Handlungsfelder eines Bischofs. Thilo von Merseburg und seine Zeit

Eine Rezension zu Enno Bünz/Markus Cottin (Hgg.): Bischof Thilo von Trotha (1466-1514). Merseburg und seine Nachbarbistümer im Kontext des ausgehenden Mittelalters. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 2020 (= Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde, 64), ISBN: 978-3-96023-349-7, verfasst von Lars-Arne Dannenberg

Am Abend der für ihn verhängnisvollen Schlacht bei Mühlberg war Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen umstellt, und ein ungarischer Husar hatte ihm bereits einen Streich mit dem Säbel über die Wange versetzt. Der Kurfürst verlangte, von einem sächsischen Adeligen gefangen genommen zu werden. Man holte Thilo von Trotha herbei, der zum Dank für diese Geste einen Ring geschenkt bekam, der sich lange Zeit im Besitz der Familie befand und heute im Grünen Gewölbe in Dresden ausgestellt ist. Aber kann das der Merseburger Bischof gewesen sein? Er wäre damals reichlich 80 Jahre gewesen… Natürlich nicht! Es handelt sich um einen gleichnamigen Großneffen. Aber der Bischof hatte durch seine Anbindung an die Wettiner den Grundstein für den Aufstieg der Familie gelegt, so dass sie ein reichliches Jahrhundert später zu den angesehenen sächsischen Familien zählte, denen sich ein Kurfürst gefangen geben wollte. Der Rufname Thilo wurde fortan in allen Zweigen als Leitname weitergegeben.

Epitaph des Thilo von Trotha in der Bischofskapelle des Merseburger Doms (Wikimedia Commons, Copyrighted free use)

Der aus einer 2014 veranstalteten Tagung hervorgegangene opulente Band nimmt nicht nur den Bischof und sein Bistum in den Blick, sondern eröffnet ein weites Panorama, wie der Untertitel „Merseburg und seine Nachbarbistümer im Kontext des ausgehenden Mittelalters“ anzeigt. Zunächst lotet Rainald Becker („Was war ein Reichsbischof im 15. Jahrhundert“) die Handlungsspielräume aus, die ein Bischof im Spätmittelalter hatte. Einen prägnanten Einstieg in die Abweichungen vom tradierten kanonischen Recht erlauben die Erklärungen Enea Silvio Piccolominis, dem späteren Papst Pius II., in seinem Werk „De ritu, situ et moribus Germaniae“. Denn die Reichskirche ist nicht so einfach zu bestimmen, da anders als die „vergleichsweise kompakt gefügten ‚Nationalkirchen‘ von England, Frankreich, Spanien oder Portugal, wo sich schon früh eine (weitgehende) Identität zwischen geistlicher und weltlicher Entität einstellte, die „territorialen Grenzen des Reichs nicht mit den kirchlichen Grenzen … deckungsgleich waren“ (S.  22), was aus den geschichtlichen Verläufen resultierte.[1] Im Verlauf des Spätmittelalters kamen weitere Wandlungen hinzu. Die hergebrachten Normen und Regulative der Kirche wurden nun den faktischen Gegebenheiten angepasst. „Das Konkordat von 1448 [zwischen Papst Nikolaus V. und Kaiser Friedrich III., in dem u. a. die freie Bischofswahl durch das Domkapitel festgeschrieben wurde] markiert den Beginn der frühneuzeitlichen Reichskirche.“ (S.  27) Es ist vor allem die Epoche der „schleichenden Territorialisierung eines Bistums“ (S. 29), wenn also ein Bischof faktisch als Reichsstand ausfiel und zunehmend von einem Landesfürsten mediatisiert, sprich in dessen Herrschaftsgebiet eingegliedert wurde.

„Die mitteldeutschen Bistümer und ihre Bischöfe um 1500“ mit all ihren Implikationen, wie Dom- und Kollegiatstifte, Residenzen, Pfarreien, Bildungsstand, Karrieremuster und viele weitere Aspekte, bringt uns Enno Bünz näher. Schon die bischöflichen Insignien „Krummstab und Schwert“ zeigen deutlich die Verschränkung kirchlicher und weltlicher Herrschaft in der Person des Bischofs.

