Marie Frommer und Ingrid von Reyher: Frauen und technische Bildung (nicht nur) in Sachsen

Ein Beitrag zur Blogparade #femaleHeritage von Martin Munke

Pandemiebedingt aktuell leider nicht zugänglich ist die Ausstellung „,Dem Ingenieur ist nichts zu schwer“. Industrialisierung und technische Bildung in Sachsen“ an der SLUB Dresden. In ihr befassen wir uns zum sächsischen „Jahr der Industriekultur“ mit einem wichtigen immateriellen Aspekt des regionalen industriekulturellen Erbes: dem Auf- und Ausbau der technischen Bildungslandschaft im 19. Jahrhundert mit ihren drei Dimensionen Akademisierung, Verwissenschaftlichung und Professionalisierung, ihrer weiteren Ausformung im 20. und ihrer fortgesetzten Bedeutung für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Sachsen im 21. Jahrhundert.[1] Eine Fragestellung, der wir uns in der Ausstellung an verschiedenen Punkten widmen, ist die historische Rolle von Frauen in der technischen Bildung. Nach einigen grundsätzlichen Überlegungen dazu sollen hier, anlässlich der Blogparade „Frauen und Erinnerungskultur #femaleheritage“ der Münchener Stadtbibliothek, zwei wichtige Persönlichkeiten näher vorgestellt werden. Sie stehen sinnbildlich für die historischen deutschen Verbindungen in den ostmitteleuropäischen Raum und für die Geschichte von (Zwangs)migrationen im „Zeitalter der Extreme“ (Eric Hobsbawm): die bereits vor einigen Jahren zumindest in Fachkreisen „wiederentdeckte“ Architektin Marie Frommer (1890–1976) und die außerhalb ihres Wirkungskreises im mittelsächsischen Mittweida bis heute unbekannte Chemikerin Ingrid von Reyher (1908–2004).

Blick in die Ausstellung in der SLUB Dresden mit Infotafel zu Ingrid von Reyher im Hintergrund (SLUB/Ramona Ahlers-Bergner, Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Das höhere Bildungswesen erlebte in Deutschland ab dem 19. Jahrhundert angesichts steigender Bedarfe in allen Bereichen von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft einen starken Ausbau. Mit der Bevölkerungszahl wuchs auch die Zahl der Studierenden. Dabei veränderte sich die soziale Struktur der Studierendenschaft: Der Anteil des Adels sank immer weiter, der der alten Beamteneliten nur gering, der des Besitzbürgertums und von Handelsfamilien stieg. Davon profitierten u. a. die Kinder von unteren Beamten und von Angestellten und Arbeitern, letztere allerdings auf einem niedrigen absoluten Niveau. Hier zeigte sich ein „doppeltes Muster der weiterbestehenden Privilegierung der Oberschichten […] und einer begrenzten sozialen Öffnung für die unteren Mittelschichten“[2]. Ein weiterer Aspekt war der nur „zögerliche Einzug der Frauen“[3] in das Studium im Allgemeinen wie in die akademische Ingenieurausbildung im Besonderen – ein von langwierigen Auseinandersetzungen begleiteter Prozess. An der Technischen Hochschule in Dresden z. B. wurden weibliche Studenten erst 1907 offiziell zugelassen, an derjenigen in Charlottenburg (heute die Technische Universität Berlin) 1909. Und auch als diese Zulassung an den technischen Bildungseinrichtungen flächendeckend durchgesetzt war, konzentrierte sich Frauenstudium auf Fächer wie Architektur, „nicht aber die ‚harten‘ Technikfächer“[4]. Insgesamt blieb der Frauenanteil bis in die 1960er bei durchschnittlich unter zehn Prozent. Erst die ideologisch begründete Lenkung von Studentinnen und Studenten in bestimmte Fächer sorgte hier für eine Geschlechterparität in der DDR, ignorierte aber vielfach die individuellen Interessen der Betroffenen.

