Digitales Forschungsportal „Wismut‐Erbe“: Ziele, Methodik, Quellen

Von Silvio Dittrich und Lisa Ellmers

Der Uranerzbergbau in der DDR und die anschließende Sanierung der Hinterlassenschaften sind untrennbar mit dem Unternehmen „Wismut“[1] verbunden. Der Begriff „Wismut“ steht dabei als Synonym für ein sowjetisches (SAG) bzw. sowjetisch-deutsches (SDAG) Bergbauunternehmen zur Uranerzförderung und als Identifikationsbegriff für viele Tausend Angestellte. Bis zum Ende der DDR 1990 förderte die Wismut circa 231.000 Tonnen Uran und war damit nach der Sowjetunion, den USA und Kanada der viertgrößte Uranproduzent der Welt. Die Förderung von Uranerz in den DDR-Abbaugebieten nahm Einfluss auf Landschaften, Industrien und Lebenswelten der Menschen dieser Region. Die seit 1990 andauernde Sanierung – die bisher 6,2 Milliarden Euro kostete – zeigt, dass die Spuren der „Wismut“ bis in die Gegenwart für Umwelt und Mensch in der Region prägend sind.

Werbeaufruf für die Arbeit im Wismut-Uranbergbau in Sachsen, wohl Ende der 1940er Jahre (Wikimedia Commons/Norbert Kaiser, Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Die Freistaaten Sachsen und Thüringen haben gemeinsam die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig beauftragt, multidisziplinäre Forschungen für das Wismut-Erbe zu sondieren, zu konzipieren und zu dokumentieren. Die Wismut GmbH begleitet und fördert das Projekt. Das Vorhaben startete am 1. November 2019 in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig und dem Lehrstuhl für Neueste und Zeitgeschichte am Institut für Geschichtswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin und läuft zunächst bis Juni 2021. In zwei Teilprojekten werden schriftliche und mündliche Quellen in Archiven untersucht (Teilprojekt A) und Zeitzeugen (Teilprojekt B) befragt. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in einem digitalen Forschungsportal zur Wismut münden.

Ausgangspunkt für die Forschungsprojekte war die am 20. September 2017 verabschiedete Absichtserklärung zwischen dem Bund sowie den Ländern Thüringen und Sachsen mit der Wismut GmbH. Darin verständigten sie sich darauf, „ein der Geschichte und Bedeutung des Unternehmens Wismut angemessenes Erbe-Konzept zu entwickeln und umzusetzen“. In der Folge entwickelte das Deutsche Bergbau-Museum Bochum (DBM) unter der Leitung von Stefan Brüggerhoff im Auftrag der Wismut GmbH 2019 ein Konzept[2] zum zukünftigen Umgang mit dem Erbe des Uranerzbergbaus in Sachsen und Thüringen. Dabei wurden vier grundlegende Ziele definiert: bewahren, erforschen, präsentieren und vermitteln.

Karte der Standorte der Wismut in Sachsen und Thüringen (Wikimedia Commons/Geomartin, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Wie im Umsetzungskonzept des DBM festgehalten wurde, ist das Wismut-Erbe vielschichtig, dezentral und von Ambivalenz gekennzeichnet. Ein strukturiertes Aufarbeiten der Bestände stellt demzufolge eine große Herausforderung dar und ist zugleich Kernziel des Teilprojektes A. Ein Großteil der Bestände befindet sich im Unternehmensarchiv der Wismut GmbH bzw. wird derzeit ins Bundesarchiv nach Berlin übergeben. Weitere Bestände finden sich in Landes- und Kommunalarchiven, in kirchlichen Archiven, in Universitätsarchiven und russischen Archiven. Die äußerst relevanten Bestände der russischen Archive, etwa des Staatlichen Archivs der Russischen Föderation, des Russischen Staatlichen Militärarchivs, des Russischen Archiv der sozialpolitischen Geschichte oder des Archivs des Ministeriums für Atomenergiewirtschaft können – aufgrund der derzeit vorherrschenden gesellschaftspolitischen Lage – im Projekt wahrscheinlich nur als Sekundärquellen herangezogen werden. Eine wichtige Grundlage dafür haben Rudolf Boch und Rainer Karlsch mit der zweibändigen Projektdokumentation „Uranbergbau im Kalten Krieg“ geliefert.[3]

Wissensbestände zum Wismut-Erbe, bspw. in Form von Akten, Fotos, Kunstwerken, Objekten oder geologischen Proben, verbergen sich auch in privaten Sammlungen, den Beständen der Traditionsvereine, in Tagebüchern und schließlich auch in der physisch-materiellen Umwelt. Sie sind als solche noch nicht vollständig erfasst bzw. zugeordnet. Die erhobenen Bestände werden exemplarisch anhand der international am weitesten verbreiteten Universalklassifikation, der Dewey-Dezimalklassifikation (DDC) erfasst und geordnet, um einen Zugang für die zukünftige Forschung aufzuzeigen.