Kursachsen und die Bistumseinteilung um 1500 (© Sächsische Akademie der Wissenschaften, Briefe und Akten zur Kirchenpolitik Friedrichs des Weisen und Johanns des Beständigen 1513 bis 1532, Karte: Sascha Jaeck)

Joachim Schneider stellt den Mainzer Erzbischof Berthold von Henneberg vor, der in Bezug auf Thilo von Trotha eine „Vergleichs- und Hintergrundfolie liefern [kann], vor der die Aktivitäten des langjährig amtierenden Merseburger Bischofs gewichtet und in einen passenden Maßstab eingeordnet werden können.“ (S.  91) – wenngleich einem Erzbischof von Mainz, der als Primas Germaniae der erste unter den Bischöfen des Reichs war und als Reichserzkanzler qua Amt sogar Einfluss auf die Geschicke des Reichs nehmen konnte, andere Handlungsfelder offenstanden als einem mediatisierten Merseburger Bischof. Tatsächlich hatte Berthold von Henneberg zeitweilig auch eine einflussreiche Stellung am Hof und auf Kaiser Maximilian erlangt. Auf Thilo von Trotha hat der Mainzer wohl nicht zurückgegriffen, ja sie sind sich – obwohl sich beider Lebens- und Amtszeiten teilweise überschnitten, sie also Zeitgenossen waren – wohl nie persönlich begegnet.

Dem schließt sich ein weiterer Beitrag unter der Perspektive des Vergleichs von Michael Scholz an. Er schaut mit Blick auf Erzbischof Ernst von Magdeburg auf die „Formierung der Landstände im Erzstift im ausgehenden 15. Jahrhundert“ und hinterfragt insofern ein freies und ungehindertes Agieren eines Pontifex.

Die folgenden Beiträge widmen sich stärker der Person des Bischofs und seinem Wirken als weltlicher Landesherr. Der Einstieg mit Kurt Andermanns Studie zu Hans von Dratt lässt dies dem Namen nach zwar auf den ersten Blick nicht vermuten, aber es handelt sich um den Bruder Thilos, der sich in kurpfälzische Dienste begeben hatte, wo man unter Kurfürst Philipp von der Pfalz sein Glück machen konnte. Dratt alias Trotha „war ein Draufgänger“ (S. 133) und rechter Haudegen, der vielleicht sogar in der im Elsass bekannten Figur des Hans Trapp an der Seite des hl. Nikolaus Eingang in die Sagen- und Mythenwelt gefunden hat, auch wenn es der Name nicht mehr erkennen lässt.

Im ausgehenden Mittelalter ergänzten sich die Domkapitel noch immer durch ihren lokalen Niederadel, so auch im Falle Thilo von Trothas, der einem merseburgischen Adelsgeschlecht entstammte. Aber strebte man zu höheren Weihen war ein Studium mittlerweile Voraussetzung. Claudia Märtl kann einiges Licht in die Studienjahre des späteren Bischofs bringen, der von der Universität Leipzig nach Perugia wechselte. Eine Supplik vom 22. April 1458, in der er angibt 23 Jahre alt zu sein, lässt nun sogar sein Geburtsjahr näher eingrenzen: 1434 oder 1435. Dass sein Geschlechtsnachfahr – wie oben gesehen – als sächsischer Adel galt, verdankte er dem Bischof, unter dem sich die von Rainald Becker angesprochene Mediatisierung unter die Wettiner vollzog. Bischof Thilo von Trotha besuchte nur einmal einen Reichstag und das auch nur auf ausdrücklichen Wunsch seitens des wettinischen Landesherrn. Den Wettinern war im Laufe des 15. Jahrhunderts ein sagenhafter Aufstieg gelungen. Seit Erlangung der Kurwürde 1423 griffen sie rasant in den nordmittel- und ostdeutschen Raum aus und etablierten sich endgültig unter die Großen des Reichs. Zu dieser Politik gehörte auch die Mediatisierung der Bistümer in ihrem Herrschaftsbereich. Uwe Schirmer beleuchtet diese anhand Bischof Thilo von Trothas Verhältnis zu Kurfürst Ernst von Sachsen und bemerkt „eine ungleiche Beziehung“. Die Einladung des Kaisers zum Reichstag schickte der Bischof weiter an den herzoglichen Hof Herzog Georgs von Sachsen, der diese beantwortete.

Historische Ansicht des Merseburger Schlosses. Aus: Johann Gabriel Friedrich Poppel: Das Königreich Preussen in malerischen Original-Ansichten seiner interessantesten Gegenden (1852), Bd. 1, S. 619 (Mechanical Curator collection der British Library via Wikimedia Commons, Public Domain)

Thilo von Trotha erwies sich als umsichtiger Wirtschaftslenker, wie Markus Cottin zeigt, auch wenn wir keine Amts- oder Hofrechnungen haben. Aus der Parallelüberlieferung und anderen Quellen lässt sich aber erkennen, dass der Bischof offenbar über größere Bargeldreserven verfügte, denn er kaufte Dorfanteile oder auch ganze Dörfer, vor allem auch an Brennpunkten der herrschaftlichen Entwicklung. Dabei blieb er nicht stehen, sondern intensivierte die Wirtschaftsleistung, indem er Teiche zur Bewirtschaftung anlegen ließ, Mühlenverpachtungen immer wieder neu verhandelte, Geleitsdienste erneuerte und dabei auch Konflikte mit konkurrierenden Herrschaftsträgern nicht scheute.

