Auf Spurensuche in der Musikstadt Leipzig

Anregungen zum Lesen von Helmut Loos (Hg.): Musikstadt Leipzig. Beiträge zu ihrer Geschichte. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 2019 (= Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Leipzig, Bd. 17). ISBN 978-3-96023-280-3.

Von Christoph Sramek

Wer nach Schätzen in der Musikstadt Leipzig sucht, trifft auf eine nahezu unüberschaubare Fundgrube an Material, die faszinierende Entwicklungen (wieder-)entdecken lässt und neue Denkanstöße für Gegenwärtiges und Zukünftiges zu geben vermag. Der Tag der Stadtgeschichte 2016 bot einem erlesenen Forscherkreis Gelegenheit, ihre eigenen Arbeitsergebnisse vorzutragen und anschließend in der vorliegenden Publikation für eine breite Öffentlichkeit bereitzustellen. Unter der erfahrenen Leitung von Helmut Loos, dem ehemaligen Inhaber des Lehrstuhls für Musikwissenschaft der Universität Leipzig, entstand so eine Publikation mit insgesamt 14 Beiträgen, die hauptsächlich einen Zeitraum vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Mitte der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts berücksichtigen.

Felix Mendelssohn Bartholdy: „Das Gewandhaus“ mit einem Musikstück, 1836 (Library of Congress no. 2009546915, via Wikimedia Commons)

Im Zentrum des 280 Seiten umfassenden Buches stehen zwei umfangreiche, brillant recherchierte Beiträge (mit insgesamt nicht weniger als 490 Fußnoten!), die sich mit dem Aufblühen des Konzertwesens der Stadt beschäftigen: Einerseits beschreibt Martin Thrun die Konzertstadt Leipzig als kulturelle Autorität – Leitbild und unnachahmliches Muster inmitten des 19. Jahrhunderts, und andererseits ergänzt Stefan Keym diese vornehmlich auf das Gewandhausorchester bezogene Darstellung durch Gegenüberstellungen mit anderen Konzertunternehmen unter dem Thema: Komplementarität und Pluralisierung – Zur ‚zweiten Säule’ der Leipziger Symphoniekonzerte im langen 19. Jahrhundert und ihrem Repertoire.

Der Reiz von Thruns Erarbeitung liegt vor allem darin, dass er den Aufstieg des heute weltberühmten Gewandhausorchesters nicht nur aus Leipziger Sicht betrachtet, sondern präzise Vergleiche mit anderen Orchestern vorrangig aus dem deutschsprachigen Raum heranzieht. Dabei zeigen sich einst Maßstäbe setzende Spezifika etwa durch das hohe Niveau des Orchesters, durch die Bedeutung der berufenen Dirigenten von Mendelssohn bis Nikisch, durch die Vernetzung mit Noten- und Zeitschriftenverlagen sowie durch die Anbindung an bestsituierte Schichten des Bürgertums anstelle des Adels.

Auf der Basis einer Auswertung der Fach- und Tagespresse im gleichen Zeitraum vermag Keym eindrucksvoll zu belegen, dass diese Leistungen des Spitzenorchesters ohne gleichzeitig vor Ort agierende Konkurrenzunternehmen wie die vom Musikverein Euterpe und später dem Liszt-Verein sowie vom Winderstein-Orchester organisierten Symphoniekonzerte nicht voll zu verstehen sind. Besonders fasziniert die musikalische Bildung finanziell weniger bemittelter Hörerkreise in Verbindung mit der grandiosen Anzahl von Leipziger Erstaufführungen aus der Feder berühmter zeitgenössischer Komponisten. Außerdem ergab sich gerade hier die Möglichkeit für Studierende des Konservatoriums, sich praxisnah zu orientieren und selbst zu erproben. Insgesamt werden dadurch aktuelle Fragen berührt, die sich heute dem Gewandhausorchester und dem MDR-Sinfonieorchester stellen.

