer Kultur- und Kreativwirtschaft? Was sind die Folgen? Was ist in diesem Kontext mit Integration gemeint? Wer wird hier worin integriert?

MAREN: In unserem Projektverbund sprechen wir von „Multiplen Transformationen” in dem Sinne, dass verschiedene Prozesse gleichzeitig mit dem Umbruch 1989/90 begannen. Im Workshop hatte ich den Eindruck, dass Transformation vor allem ein Begriff ist, der für den Strukturwandel in der Lausitz verwendet wird. Ausgehend von einem Prozess treten dort andere Prozesse eher als Kettenreaktion auf, überlagern sich erst mit der Zeit und sind nur scheinbar gleichzeitig.

THERESA: Transformationen – also gesellschaftlicher Wandel nach politischen Systemwechseln in allen gesellschaftlichen Bereichen –, vollzieht sich auf den verschiedensten Ebenen und unter Einbeziehung unterschiedlichster Akteur*innen. Während einige Transformationen unmittelbar augenscheinlich werden, offenbaren sich andere erst Jahre später, andere hingegen weisen bei genauerer Betrachtung weit in die Vergangenheit zurück. Mit der politischen Wende 1989/90 lässt sich im Sorbischen/Wendischen eine Zunahme freischaffender Tätigkeit im Kultur- und Kreativsektor konstatieren. Einige haben diese Entscheidung bereits vor 1989/90 getroffen, einige nutzen die Transformationszeit, um sich freischaffend aufzustellen. Viele, aber bei Weitem nicht alle, widmen sich (auch) sorbischen/wendischen Themen in ihren Arbeiten.

OLIVER: Maja Nagel hat mit einem kurzen aber wichtigen Statement gezeigt, dass der rationale und ökonomisierende Blick auf „Kultur“ an den eigentlichen Akteur*innen vorbeigeht. Im Grunde erinnert mich das an die Steuerungsprozesse, die die Transformation unter dem „technokratischen Politikstil“[2] der Kohl-Regierung mit sich brachte und uns heute fragen lässt, welche ungeplanten Eigendynamiken dieser Prozess zur Folge hatte, da mit Karl Polanyi der Markt aus gesellschaftlichen Zusammenhängen „entbettet“ wurde.[3]

MAREN: Gewundert hat mich, dass niemand auf den Begriff „Resilienz“ aus der Beschreibung des Workshops reagiert hat. Dabei zielt genau dieser Begriff auf Umgang mit Veränderung. Vielleicht liegt das daran, dass von mehreren Jahrzehnten des Umbruchs die Rede war, die nicht mehr als besondere Krisensituation, sondern vielmehr als Alltag wahrgenommen werden?

THERESA: Wie Akteur*innen, Gruppen und Institutionen Umbrüche erfolgreich meistern und woran sie dies messen, erfahren wir sehr konkret in unseren Gesprächen. Deutlich wird hierbei auch, dass Arbeit und Wirtschaft nur einer von vielen Bereichen ist, wenn auch für viele ein besonders wichtiger. Die Beschäftigung mit dem Resilienzbegriff könnte dafür weiteren Aufschluss geben.[4]

OLIVER: Auch der von Johannes Staemmler vertretene Ansatz, dezentraler zu denken und zu agieren zielt in eine ganz ähnliche Richtung wie unser Blick auf „multiple Transformationen“. Letztlich geht es darum, polarisierte Diskurse durch alternative Narrative zu umgehen, das vorherrschende GatekeepingKonzept der „Transformation“[5] auszudifferenzieren und neue Konzepte durch Überschneidungen bei relativ verschiedenen Themen zu finden.


[1] Zum Mitarbeiter*innen im Projektverbund gehört neben den drei Autor*innen Maren Hachmeister, Theresa Jacobs und Oliver Wurzbacher auch Beáta Hock.

[2] Annette Weinke: Ost, West und der Rest. Die deutsche Einheit als transnationale Verflechtungsgeschichte. In: Marcus Böick/Constantin Goschler/Ralph Jessen (Hgg.): Jahrbuch Deutsche Einheit 2020. Berlin 2020, S. 120-144.

[3] Karl Polanyi: The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. 3. Aufl. Frankfurt am Main 1995.

[4] Weiterführend beispielsweise Hartmut Rosa: Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin 2019.

[5] Sabine Hess: Gender in den Transformationsprozessen Osteuropas. Transformation als androzentrisches Projekt. In: kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 18 (2003), H. 1, S. 10-15.


Beitragsbild: Gerhard Weber: Abrisswand in der Färbergasse in Wurzen, 1981/1990, Ausschnitt (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q110410303).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.