Alexander Sembner geht dem Verhältnis des Bischofs zu den Bürgern nach, genauer seinem Interagieren mit den Städten, das für gewöhnlich als ein Gegensatzpaar gesehen wird: auf der einen Seite die Freiheit der Städte, auf der anderen der Stadtherr, für den die Stadt in erster Linie ein Wirtschaftspfand sei. Vor allem aber war der Bischof neben diesen weltlichen Verstrickungen in erster Linie der oberste geistliche Hirte seiner Diözese. Die mannigfachen aus der Trias der Lehr-, Weihe- und Rechtsgewalt sprießenden Aufgaben erforderte ein breites Geflecht an Helfern und Unterstützern. Eindrücklich vermag Peter Wiegand die vielfältigen Aufgaben und Anforderungen, die an Thilo als „geistlichem Ordinarius“ gestellt wurden, darzulegen.

Der Bischof gehört auf dem Gebiet des Buchdrucks sogar zu den Pionieren oder zumindest zu den Wegbereitern, was die Ermöglichung von Offizin betrifft. Das Ganze schien den Forschern des 19. Jahrhunderts so unwahrscheinlich, dass sie die Angabe des Druckortes Marsipoli in einem Wiegendruck der Quaestiones Orosii von 1473 kurzerhand nach Meersburg am Bodensee verlegten, wie Thomas Thibault Döring in seinem Beitrag „Buchdruck in Merseburg und Buchdruck für Merseburg während Bischof Thilos Regierung“ zu zeigen vermag. Dabei hätte die Angabe des Druckers Lukas Brandis aus Delitzsch auf die richtige Spur führen können. Diesen Spuren geht dafür Döring nach. Von Lukas Brandis lassen sich derzeit noch mindestens zwei weitere Druckwerke in Merseburg nachweisen, ehe er „gegen Ende des Jahres 1473 … nach Lübeck“ (S. 332) ging, bis er noch später nach Magdeburg wechselte. Erst einige Jahre später findet sich wieder ein Drucker in Merseburg, der anhand der Drucktype als Markus Brandis identifiziert werden kann. Die genaue Verwandtschaft zu Lukas Brandis konnte bislang nicht geklärt werden, aber aufgrund des Alters wird angenommen, dass es sich um einen Bruder handelt. Insgesamt sind aus der Amtszeit Bischof Thilos fünf liturgische Drucke bekannt geworden. Das erscheint nicht übermäßig viel, wenn man etwa die diesbezüglichen Anstrengungen seines Meißner Amtsbruders Johann von Salhausen zur Hebung und Durchsetzung einer einheitlichen Liturgie in seiner Diözese betrachtet. Aber es ist doch eine Pionierleistung in der kleinen Diözese eine Offizin zu installieren, auch wenn die Drucker später (vermutlich mangels Aufträgen) abgewandert sind und Thilo seine Druckwerke andernorts, etwa aus der Offizin von Ulrich Zell in Köln, beziehen musste.

Die Sammlung von Reliquien und der Aufbau eines Schatzes zeugen vom Rang einer geistlichen Einrichtung. Jörg Richter analysiert den Domschatz zu Zeiten Bischof Thilos, der anhand eines Inventars von 1480, das er im Anschluss ediert, überliefert ist. Nur die wenigsten Stücke lassen sich identifizieren, so dass der größte Teil als verloren bzw. in alle Winde verstreut gelten muss.

Historische Ansicht des Merseburger Domes. Aus: Johann Gabriel Friedrich Poppel: Das Königreich Preussen in malerischen Original-Ansichten seiner interessantesten Gegenden (1852), Bd. 1, S. 621 (Mechanical Curator collection der British Library via Wikimedia Commons, Public Domain)

