Der einfache Mann … im Limbacher Land

Eine Rezension zu Sebastian Müller: Dorfgesellschaft im Wandel. Bevölkerungsentwicklung und Industrialisierung im Limbacher Land des 16. bis 20. Jahrhunderts. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2018, ISBN: 978-3-412-51073-2, verfasst von Ariane Bartkowski

„Der einfache Mann von ‚gestern‘ ist namenlos, gleich seiner Lebenswirklichkeit höchstens als Zerrbild Teil der Erinnerungskultur.“[1] So beschreibt Sebastian Müller – Archivreferendar beim Sächsischen Staatsarchiv – gleich zu Beginn seines fast 600 Seiten umfassenden Buches den Hauptgegenstand seiner Untersuchungen. Es beruht auf seiner Dissertation, die er 2016 an der Technischen Universität Chemnitz vorgelegt hat. Gleichzeitig beschriebt er damit auch ein Grundproblem seiner Forschungen, denn das Limbacher Land und der darin lebende „einfache Mann“ – Frauen nicht ausgeschlossen – bilden vermutlich nicht jenes Kerngebiet, mit dem sich Wissenschaftler primär auseinandersetzen, wenn es um ländliche Lebenswelten und die sich daran anknüpfenden Entwicklungen geht. Orte wie Rußdorf oder Bräunsdorf sind zwar hinlänglich in der Geschichte der Industrialisierung Sachsens bekannt. Mit Blick auf soziologische bzw. sozioökonomische Fragestellungen bilden sie aber für die Vormoderne einen noch wenig bearbeiteten Gegenstand. Genau jenes Desiderat greift Müller auf und zeigt deutlich, welche Analysen mit mikro- und makrohistorischen Methoden möglich sind. Anhand der zwei Fallbeispiele der erst Mitte des 16. Jahrhunderts quellenmäßig fassbaren Dörfer Bräunsdorf und Rußdorf, legt Müller eine außerordentliche detaillierte Studie zur Regionalgeschichte Sachsens von der frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert hinein vor. Die Auswahl ist nicht zufällig, nahmen beide Dörfer doch eine politische und wirtschaftliche Sonderstellung innerhalb des Umlandes von Limbach ein und wurden zu bedeutenden Zentren der Industrialisierung.

Bräunsdorf und Rußdorf in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ausschnitt aus: Topographische Karte vom Königreich Sachsen, 1:100000, Section 15: Glauchau, Dresden 1871 (SLUB/Deutsche Fotothek, CC BY-SA 4.0)

Die Basis von Müllers Arbeit bilden historisch-demografische Untersuchungen auf Grundlage sogenannter Familienrekonstitutionen. Sie umfassen einen Zeitraum von 1582 bis 1935. Methodisch nähert er sich seinem Gegenstand über die Rekonstruktion von Personenbiografien an. Die Studie stützt sich dabei hauptsächlich auf die in den evangelischen Pfarrämtern der Dörfer geführten und bewahrten Kirchenbücher, aber auch auf Personenstandsregister oder Gerichtsbücher. Müller verweist darauf, dass vor allem Sachsen „über einen ausgesprochen reichhaltigen Fundus bis ins Spätmittelalter reichender, dato weitgehend unerschlossener alltagsgeschichtlicher Quellen“ verfügt.[2] Ziel seiner Dissertation war es, neben der Erstellung einer auf den demografischen Fallstudien abgestimmten Datenbank, vor allem die kleinräumige Darstellung der Abhängigkeiten zwischen Bevölkerungsweise, Gesellschaftsstruktur und Wirtschaftsentwicklung aufzuzeigen.[3] Das Hauptaugenmerk lag hierbei auf der Identifizierung langfristiger Prozesse innerhalb der Bevölkerungsweise, gekoppelt an sozioökonomische Entwicklungen sowie die Wirksamkeit eines malthusianischen Systems[4] bzw. dessen Aufhebung.

Zunächst gibt Müller einen Überblick über die Geschichte der Demografie und stellt dabei nochmals heraus, dass sich die Demografie erst im späten 19. Jahrhundert als eine eigene wissenschaftliche Disziplin etabliert hat. Dabei weist jedoch besonders die deutsche Forschungslandschaft erhebliche zeitliche und räumliche Lücken auf. Sachsen bildet dabei ein Beispiel für fehlende Untersuchungen. Im weiteren Verlauf verweist der Autor mit einer Einführung in den geografischen und regionalhistorischen Kontext der betrachteten Dorfschaften sowie einem Abriss ihrer historischen Entwicklung nochmals auf das Desiderat der Untersuchungen. Den Hauptteil seiner Arbeit bilden, anknüpfend an die zunächst aufgezeigte Ausgangslage, zentrale demografische Kenngrößen wie Geburtigkeit, Nuptialität – also die Anzahl an verheirateten Paare in einer Bevölkerungsgruppe –, familiäre Strukturen und Sterblichkeit in den jeweiligen Untersuchungsorten, was akribisch erfasst und besonders auf individualbiografischen Quellen basierend ausgewertet wird. Müller zeigt dabei die verschiedenen Aspekte dörflicher Lebenswelten auf, welche vom Taufverhalten über das Heiratsalter bis zum Arbeitsalltag reichen. Parallel dazu verliert er nicht den Blick auf die sozioökonomische Entwicklung und verweist auf die Akteure der Industrialisierung, wodurch er in die dörflichen Lebenswelten vordringt. Mit einer prinzipiell ähnlichen Ausgangslage entwickelten sich die zwei Dörfer jedoch in verschiedene Richtungen. Ausschlaggebend war dabei das 19. Jahrhundert im Kontext der Industrialisierung, welche der „Motor“ für prägende gesellschaftliche sowie demografische Veränderungen und auch maßgeblich für die soziokulturelle Entwicklung war. Dabei werden nicht nur die Lebensverhältnisse der Menschen, sondern auch die Verbindungen mikro- und makrohistorischer Strukturen und Entwicklungen dargestellt – einerseits durch die Plastizität biografisch nachweisbarer einzelner Personen und andererseits durch den Verlauf der Industrialisierungsgeschichte Sachsens. Wünschenswert wäre es, diese Analysen fortzuführen und auf andere Gebiete anzuwenden. Die Vorlage hat Müller mit seiner Arbeit dafür jedenfalls geliefert.


[1] Müller: Dorfgesellschaft im Wandel, S. 11.

[2] Ebd., S. 519.

[3] Ebd., S. 15.

[4] Eine nach Thomas Robert Malthus (1766-1834) entwickelte Theorie, welche besagt, dass mit dem Bevölkerungswachstum auch die wirtschaftlichen Ressourcen wachsen müssen. Wenn das Bevölkerungswachstum die wirtschaftlichen Ressourcen übersteigt, kommt es zur sogenannten „Bevölkerungsfalle“, d. h. zu „korrigierenden“ Ereignissen wie Kriegen, Seuchen oder Elend, welche die Bevölkerung minimieren.

Dieser Text hat das Wikidata-Item (Q78048043).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.