Revolution und Kunstauslagerung in Sachsen

Eine Rezension zu Birgit Finger/Alexander Hänel (Red.): Bombensicher! Kunstversteck Weesenstein 1945. Dresden: Sandstein Verlag, 2018. ISBN 978-3-95498-371-1 und zu Iris Kretschmann/André Thieme (Hgg.): „Macht euern Dreck alleene!“. Der letzte sächsische König, seine Schlösser und die Revolution 1918. Dresden: Sandstein Verlag, 2018. ISBN 978-3-95498-396-4, verfasst von Martin Munke

Neben ihrem touristischen Programm tragen die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen mit ihrer umfangreichen Museums- und Ausstellungsarbeit stark zur wissenschaftlichen Erforschung von Themen der sächsischen Geschichte bei. 2018 waren hier u. a. zwei jubiläumsbezogene Ausstellungen zu nennen: „,Macht euern Dreck alleene!‘ – Der letzte sächsische König, seine Schlösser und die Revolution 1918“ vom 28. April bis 4. November 2018 auf Schloss Pillnitz und „Bombensicher! Kunstversteck Weesenstein 1945“ vom 24. März bis 7. Oktober 2018 auf Schloss Weesenstein. Beide befassten sich also mit Themen, die für die sächsische Geschichte des 20. Jahrhunderts insgesamt wichtig sind und über das engere Umfeld Dresdens hinausweisen: das Ende der Monarchie in der Novemberevolution 1918 und den Umgang mit Kunst- und Kulturgütern in Krieg und Diktatur(en). Zu beiden Ausstellungen erschienen im Dresdner Sandstein Verlag reich bebilderte Kataloge, die mit einem Preis von jeweils um die 20 Euro sicher einigen Absatz gefunden haben dürften und zu ihrem jeweiligen Thema interessante neue Facetten beizutragen vermögen.

Die Weesensteiner Ausstellung verstand sich als Beitrag zum 700. Jubiläum der Ersterwähnung des Ortes, dessen jüngere Vergangenheit ebenso wie die des Schlosses bisher noch nicht intensiver untersucht wurde. In den 1940er Jahren spielte es eine wichtige Rolle für die Auslagerung von Kunstschätzen, aber auch von Bibliotheksbeständen aus Dresden und anderen Orten in Sachsen, wie die hauptsächlich bei den Staatlichen Schlössern, Burgen und Gärten Sachsen und bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden beschäftigten Autorinnen und Autoren des Katalogbandes herausarbeiten. Auch andere Burgen, Schlösser und Herrenhäuser wie die Albrechtsburg Meißen oder die Festung Königstein dienten als vorübergehende Depots, um die Kulturgüter vor Kriegseinwirkungen zu schützen. Alexander Hänel gibt einen Überblick über die dezentrale Unterbringung, die mit den zunehmenden alliierten Luftangriffen ab 1942 an Bedeutung gewann. Er zeigt die damit verbundenen Schwierigkeiten mit Blick auf Organisation und Bedingungen der Unterbringung, aber auch der Rückführung nach Kriegsende: „Es stellte sich heraus, dass die größte Bedrohung weder von den Luftangriffen noch von den Kämpfen am Boden ausgegangen war. In wirkliche Gefahr gerieten die Kunstwerke erst, als die Bergungsorte von den Soldaten in Beschlag genommen wurden.“ (S. 43).

