Datenbank zur Erschließung der Tageszeitung der NSDAP für den Gau Sachsen “Der Freiheitskampf” 1930-1945

Ein Projekt des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung (HAIT) im Rahmen des Verbundprojekts “Virtuelle Archive für die geisteswissenschaftliche Forschung”

Die nationalsozialistische Zeitung “Der Freiheitskampf” erschien als Tageszeitung vom 1. August 1930 bis zum 8. Mai 1945. Sie enthält neben Artikeln aus allen Bereichen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wichtige Informationen zu Daten, Ereignissen und Personen von regionaler Bedeutung. Das Projekt zu ihrer Erschließung leistet Grundlagenforschung für historische Untersuchungen zum Nationalsozialismus in Sachsen. Durch die kriegsbedingte und zum Teil gezielte Aktenvernichtung im Frühjahr 1945 sind sowohl zentrale Informationen zur NSDAP als auch zur NS-Herrschaft in Sachsen verloren gegangen. Ein Presseorgan wie “Der Freiheitskampf” kann zwar nicht sämtliche Defizite kompensieren, aber verschiedene Aspekte rekonstruieren: etwa zur Organisationsgeschichte der NSDAP und zur Durchsetzung der Nationalsozialistischen Herrschaft in Sachsen. Der vollständige Zeitungsbestand der erhaltenen Ausgaben der Jahrgänge 1930 bis 1945 wurde von der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) digitalisiert und für die Erschließung zur Verfügung gestellt. Am HAIT entsteht dazu eine Datenbank. Das besondere historiographische Potential dieser Datenbank besteht infolge der komplexen thematischen Vielfalt der Tageszeitung in der großen Breite und dichten Konzentration von Informationen, Fakten, Daten und Beiträgen, die sich auf Sachsen beziehen. Sie erleichtert erheblich die Recherche in dem außerordentlich umfangreichen (ca. 66.000 Blatt) und deswegen schwer nutzbaren Bestand.

Titelblatt der Zeitschrift “Der Freiheitskampf” vom 16. Februar 1945 (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: Dreier Zugang – Rechte vorbehalten)

Die Datenbank stellt ein computergestütztes Findmittel für Forschungen zur sächsischen Geschichte dar, das den raschen und punktgenauen Zugriff auf ausgewählte Texte durch Verlinkung mit den Digitalisaten gestattet. Sie enthält neben feststehenden Informationen wie der Datumsangabe und der Artikelüberschrift ergänzende Hinweise zum Inhalt des jeweiligen Artikels. Anders als bei der konkreten Suche nach Pressebeiträgen zu bestimmten Ereignissen ermöglicht die Datenbank auch die systematische Abfrage gemäß der thematischen Zuordnung in die Kategorienstruktur und somit die analytische Perspektive auf historische Zusammenhänge. Als weitere Zugänge auf die Artikel dienen eine Stichwortsuche in den Titeln und Erläuterungen sowie die Suche nach Personen und Orten. Verlinkungen von Personen mit der “Gemeinsamen Normdatei” (GND) der Deutschen Nationalbibliothek und von Orten mit dem “Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen” (HOV) des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV) dienen zur weiteren Vernetzung mit anderen Projekten.

Werbeannonce für “Der Freiheitskampf” aus einem Programmheft der Sächsischen Staatstheater/Schauspielhaus Dresden vom 14 September 1933 (Vorlage: SLUB/Deutsche Fotothek, CC BY-SA 4.0)

In Kooperation zwischen der SLUB und dem HAIT erfolgte die Teil-Freischaltung der Datenbank für die Jahrgänge 1930 bis 1936; die weiteren Jahrgänge werden nach der jeweiligen Fertigstellung ergänzt. Aktuell sind etwa 22.000 Beiträge in der Datenbank erfasst. In der SLUB und in der Bibliothek des HAIT können Nutzer an jeweils einem Arbeitsplatz direkt in der Datenbank recherchieren und unmittelbar auf die digitalisierten Bestände des “Freiheitskampfes” zugreifen. Über die Internetseite des HAIT ist die Rechercheoberfläche frei zugänglich, allerdings ist der Zugriff auf die Digitalisate aus urheberrechtlichen Gründen derzeit noch nicht möglich.

Projektseite des HAIT: https://hait.tu-dresden.de/ext/forschung/der-freiheitskampf.asp

Weitere Informationen:

(Autor: Michael Thoß)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.