Der Weg war das Ziel – Reisen (nicht nur in Sachsen) im 18. Jahrhundert

Ein Tagungsbericht von Leonie Bodinus

„Reise- und Lebenswelten zu Zeiten der Jahrhunderthochzeit“ waren das Thema eines Symposiums im Verkehrsmuseum Dresden am 24. Januar 2020. Den Anlass für die Tagung bot, wie für viele andere Veranstaltungen des vergangenen Jahres in Dresden und Umgebung, das Jubiläum der „Jahrhunderthochzeit“ des sächsischen Kurprinzen Friedrich August II. (als König von Polen später August III.) und der habsburgischen Kaisertochter Maria Josepha im Jahr 1719. Das Thema des Symposiums wurde von den Organisatoren bewusst offen formuliert, um das Reisen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Den Tagungsteilnehmern wurden Vorträge geboten, die den Gegenstand aus alltagsgeschichtlichen Sichtweisen beleuchteten.

Quirijn Fonbonne: Einzug Maria Josephas durch den großen Hof des Dresdener Schlosses; Kupferstich, um 1728 (Staatliche Kunstsammlungen Dresden/Kupferstich-Kabinett, via Wikimedia Commons)

Zunächst widmete sich Stefan Kolditz den Meilensteinen der sächsischen Landvermessung und der Kartographie. Anschließend wandte sich Jana Napierski gemeinsam mit den Zuhörern den Reisenden zu, insbesondere den Frauen. Obwohl das Reisen im 18. Jahrhundert eine Modeerscheinung wurde, war es für Frauen unüblich längere Reisen zu unternehmen. Umso interessanter sind deshalb die seltenen Reiseberichte aus weiblicher Hand, wie z. B. von Sophie von La Roche oder Ida Pfeiffer. Neben den Abenteuerreisenden, für die das Reisen das eigentliche Ziel war, waren auch zahlreiche Berufsreisende – beispielsweise Pilger*innen, Handwerker*innen oder Künstler*innen –  auf den Straßen unterwegs, von denen bisher aber deutlich weniger bekannt ist.

Josef Matzerath führte das Publikum in die exquisite Küche dieses Jahrhunderts ein und beschrieb die Anforderungen der höfischen Gesellschaft an ein abendliches Menü. Da Lebensmittel aufgrund des schwierigen Transports in der Regel aus der Umgebung stammten, wurde sehr viel mit exotischen Gewürzen – wie Zimt oder Muskat – gewürzt. Ein Höhepunkt des Vortrags waren die nach einem Originalrezept des 18. Jahrhunderts selbstgebackenen Plätzchen, die die Zuhörer kosten durften.

Die Kuratorin des Erzdiözesanmuseums Olomouc Simona Jemelkovà stellte aktuelle Forschungsergebnisse zu den drei Barockkutschen von Olmütz vor. Besonderes Augenmerk legte sie dabei auf die Grand carosse „Esterházy“, welche das zentrale Ausstellungsstück der momentanen Sonderausstellung „Von Prunkgondeln, Prachtkutschen und Pferdeäpfeln – Unterwegs zur Jahrhunderthochzeit 1719“ des Verkehrsmuseums ist. Die Prunkkarossen sind für repräsentative Zwecke gestaltet worden und damit ein typisches Beispiel der barocken Hofkultur. Auch Friedrich August II. und Maria Josepha waren 1719 mit einer Barockkutsche nach Dresden unterwegs.

Alexandra Lotz von Horses & Heritage lenkte den Blick auf das tschechische Nationalgestüt Kladruby nad Labem, dessen Pferde speziell für höfische Reitausflüge oder Kutschfahrten gezüchtet wurden. Die Kladruber Schimmel und Rappen sind mit ihrem „barocken Aussehen“ bis heute in ganz Europa gefragte Pferde. Im vergangenen Jahr wurde das Gestüt sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Zuletzt betrachtete das Publikum mit Magdalena Bayreuther die kleineren Gefährte des 18. Jahrhunderts, wie Park-, Turnier- und Schlittenwägen. Bei Ausflugsfahrten konnten die höfischen Insassen so vom Volk besser gesehen werden, als in geschlossenen Kutschen.

Adolf van der Laan: Einzug von Friedrich August II. und Maria Josepha in Dresden am 2. September 1719, Radierung, erste Hälfte des 18. Jahrhunderts (Metropolitan Museum of Art, New York, via Wikimedia Commons)

Unterbrochen wurden die Vorträge durch Workshops. Besonders spannend gestaltet war eine Diskussion zu Kooperationen im musealen Bereich. Eine zentrale Frage lautete, ob sich Museen gegenseitig Besucher wegnehmen, wenn zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen zum selben Thema angeboten werden – wie zur „Jahrhunderthochzeit“ 1719, die in Dresden touristisch stark vermarktet wurde. Ausstellungen fanden z. B. im Museum für Sächsische Volkskunst, im Residenzschloss, auf Schloss Hubertusburg und im Buchmuseum der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) statt.

Sind Kooperationen zwischen Museen sinnvoll? Und wenn ja, wie sollten diese aussehen? Alle Teilnehmer waren sich einig, dass Kooperationen ausdrücklich erwünscht sind, ja sogar dringend angestrebt werden sollten. Die Museen sollten sich untereinander besser vernetzen und kooperative Veranstaltungen auf die Beine stellen. Ein Beispiel hierfür ist ein gemeinsames Bildungsprogramm des Verkehrsmuseums und der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen/Palais im Großen Garten, das von Volontären beider Häuser entwickelt wurde. Kooperationen bedeuten für die jeweiligen Häuser jedoch einen erheblichen finanziellen und personellen Aufwand, der vor allem für kleinere Museen im ländlichen Raum schwer zu stemmen ist. Allerdings lohnt sich Zusammenarbeit, denn man tritt vereint in der Öffentlichkeit auf und lockt so vielleicht umso mehr Besucher in die Museen.

Das Symposium bot auch außerhalb der Workshops die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Teilnehmer knüpften Kontakte und tauschten Erfahrungen aus. Und wer weiß, vielleicht wurde sogar der Grundstein für die eine oder andere Kooperation gelegt?


Autorin

Leonie Bodinus studiert Bibliotheks- und Informationsmanagement an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern. Im Januar 2020 absolvierte sie ein Praktikum im Arbeitsbereich Saxonica der Abteilung Handschriften, Alte Drucke und Landeskunde an der SLUB Dresden.

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q84347482).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.