Soziales Erbe: Postsozialistische Vereinigungen ehemaliger DDR-Betriebskollektive zwischen Traditionalisierung und neuer Vergemeinschaftung

Von Oliver Wurzbacher

Ein Beitrag aus dem Verbundprojekt „Multiple Transformationen. Gesellschaftliche Erfahrung und kultureller Wandel in Ostdeutschland und Ostmitteleuropa vor und nach 1989“

Das „Jahr der Industriekultur“ in Sachsen überschneidet sich mit den Jahrestagen des Ereigniskomplexes 1989/1990. Auf den Zusammenhang dieser Themen hat beispielsweise Martin Munke in seiner Rezension zum Begleitband der 4. Sächsischen Landesausstellung „BOOM. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen“ auf diesem Blog hingewiesen: In der Industriegeschichte Sachsens sind es besonders die Umbruchserfahrungen nach 1989, die das kollektive Gedächtnis vieler Menschen prägen. An manchen Orten steht die sächsische Erinnerungs- und Museumslandschaft zum Thema Industrie- und Arbeitskultur direkt mit den „langen Geschichten der ,Wende‘“[1] in Verbindung. Aus ehemaligen Fabriken sind teils Museen geworden; oft initiiert von Beschäftigten, die sich 1990 plötzlich mit dem Ende ihres bisherigen Berufslebens konfrontiert sahen. Diese Initiativen haben in den letzten Jahren vor allem auf regionaler Ebene mediale Aufmerksamkeit erfahren.[2] Im Forschungsprojekt „Soziales Erbe“ werde ich dieses Thema mit einem qualitativ-empirischen Ansatz wissenschaftlich bearbeiten. Im Folgenden fasse ich Vorüberlegungen zum historischen Kontext sowie zum theoretischen Ansatz zusammen und stelle bisher zentrale Fragen vor.

Abb. 1: Das Kraftwerk Hirschfelde wurde mit Hilfe ehemaliger Mitarbeiter*innen zu Beginn der 1990er Jahre zum denkmalgeschützten Museum. Wegen Hochwassergefahr musste es 2017 geschlossen werden, ist aber noch virtuell zu besuchen. (Foto: Oliver Wurzbacher, alle Rechte vorbehalten)

Vom VEB zum Verein

Ab 1990 sollten die ökonomischen Institutionen der DDR vom Volkseigentum in marktwirtschaftliche Strukturen überführt werden. Eine Vielzahl von Akteur*innen rund um die Treuhandanstalt privatisierte tausende Volkseigene Betriebe (VEB), strukturierte sie um oder löste sie auf.[3] Zahlreiche Menschen wurden in der Folge arbeitslos und mussten eine Deklassierung hinsichtlich ihrer Tätigkeit, ihres Einkommens und ihres sozialen Status hinnehmen. Viele sahen sich bislang ungekannten Zwängen und Anforderungen auf dem neuen Arbeitsmarkt ausgesetzt. Der Verlust von Arbeit bedeutete oft die Erfahrung von Unsicherheit, der Infragestellung eigener Kompetenz sowie die abrupte Unterbrechung sozialer Nahbeziehungen. Unter dem Dach der VEB verbanden sich zuvor Arbeit und Vergemeinschaftung durch die zentrale Versorgung des Alltagslebens der Beschäftigten über die Arbeit hinaus. Die Brigaden und Arbeitskollektive werden oft als Formen dieser Vergemeinschaftung genannt, die bis heute positive Erinnerungen bei ehemals Beschäftigten hervorrufen.[4] Der plötzliche Übergang von Betriebs- zu Zweckgemeinschaften veränderte das vorherige Zusammenleben der Arbeiter*innen radikal und wirft bis heute Probleme auf.[5]

Abb. 2: Frauenarbeitsplatz in der Endmontage im VEB Elektroporzellanwerk Margarethenhütte. Bis 1991 wurden in Großdubrau Keramikisolatoren hergestellt. (Foto: unbekannt, Förderverein Margarethenhütte Großdubrau e.V., alle Rechte vorbehalten)