Zur Umsetzung der Aufarbeitung der Bestände wurde ein Konzept entworfen, welches die Systematik der Datenerhebung darlegt. Auf der Grundlage dieses Datenmodells haben wir mit dem Aufbau eines geeigneten Content Management Systems (CMS) zur Erfassung der Rechercheergebnisse (Bestandsaufnahme) begonnen. Die Datenbank stellt die Vorarbeit für eine virtuelle Forschungsumgebung dar, welche die Ergebnisse der Bestandsaufnahme und die Zeitzeugeninterviews für die wissenschaftliche Arbeit zugänglich macht. Ziel ist eine verlässliche Wissensbasis über forschungsrelevante Themen, über Art, Umfang und Zugänglichkeit von Materialien und über den bisherigen Forschungsstand zum Wismut‐Erbe.

Zum Projektende im Frühsommer 2021 werden die erzielten Ergebnisse im Rahmen einer Themenfindungskonferenz auf konkrete interdisziplinäre Fragestellungen, Themen und Methoden hin untersucht. Alle Projektergebnisse, insbesondere jene der Konferenz werden anschließend dokumentiert und um Vorschläge zur Vermittlung der wissenschaftlichen Forschungsergebnisse an eine breite Öffentlichkeit ergänzt.

Weitere Informationen zum Projekt: https://www.saw-leipzig.de/de/projekte/wismut-erbe-forschung


Autoren

Silvio Dittrich M. A. studierte von 2005 bis 2011 Geschichte, Politikwissenschaft und Humanities an der TU Dresden. 2013/14 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV) im ANR-Projekt „Les privilèges économiques en Europe, XVe-XIXe siècles: étude quantitative et comparative“. Seit 2017 ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (SAW) tätig: bis Januar 2020 im Projekt „Virtuelle Archive für die geisteswissenschaftliche Forschung“, seit Februar 2020 im Projekt „Wismut-Erbe-Forschung“. Seit 2014 verfolgt er ein Dissertationsprojekt bei Prof. Dr. Wolfgang Huschner an der Universität Leipzig zum Thema „Bader, Balbierer, Oculisten, … – Die Kunst der Medizin im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Dresden. Das Medizinal- und Apothekenwesen der Residenzstädte Dresden und Kassel im Vergleich“.

Lisa Ellmers M. Sc. ist seit 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (SAW) und Gast am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig. Von 2015 bis 2018 studierte sie in Münster Humangeographie mit dem Schwerpunkt auf Politischer Geographie und neuer Kulturgeographie. Am IfL beschäftigte sie sich 2018 und 2019 im Kontext der Reihe „Landschaften in Deutschland“ mit der digitalen Vermittlung landeskundlicher Informationen. Seit Ende 2019 arbeitet sie in Kooperation mit dem IfL im Projekt „Wismut-Erbe-Forschung“.


[1] 1947 als „Zweigstelle der Staatlichen Sowjetischen Aktiengesellschaft der Buntmetallindustrie, Wismut“ gegründet; ab 1954 „Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft Wismut“; ab 1991 Wismut GmbH (Unternehmen des Bundes, vertreten durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, zur Sanierung der Hinterlassenschaften der „alten Wismut“)

[2] Stefan Brüggerhoff/Christiane Neumann/Thomas Spring/Johannes Staemmler: Umsetzungskonzept Wismut-Erbe. Bochum 2019. URL: https://docplayer.org/188761759-Umsetzungskonzept-wismut-erbe.html.

[3] Rudolf Boch/Rainer Karlsch (Hrsg.): Uranbergbau im Kalten Krieg. Die Wismut im sowjetischen Atomkomplex. 2 Bde., Berlin 2011.

Beitragsbild: Blick über die „Neue Landschaft Ronneburg“ auf die Schmirchauer Höhe, die an der Stelle eines früheren Wismut-Tagebaues entstand (Wikimedia Commons/Aka, Lizenz: CC BY-SA 2.5)

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q98968471).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.