Studentin der TU Dresden während einer Vorlesung. Foto: Erich Höhne, ca. 1969 (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert blieb es deshalb wenigen Pionierinnen vorbehalten, in der männlich dominierten Ingenieurausbildung und beruflichen Tätigkeit ihre Akzente zu setzen.Als die aus Warschau stammende und in Leipzig aufgewachsene Marie Frommer[5] 1911 ihr Studium an der Technischen Hochschule in Charlottenburg begann, war sie eine von nur drei Frauen unter 353 Studierenden der Architektur – zu einer Zeit, in der der einflussreiche Kunstkritiker und Publizist Karl Scheffler (1689–1951) nur vier Jahre zuvor behauptet hatte: „Da die Frau des Abstrakten unfähig ist, so ist sie auch des Mathematischen unfähig“. Besonders für die Architektur seien Frauen daher ungeeignet, denn „unter den Raumkünsten“ sei nun keine Disziplin „so sehr auf Abstraktion und Mathematik gegründet […] als die Baukunst“[6]. Solchen Ausführungen zum Trotz sollte Frommer einige Jahre später in Dresden die erste Architektin in Deutschland sein, die als Dr.-Ing. einen Doktortitel erwarb. In ihrer 1919 verteidigten Dissertation „Flusslauf und Stadtentwicklung“ befasste sie sich mit den historischen Auswirkungen der Lage an einem Fluss auf die Stadtplanung. Ihre berufliche Tätigkeit sollte sie in viele solcher Städte führen. Vor der Promotion war sie z. B. in einem Architekturbüro in Angerburg/Wegorzewo tätig, anschließend im Dresdner Stadtbauamt und weiterhin als angestellte Architektin, bevor sie 1925/26 ein eigenes Büro in Berlin mit ca. zehn Angestellten eröffnete. Parallel verfasste sie einige Artikel in Fachzeitschriften. Als Jüdin verfolgt – 1933 wurde sie aus dem Bund Deutscher Architekten ausgeschlossen, ein Jahr später erhielt sie Berufsverbot –, musste sie ins Exil gehen und floh im Herbst 1936 zunächst nach London, wo bereits ihr Bruder lebte, und Ende 1939 schließlich nach New York, wo sie den Rest ihres Lebens verbringen sollte.

Marie Frommer: Sanatorium am Königspark-Loschwitz. Eine vorbildlich Sanatoriums-Anlage. In: Innen-Dekoration 33 (1922), H. 3, S. 81-89 (UB Heidelberg, Lizenz: Rechte vorbehalten – freier Zugang)

Als Anfang der 1990er Jahre in Publikationen der nunmehrigen Technischen Universität Dresden die ersten längeren Artikel zu Frommer erschienen, war v. a. über ihr Wirken in den USA noch kaum etwas bekannt. In den 2000er Jahren würdigten zwei architekturhistorische Fachpublikationen ihre Rolle erstmal umfassend, bei teilweise divergierenden Angaben zum Lebenslauf und, im ersten Fall, noch mit unbekanntem Todesdatum: Kerstin Dörhöfers Studie „Pionierinnen der Architektur“ (2004) und Myra Warhaftigs Lexikon „Deutsche jüdische Architekten vor und nach 1933“ (2005). Zeitgleich fand Frommer Erwähnung in der Ausstellung „Die Frauen kommen. Weibliche Avantgarde in der Architektur der zwanziger Jahre“ der Stiftung Bauhaus Dessau. 2008 wurden an der TH Berlin und der ETH Zürich zwei Magisterarbeiten zu ihr eingereicht. Einem größeren Publikum bekannt wurde Frommer schließlich 2017/18 durch die Ausstellung „Frau Architekt. Seit mehr als 100 Jahren: Frauen im Architektenberuf“ am Deutschen Architekturmuseum Frankfurt am Main. Sie alle arbeiteten ihre besondere Bedeutung v. a. im Umbau von repräsentativen Geschäftshäusern in zentralen städtischen Lagen heraus, die eine internationale war. In Berlin zeichnete sie z. B. für zwei Gebäude der Firma Leiser verantwortlich, für die Filiale einer Schweizer Versicherungsgesellschaft und die Zentrale eines Textilunternehmers. Im tschechoslowakischen Ostrava plante sie Ende der 1920er Jahre das Kaufhaus „Textilia“, in Paris gestaltete sie die Fassade eines Schuhgeschäftes. In den USA konnte sie ab 1946 wieder als selbstständige Architektin mit einem Büro in Manhattan arbeiten. Ihre Umbauten von Hotels, Läden und Büros wurden in Fachzeitschriften und in Ausstellungen gewürdigt – zu einer Zeit, als sie in Deutschland längst vergessen war. Stärker als in Deutschland war sie nun auch im Wohnungsbau ihres großstädtischen Lebensumfeldes tätig.