Viele Betroffene reagierten auf diese Entwicklung mit Resignation und Distanzierung. Gleichfalls bildeten ehemalige Kolleg*innen vielerorts Gruppen, die eine Kontinuität des sozialen Zusammenhalts ermöglichten. Ihre Ziele waren vielgestaltig: wollten die einen zunächst ihre Interessen als Arbeiter*innen vertreten, hatten andere eher gemeinnützige Zwecke. Die Erinnerung an die Arbeit im Betriebskollektiv und an das technische Wissen haben diese Gruppen jedoch gemeinsam. Ich möchte hier die Oberlausitz als Beispielregion herausheben: In bereits etablierten Industriezweigen, besonders der Textil- und der Glasindustrie sowie dem Bergbau und der Energiewirtschaft, wurden hier im eher ländlichen Raum VEB angesiedelt. Als es zu Beginn der 1990er Jahre zu deren Umstrukturierung oder Verschwinden kam, gründeten einige ehemalige Beschäftigte dieser Betriebe Initiativen und begannen, materielle Zeugnisse und ihr Wissen darum zu sammeln. So entwickelten sich neue Strukturen der Zusammengehörigkeit.

Ehemalige Beschäftigte bestimmter Branchen kamen erneut unter einem anderen Dach als dem der VEB zusammen. Aus den Gruppen wurden teilweise Vereine, die sich der Erinnerung und dem Erhalt früherer Industrie und Technik verschrieben. In manchen Fällen sind aus dem langfristigen Engagement Museen entstanden. Ich frage in meinem Projekt nach der Entstehung jener Gruppen nach dem Ende der VEB und der „innerbetrieblichen Vergemeinschaftung“[6].

Abb. 3: Protest vor dem Werktor vor der Schließung des Elektroporzellanwerkes 1991. (Foto: E. Sprigade, Förderverein Margarethenhütte Großdubrau e.V., alle Rechte vorbehalten)

Soziales Erbe im Zuge von Transformation

Für den gesellschaftlichen Wandel nach 1989/90 wird oft auf den Begriff der Transformation zurückgegriffen, der jedoch in mancher Hinsicht diffus ist. Ich richte mich nach einem Definitionsvorschlag, der Transformation als einen spezifischen Typus sozialen Wandels begreift: eine gezielte gesamtgesellschaftliche Veränderung des Ordnungs- und Institutionengefüges. Benennbare Akteur*innen nehmen Einfluss auf diesen Prozess, besonders durch die Steuerung von politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Institutionen. Charakteristisch für diesen Wandlungstypus ist jedoch die Entwicklung von Eigendynamiken, die nicht steuerbar sind und den Prozessverlauf verändern.[7] Als eine solche Eigendynamik begreife ich die neue Vergemeinschaftung. Meine Annahme lautet: Zentral für die Gruppen waren Fragen danach, was von den alten Arbeitswelten bleibt und was als deren Erbe erhaltenswert ist.

Das Ende eines VEB ging oft einher mit der Verschrottung alter Technik. Dokumente und sogar fertige Produkte landeten auf dem Müll. Gebäude wurden abgerissen oder verfielen zunehmend, die Industrieruinen sind an vielen Orten Ostdeutschlands heute noch zu sehen. Dem entgegenzuwirken wurde ein erstes Anliegen der Initiativen: einzelne ehemalige Beschäftigte wollten die Standorte und Maschinen der vorherigen Produktion erhalten, sammelten Dokumente oder retteten Artefakte aus dem Container. Der Erhalt dieses materiellen Erbes steht außerdem in Verbindung mit der Bewahrung und Vermittlung von Wissensbeständen über Produktionstechniken und Arbeitsabläufe: Aktive haben „ihr“ Handwerk inkorporiert, Wissen über Maschinen und Techniken gespeichert und sind so Träger immateriellen Kulturerbes. Als eine dritte Form des Erbes möchte ich in meinem Projekt das Konzept des sozialen Erbes anschließen und weiter ausdifferenzieren. Der Begriff soll verdeutlichen, wie vertraute Formate von Gemeinschaft in anderen Bedeutungszusammenhängen nutzbar gemacht wurden. Praktiken der Erhaltung und Erinnerung vorheriger Lohnarbeit bekamen damit eine neue identitätsstiftende Funktion in den Gemeinschaften.