Bleibendes Verdienst hat sich Bischof Thilo mit dem Um- und Neubau von Merseburger Dom und Bischofsschloss erworben. Der Beitrag von Leonhard Helten leitet einen Block aus fünf Aufsätzen zum Dom ein. Helten erläutert einen schon früher vermuteten Planwechsel in der Bauphase des Langhauses der Kirche. Peter Ramm bringt neue Erkenntnisse bzgl. der Bauetappen des Dombaus anhand eines kürzlich entdeckten Fragments einer Jahresbaurechnung aus den Jahren 1512/13 bei. Ramm identifiziert den Werkmeister mit Sebastian/Bastian Binder, der später auch in Magdeburg tätig war. Binder hätte sich dann vor seinem Magdeburger Engagement in Merseburg unter Thilo von Trotha seine Sporen verdient. Ramm benutzt u. a. einen bislang unveröffentlichten Aufsatz von Richard Günzel (siehe unten) und wiederholt die vor mehr als einem halben Jahrhundert getroffene Aussage, dass über „Ditterich von Meckaw“ „nichts Näheres bekannt“ sei (S. 401). Schon die Anrede als „Gestrenger und Fester“ weist ihn als Angehörigen des Adelsstandes aus und ihn selbst als Ritter. Er gehörte dem im Spätmittelalter nicht ganz unbedeutenden Adelsgeschlecht von Meckau an, das mit Melchior von Meckau (1440-1509) einen Magdeburger und Meißner Dompropst und schließlich sogar Bischof von Brixen und Augsburg stellte. Vielleicht handelte es sich sogar um den älteren Bruder des Trauzeugen von Hans Mostel, Dietrich von Meckau. Peter Ramm hat seinem Beitrag noch einen Exkurs zu den Inschriften mit Bezug zu Thilo von Trotha angehängt. Anschließend wird das „Dombaurechnungsfragment aus dem Rechnungsjahr 1512/13“ von Peter Ramm und Markus Cottin ediert und ausführlich analysiert. Intensive biografische Recherchen zu den in der Rechnung meist nur mit Rufnamen angeführten Handwerkern geben den Beteiligten nunmehr häufig eine Identität.

Schließlich wurde noch der Beitrag des bereits 1996 verstorbenen Richard Günzel aufgenommen, den er in den 1960er Jahren der Zeitschrift „Merseburger Land“ angeboten hatte, der dann aber nicht zum Abdruck kam. Tatsächlich gibt er bereits diverse Fingerzeige, etwa zur Person des Werkmeisters Bastian Binder, was die Aufnahme der Studie rechtfertigt.

Den Reigen beschließt ein Beitrag von Stefan Bürger, der bereits für das Dresdner Schloss die einzigartige Schlingrippenarchitektur des Gewölbes erkannt und beschrieben hat. Auch für den Merseburger Dom fördert er erkenntnisreiche Befunde zu Tage, wenn das „unschöne“, will sagen ungleichmäßige, freilich lediglich unserem heutigen Verständnis von Schönheit widersprechende Netzgewölbe des Merseburger Domes eher als eine Meisterleistung des Werkmeisters zu werten ist: Er musste auf einen Planwechsel mitten im Bauprozess reagieren und hat dies mit geschicktem Können und großer Eleganz gelöst.

Nicht nur das Register am Ende des Bandes trägt zur Leserfreundlichkeit bei, sondern besonders angenehm ist, dass sich alle Autoren bemüht haben, ihre fachspezifischen Ausführungen mit allgemein erläuternden bzw. in das Thema einführenden Erklärungen zu kombinieren. So können auch nicht bis ins Detail mit der kirchen-, politik- und auch kunsthistorischen Materie Vertraute bzw. mit einem entsprechenden Vorwissen Ausgestattete den Ausführungen folgen und sich in die Zeit und die Lebensleistung Bischof Thilos von Trotha auf angenehm unterhaltsame und belehrende Art und Weise hineinversetzen.


Autor

Dr. Lars-Arne Dannenberg, Studium der Rechtswissenschaften und der Geschichte, 2007 Promotion zum Doktor philosophiae zu einem kirchenrechtsgeschichtlichen Thema; Vizepräsident der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften, Mitglied in der Historischen Kommission des Sächsischen Adels, im Kuratorium der Stiftung Kulturwerk Schlesien und im Wissenschaftlichen Beirat der Europäischen Kulturrouten Karls V.; gemeinsam mit Dr. Matthias Donath Gründer und Direktor des Zentrums für Kultur//Geschichte.

Publikationen von Lars-Arne Dannenberg in der Sächsischen Bibliografie


[1] Luzide dargestellt ist dieser Prozess bei Hans-Joachim Schmidt: Kirche, Staat, Nation. Raumgliederung der Kirche im mittelalterlichen Europa, Weimar 1999.


Beitragsbild: Blick auf die Stadt Merseburg mit Dom und Schloss. Fotograf: Richard Peter sen., nach 1950, Ausschnitt (SLUB/Deutsche Fotothek, via Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q108123616).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.