Durch Marie Frommer umgebaute Filiale der Firma Leiser in Berlin. Reproduktion aus: Moderne Ladenbauten. Außen- und Innenarchitektur. 2., veränd. Aufl., Berlin 1929, S. 45 (SLUB/DDZ, Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Von ähnlichen räumlichen Veränderungen geprägt war das Leben von Ingrid von Reyher[7], wenn auch in geringerer Frequenz als bei Frommer. Geboren in Riga und aufgewachsen in Łódź, studierte sie ab 1927 Chemie und Physik in Wien, wo sie 1933 auch promovierte. Ihre berufliche Tätigkeit als Chemikerin in Łódź – wohin sie 1936 zurückgekehrte, nachdem sie zunächst keine Anstellung gefunden hatte – musste sie mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs aufgeben. Die aus einer deutschbaltischen Adelsfamilie stammende von Reyher floh nach Westen und fand in Sachsen eine neue Wirkungsstätte. An der Ingenieurschule in Mittweida, wo gerade ihr Bruder studierte, war sie die erste Dozentin, nachdem die Lehre dort seit 1865/67 zuvor rein männlich geprägt war – 2017 lag der Anteil etwa bei einem Drittel, in der Professorenschaft bei weniger als einem Fünftel. Ab November 1945 arbeitete sie hier zunächst stundenweise, parallel zu einer Tätigkeit als Chemielehrerin an der örtlichen Oberschule, ab 1947 dann in Vollzeit. Von Reyher unterrichtete ihre studierten Fächer, außerdem Russisch, Biologie und Werkstoffkunde – und setzte sich trotz anfänglicher zurückweisender Reaktionen in ihrer Rolle als Lehrkraft durch. Mittweida sollte schließlich ihre „Heimat“ werden, wie sie es 1998 anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Stadt – die sie wiederum als erste Frau erhielt – formulierte. Nachdem sie 1968 in den Ruhestand trat, war sie bis 1971 noch stundenweise als Lehrkraft tätig. Sie engagierte sich in der Kommunalpolitik, ab 1977 für zwölf Jahre als Stadträtin. Außerdem war sie als ehrenamtliche Wetterbeobachterin für den meteorologischen Dienst tätig, wofür sie 1993 das Bundesverdienstkreuz erhielt. Vor einigen Jahren hat auch die heutige Hochschule Mittweida begonnen, von Reyher öffentlich in die lokale akademische Erinnerungskultur zu integrieren. Seit 2012 vergibt die Hochschule einen „Ingrid-von-Reyher-Preis“ zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern, der sich wiederum in Gesellschaft überwiegend nach Männern benannter Auszeichnungen der Hochschule befindet. 2019 wurde ein Gebäude auf dem Campus der Einrichtung nach der Wissenschaftlerin benannt, das 1984 von der damaligen Ingenieurhochschule gekauft worden war und in dem von Reyher bis 2002 lebte.

Porträtaufnahme von Ingrid von Reyher zur Kandidatur für die Stadtverordnetenversammlung in Mittweida, 1972 (Hochschularchiv der Hochschule Mittweida,  N 166-181a./4, alle Rechte vorbehalten)

Was zeigt uns das Schicksal beider Pionierinnen, wenn es um die Frage „Frauen und Erinnerungskultur“ geht? In ihrem engeren lokalen Umfeld, wo sie fast 60 Jahre lang den Großteil ihres Lebens verbracht hatte, wird die Chemikerin Ingrid von Reyher heute sehr intensiv als wichtige und erinnerungswürdige Persönlichkeit bedacht. Mit ihrem Namen werden Bemühungen verbunden, in Gleichstellungsfragen voran zu kommen. Für die Architektin Marie Frommer hingegen, der es in den Umbrüchen des 20. Jahrhunderts nicht vergönnt war eine solche räumliche Konstanz zu entwickeln, sind zwar mittlerweile die wichtigsten biografischen Stationen geklärt. Doch trotz ihrer Bedeutung fehlt ein ausgeprägter Erinnerungsort. Dies hängt auch damit zusammen, dass der Großteil ihrer Bauprojekte zerstört oder überformt wurde. Umso wichtiger ist es, dass in der Historiografie auch jenseits fachspezifischer Publikationen auf ihre Rolle hingewiesen wird. Gerade an der TU Dresden würde sich der prominente Verweis auf die für die Geschichte des Faches Architektur so bedeutsame Dissertation Frommers anbieten, die sich bis heute im Bestand der SLUB befindet und aktuell in unserer Ausstellung gezeigt wird – die Liste der Namensgeber von Gebäuden der TU umfasst bis dato tatsächlich nur solche.[8]

