SUCHE Gutachter*innen: Fliegende Frauen und Männer in der digitalen Heimatforschung

Von Jens Bemme

Für das Offene Peer Review – eine öffentliche Begutachtung eines Fachartikels – des jüngst eingereichten Textes #Nearby. Landeskunde und Citizen Science mit Pandemie im Frühjahr 2020 werden nun Gutachten und Feedback gesucht. Die Zeitschrift Informationspraxis.de sucht seit März Berichte über COVID-19 – Herausforderungen und Lösungsansätze für Informationseinrichtungen. Der Artikel #Nerby. Landeskunde …, um den es hier geht, wurde für diesen ‚Call for Papers‘ eingereicht, stattdessen jedoch vom Magazin als Fachbeitrag außerhalb des aktuellen Calls angenommen.

Zusammenfassung

‘Nearby‘ ist eine Reaktion auf die Corona-Pandemie, beides wird uns weiter prägen. Und: Nearby heißt eine Wikidata-Abfrage. Dieser Beitrag skizziert wie der Begriff nearby für Entwicklungen im Homeoffice nutzbar gemacht wurde. ‘Nearby’ kann als Grundlage dienen für digitale Methoden in Projekten der Heimatforschung und Landeskunde mit und ohne GLAM-Institutionen, insbesondere für bürgerwissenschaftliche Forschungsfragen und -projekte mit offenen Daten. Deutlicher wurden durch die Ausgangsbeschränkungen die Potentiale von Ansätzen im Sinne der Digital Humanities in Verbindung mit Wissenschaftskommunikation, digitaler Open Data- und Kommunikationsmethoden für den Hausgebrauch.

Nearby ist eine Wikidata-Spezialseite und das verbindende Thema in mehreren Saxorum-Blogposts der vergangenen Monate:

Ausgangsbeschränkungen, Homeoffice und Vorüberlegungen im Jahr 2019 führten seit März zu einer Reihe von Experimenten offene Kulturdaten – digitale Objekte und die sie beschreibenden Metadaten – verknüpft zu präsentieren: Linked Open Storytelling heißt der Ansatz, der im vorliegenden Artikel auch dokumentiert ist. Ein paar Beispiele:

Oer malte Winckelmann in Schloss Nöthnitz

Winckelmann im Kreise der Gelehrten (Df ld 0001345)

Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Bibliothek des Schlosses Nöthnitz (SLUB/Deutsche Fotothek, Wikimedia Commons, Wikidata: (Q90790988), Lizenz: CC BY SA 4.0)

Im Katalog der von der Kön. Akademie der bildenden Künste in Dresden alljährlich veranstalteten Kunstausstellung 1875 wird das Gemälde Johann Joachim Winckelmann in der Bibliothek von Bünau’s in Nöthnitz, umgeben von sächsischen Gelehrten und Künstlern von Theobald von Oer erwähnt. Die Präsentation der Teilnehmer dieses fiktiven Treffens entstand im April.

Fliegende Frauen und Fliegende Männer

05237-Bautzen-1904-Blick nach Bautzen - Fliegende Frau-Brück & Sohn Kunstverlag

Ein Ausflug nach Bautzen. Brück & Sohn, 1904, Karte, Nummer 05237 (SLUB/Deutsche Fotothek, Wikimedia Commons, Wikidata: (Q92463032), Lizenz: Public Domain).

(Q92764452) und (Q92880543) sind die zwei Datenobjekte in Wikidata für die Fliegenden Frauen und Männer mit Regenschrim und Tasche der Postkartenserie Ein Ausflug nach …, die ab etwa 1903 eine Postkartenreihe des Meißner Kunstverlags Brück & Sohn schmückten.

A trip to … nannten wir unser Experiment, mit dem wir die Verknüpfung der Motive testeten. Fliegende Personen waren Anfang des 20. Jahrhunderts offenbar beliebte Postkartenmotive – auch anderswo: z.B. in Lemberg und … an vielen anderen Orten. Wer dabei mit wem kooperierte, Gestaltung lizenzierte oder Ideen kopierte bleibt zu erforschen. Das Thema bietet viel – Material für Recherchen, Remixe und neue Verknüpfungen.

Digitale Heimatforschung : Nearby

Wikidata heart logo

Digitale Heimatforschung: nearby mit Linked Open Storytelling. (Wikimedia Commons, David Abián: Icon for Wikidata lovers, Lizenz: CC0.)

Nearby – so eine These des vorliegenden Artikels – ist geeignet den Begriff Heimatforschung neu zu deuten: als Erforschung lokaler und regionaler Zusammenhänge mit offenen Kulturdaten und mit digitalen Methoden: z. B. Linked Open Storytelling.

Heimat – der Begriff ist umstritten: historisch aufgeladen und teilweise unbeliebt – wird stark mit Herkunft assoziiert. Wie also können wir heute entspannt über die Heimaten sprechen, die wir erforschen? Nearby ist möglicherweise ein Weg digitale Heimatforschung zu benennen, ohne zwangsläufig Fragen von Herkunft, Zugehörigkeit und Abgrenzung zu berühren.

Open Peer Review

Das Journal informationspraxis schreibt: „Im Volltext (Preprint) des Artikels kann bis zum 12. Juli 2020 direkt kommentiert und annotiert werden. Dafür ist eine einmalige Anmeldung bei Hypothes.is notwendig. Eine Erläuterung zum offenen Reviewverfahren via Hypothes.is haben wir hier zusammengefasst.“


Publikationen von Jens Bemme in der Sächsischen Bibliografie

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q96631791).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.