Abb. 4: Feier des kurz zuvor gegründeten Fördervereins Margarethenhütte Großdubrau e.V. 1991 zum 100. Jubiläum der ersten Drehstromübertragung. Viele ehemalige Beschäftigte fanden sich im Verein zusammen. (Foto: unbekannt, Förderverein Margarethenhütte Großdubrau e.V., alle Rechte vorbehalten)

Fragen ans Feld und Fragen der Zusammenarbeit

Ich verstehe die Vereine und Initiativen als „communities of practice“ – Gruppen mit eigenen Regeln und habituellen Verhaltensweisen, die auf kollektiven Praktiken wie der Arbeit und der Vermittlung basieren.[8] Daraus ergibt sich die Frage, inwiefern die Gruppen ihre Arbeit vor 1989/90 erzählen und musealisieren. Wer waren Initiator*innen und warum sind sie aktiv geworden? Welche Funktionen und Ziele haben die Vereine und wie funktionieren sie? Was und wie es erzählt wird, gibt Aufschluss über kollektiv geteilte sowie unterschiedliche biographische Erfahrungen und Motivationen für das Engagement in den Vereinen. Mir scheint besonders interessant, das identitätsstiftende Potenzial dieses Erbes zu untersuchen, während in Sachsen „Industriekultur“ zu einem vielbenutzen Stichwort der Erinnerungskultur geworden ist.

Methodisch stütze ich mich auf narrative lebensgeschichtliche Interviews, anhand derer ich Wissensbestände, Logiken und Bedeutungen der Vereinsbildung für das Leben meiner Projektpartner*innen herausarbeite. Um Erkenntnisse aus den Gesprächen zu verdichten sind auch Elemente teilnehmender Beobachtung Teil meiner Forschung. Ich werde mit einer Auswahl an Vereinen eng zusammenarbeiten, um einzelne Vereinsgeschichten tiefgehend und beispielhaft zu behandeln. Hierbei wird es auch wichtig sein, Formen der wechselseitigen Zusammenarbeit mit meinen Gesprächspartner*innen zu finden, um gegenseitig von der Arbeit zu profitieren. Durch das weitere Studium von Vereinspublikationen und regionaler Berichterstattung werde ich meine erhobenen Daten weiter kontextualisieren.


Autor

Oliver Wurzbacher M. A. ist seit 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV). Zuvor studierte er bis 2019 die Fächer Volkskunde, Kulturgeschichte und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Am dortigen Lehrstuhl für Volkskunde arbeitete er im Anschluss als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Seine Forschungsinteressen beziehen sich besonders auf Transformationsprozesse und Erinnerungskulturen. Das Forschungsprojekt „Soziales Erbe“ ist zugleich Grundlage seines Dissertationsvorhabens.


[1] Kerstin Brückweh/Clemens Villinger/Kathrin Zöller (Hgg.): Die lange Geschichte der „Wende“. Geschichtswissenschaft im Dialog. Berlin 2020.

[2] Vgl. das Projekt „Industriegeschichten. Reportagen aus Museen, die keine waren“. URL: https://industriegeschichten.de/. – Das Projekt wird auch in der aktuellen Ausstellung der SLUB Dresden „,Dem Ingenieur ist nichts zu schwer‘. Industrialisierung und technische Bildung in Sachsen“ thematisiert. URL: https://www.slub-dresden.de/ueber-uns/buchmuseum/ausstellungen-fuehrungen/archiv-der-ausstellungen/ausstellungen-2020/industriekultur/medienstationen/. [Anm. der Red.]

[3] Dierk Hoffmann (Hg.): Transformation einer Volkswirtschaft. Neue Forschungen zur Geschichte der Treuhandanstalt. Berlin 2020.

[4] Merve Lühr (Hg.): Arbeiten im Kollektiv. Politische Praktiken der Normierung und Gestaltung von Gemeinschaft (Tagungsbeiträge). Dresden 2016 (= Volkskunde in Sachsen, Bd. 28).

[5] Bernd Martens: DDR-Betriebe im Übergang – weniger gesellschaftliche Funktionen, mehr wirtschaftliche Freiheiten. In: Lange Wege der Deutschen Einheit, 6. Mai 2020. URL: https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/lange-wege-der-deutschen-einheit/47148/ddr-betriebe.

[6] Götz Lechner: Ist die Erlebnisgesellschaft in Chemnitz angekommen? Von feinen Unterschieden zwischen Ost und West. Opladen 2003.

[7] Raj Kollmorgen/Wolfgang Merkel/Hans-Jürgen Wagener: Transformation und Transformationsforschung: Zur Einfühung. In: Raj Kollmorgen/Wolfgang Merkel/Hans-Jürgen Wagener (Hgg.): Handbuch Transformationsforschung. Wiesbaden 2015, S. 11-27.

[8] Etienne Wenger: Communities of practice. Learning, meaning, and identity. Cambridge 2008.


Beitragsbild: Gerhard Weber: Abrisswand in der Färbergasse in Wurzen, 1981/1990, Ausschnitt (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q100134487).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.