Dass hier nach wie vor Nachholbedarf besteht, zeigt auch der Blick auf die eigene Arbeit. In der Sächsischen Bibliografie, die an der SLUB erarbeitet wird, verzeichnen wir „selbstständige und unselbstständige Publikationen nahezu aller Medienarten, die sich inhaltlich auf Sachsen beziehen“. Eine wichtige Rolle spielen dabei Persönlichkeiten, die im Land gewirkt haben. Bis zur Arbeit an der Ausstellung war zu Frommer hier nur ein Eintrag verzeichnet, zu von Reyher noch gar keiner. Das liegt zum einen daran, dass bisher vergleichsweise wenig zu beiden publiziert wurde. Gleichwohl waren die bereits existierenden Publikationen nicht vollständig bzw. gar nicht erfasst – Fehlstellen, von denen es sicher noch einige gibt. Eine Blogparade wie #femaleheritage mag ein Anlass sein, solche Fehlstellen intensiver zu suchen, zu finden und neu zu füllen.


[1] Vgl. als knappen Überblick jetzt Martin Munke: Industrialisierung und höhere technische Bildung in Sachsen. In: Sächsische Heimatblätter 66 (2020), H. 2, S. 160-167.

[2] Konrad Jarausch: Deutsche Studenten. 1800-1970. Frankfurt am Main 1984, S. 78.

[3] Karin Zachmann: Haben Frauen weniger Sehnsucht nach dem Perpetuum Mobile?. Männerkultur und Frauenstudium an der Technischen Universität Dresden (1873-1974). In: Thomas Hänseroth (Hg.): Wissenschaft und Technik. Studien zur Geschichte der TU Dresden. Köln/Weimar/Wien 2003 (= 175 Jahre TU Dresden, Bd. 2), S. 85-108, hier: S. 86.

[4] Karin Hausen: Ingenieure, technischer Fortschritt und Geschlechterbeziehungen. Historische Reflexionen. In: Wolfgang König/Marlene Landsch (Hgg.): Kultur und Technik. Zu ihrer Theorie und Praxis in der modernen Lebenswelt. Frankfurt am Main u.a. 1993, S. 235-252, hier: S. 240.

[5] Vgl. zuletzt Ines Sonder: Marie Frommer. Projekte zwischen Berlin und Exil in New York. In: Christina Budde u. a. (Hgg.): Frau Architekt. Seit mehr als 100 Jahren: Frauen im Architekturberuf. Tübingen/Berlin 2017, S. 141-145.

[6] Karl Scheffler: Die Frau und die Kunst. Eine Studie. Berlin 1908, S. 49.

[7] Vgl. jetzt Jan-Peter Domschke/Hansgeorg Hofmann: Lebensbild der Ingrid von Reyher – eine Lehrerin Mittweidaer Ingenieure. In: Deutsch-Baltisches Jahrbuch 2019, S. 93-110.

[8] Visuell eindrücklich erfahrbar ist dieser Umstand in der jüngst grundlegend neu erarbeiteten Publikation der Kustodie der TU Dresden (Hg.): Gebäude und Namen. Die Campusentwicklung der TU Dresden. Dresden 2020 mit ihren typischen Schwarz-Weiß-Porträts der Protagonisten.


Beitragsbild: Ingrid von Reyher und ihre Mittweidaer Kollegen auf einer Fachtagung in Gotha, 1951 (Hochschularchiv der Hochschule Mittweida, Bildarchiv, U_00190_040, alle Rechte vorbehalten)

Dieser Text hat das Wikidata-Item (Q104025808).


Ein Gedanke zu „Marie Frommer und Ingrid von Reyher: Frauen und technische Bildung (nicht nur) in Sachsen

  1. Pingback: Frauen und Erinnerungskultur – Blogparade #femaleheritage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.