Gottlob Theuerkauf: Blick in den Konzertsaal des Alten Gewandhauses mit einigen Musikern und Konzertbesuchern, 1894/95 (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Inv. 1781, via Wikimedia Commons)

Ähnliche weitere Untersuchungen beispielsweise zum Musiktheater und zur Kammermusik sowie überhaupt zur Zeit der zurückliegenden rund 90 Jahre erscheinen aus dieser Perspektive nicht nur wünschenswert, sondern dringend erforderlich. Die zu Beginn der kaleidoskopartigen Publikation zusammengestellten bibliografischen Angaben bieten dementsprechende Ansätze. Ergänzen lassen sich Hinweise auf nicht wenige aufschlussreiche Graduierungsarbeiten zu mit Leipzig verbundenen Komponisten des 20. Jahrhunderts, auf Biografien von Kurt Masur (Johannes Forner) und Herbert Kegel (Helga Kuschmitz), auf weitere Beiträgen in Periodika auch der „Alten Musik“ und der „leichten Muse“ sowie auf ausführliche Angaben zu den opulenten Katalogbänden des Musikinstrumentenmuseums.

Welche Art von Fakten mit beachtlicher Aussagekraft sich bei künftigen Arbeiten eröffnen können, belegen zugleich Beiträge wie Claudius Böhms Richard Strauss und die Gewandhauskapellmeisterfrage (März 1933 bis April 1934). Der Autor wertet ein bisher unveröffentlichtes Typoskript des Verlegers Max Brockhaus sowie Briefe von Richard Strauss aus, die sich – im Zuge der Machtergreifung Hitlers auf die erzwungene Entlassung von Gewandhauskapellmeister Bruno Walter und das Bestimmen eines Nachfolgers beziehen. Dabei zeigt sich das Problem des hier erfolglosen Lavierens des Präsidenten der Reichsmusikkammer Strauss innerhalb eines totalitären Regimes.

Neues Conzerthaus in Leipzig, eröffnet 1884, Darstellung um 1900 (Library of Congress, Prints and Photographs Division, Photochrom Prints Collection, LC-DIG-ppmsca-00969, via Wikimedia Commons)

Wenn Thekla Kluttig unter dem Thema 1918, „Gesa – Gese“. Die Geschäftskorrespondenz von Breitkopf & Härtel 1910 – 1935 und ein Blick in die Werkstatt des Archivs die enormen Leistungen des ältesten heute noch existierenden Musikverlags der Welt anreißt, vermittelt sie zugleich einen generellen Eindruck von dem großen quellenkundlichen Reservoire des Sächsischen Staatsarchives – Staatsarchiv Leipzig, das bisher relativ wenig erschlossen ist. Christoph Hust hebt mit seinem Beitrag Ernst Friedrich Richter und die Verbreitung der Leipziger Musiktheorie vom hiesigen Konservatorium ausgehende Lehrweisen hervor, die Grundlagen kompositorischen Schaffens darstellen und einen beachtlichen Teil der international wirksamen Strahlkraft dieser Einrichtung eindrucksvoll belegen. Während am Ende des Buches, dem leider ein Autorenverzeichnis fehlt, Josef Focht auf die Rolle von Instrumentenbau und –handel in Leipzig eingeht und dabei viele offene Fragen benennt, die ebenfalls bis in die Gegenwart reichen.


Autor

Christoph Sramek (* 1950) studierte Musikpädagogik und Germanistik an der Leipziger Universität. Hier wurde er 1980 zum Dr. phil. promoviert, erwarb 1988 die Facultas Docendi und wirkte bis 1993 als wissenschaftlicher Assistent. Von 1994 bis 2016 war er Lehrbeauftragter der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig, ab 2001 Honorarprofessor für Musikgeschichte. Er publiziert vorrangig auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik, etwa Dokumentationen zum Schaffen der Komponisten Jörg Herchet, Wolfgang Stendel und Siegfried Thiele.


Beitragsbild: Das Neue Theater war ab 1868 die wichtigste Spielstätte für das Leipziger Musiktheater. Abbildung aus: Friedrich Hofmann: Ein Bürgertempel der Kunst. In: Die Gartenlaube (1866), H. 49, S. 771-774, hier: 772.

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q104822276).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.