Richard Peter jun.: Volkskunstmuseum – Heimkehr aus Weesenstein, 1950 (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Mit den Ereignissen vor Ort in Weesenstein befassen sich die Beiträge von Birgit Finger, Roland Enke, Karin Müller-Kelwing und Margitta Hensel. Letztere zeigt die Verbindungen zum NS-Kunstraub auf: Hans Posse, Direktor der Dresdner Gemäldegalerie, war von Adolf Hitler 1939 mit dem Projekt „Sonderauftrag Linz“ zur Einrichtung eines „Führermuseums“ beauftragt worden. Im Zuge der Auslagerung gelangten verschiedene Aktenbestände zu diesem Projekt nach Weesenstein. Solche Verbindungen wurden in der Ausstellung geschickt visualisiert, indem die entsprechenden Stationen inmitten der Dauerausstellung des Hauses platziert wurden. Im Katalog beleuchten Irina Alter und André Thieme eine andere Facette der Verbringung von Kunstgütern: die Arbeit der sowjetischen Trophäenkommission und ihre Aufgabe, Äquivalente für von den Deutschen zerstörte bzw. geraubte Kunstschätze zu identifizieren in die Sowjetunion zu verbringen. Auch wenn Ende der 1950er Jahre ein Teil der in die Sowjetunion verbrachten Objekte nach Dresden zurückkehrte[1], bleibt die Frage von „Kunst als Kriegsbeute“ (so der Titel des Beitrags von Dörthe Schimke mit einigen allgemeinen Überlegungen zum Kunstraub in Kriegszeiten) bis heute virulent: Erst im November 2018 vereinbarten die Russische Staatsbibliothek Moskau und die SLUB Dresden eine Kooperation, um sogenannte kriegsbedingt verlagerte Dresdner Bibliotheksbestände zumindest digital wieder in Deutschland zugänglich zu machen.[2]

Erich Höhne, Erich Pohl: Dresden. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister. Rückkehr der Gemälde aus Kiew am 27. April 1956 (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Neben Weesenstein diente auch Pillnitz ab Juni 1944 als Auslagerungsort von Beständen Dresdner Einrichtungen, wie Sabine Wilde darstellt. Erleichtert wurden die Planungen dazu dadurch, dass das Schloss 1918 in der Novemberrevolution beschlagnahmt wurde und seitdem im sächsischen Staatsbesitz war. Den Weg dahin nahm die Pillnitzer Ausstellung in den Blick, die sich auf zwei Aspekte des Revolutionsgeschehens und seiner längerfristigen Folgen konzentrierte: eben das Schicksal der ehemals wettinischen Schlösser und Besitzungen sowie das Agieren König Friedrich Augusts III. vor dem sich abzeichnenden Ende seiner Regentschaft.

Ermenegildo Carlo Donadini; König Friedrich August III. von Sachsen (SLUB/Deutsche Fotothek, Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Nicht fehlen darf dabei natürlich eine Auseinandersetzung mit dem sprichwörtlichen Diktum „Macht euern Dreck alleene“, das Ausstellung und Katalog ihren Titel gibt. Matthias Donath – gemeinsam mit Lars-Arne Dannenberg und Iris Kretschmann Kurator der Ausstellung – legt sich in seiner minutiösen Rekonstruktion der Tage vor der Abdankung des Königs fest: „Dass Friedrich August III. im Zusammenhang mit der Abdankung ,Macht euern Dreck alleene‘ gesagt haben soll, lässt sich nicht nachweisen.“ (S. 125) Allerdings wurde der Spruch dem König schon von den Zeitgenossen zugeschrieben, die „von einer authentischen Aussage ausgingen“ (S. 126). Ergänzt wird Donaths Schilderung durch eine Edition der Tagebucheinträge der Adjutanten Friedrich Augusts III., Georg O’Byrn und Otto von Tettenborn, vom 1. Januar 1918 bis zum 23. April 1919. Parallel erfolgt ein Abdruck von Auszügen aus dem Tagebuch der Königstochter Margarete, die bereits veröffentlicht vorlagen, allerdings nur in einem schwer zugänglichen Privatdruck.[3] Die Dokumente Margaretes ermöglichen einen sehr emotional-persönlichen Eindruck in das Revolutionsgeschehen. Die Aufzeichnungen der Adjutanten verdeutlichen, wie lange der König und sein Umfeld an den gewohnten Abläufen (wie regelmäßigen Jagdausflügen) festhielten. Im Gespräch mit Ministern und Militärs untersagte der König am 8. November 1918 jede Gewaltanwendung gegen die Revolutionäre, bevor er mit seiner Tochter das Dresdner Residenzschloss verließ. Die zurückhaltende Reaktion trug mit dazu bei, dass sich der König noch nach seiner Abdankung großer Beliebtheit in Sachsen erfreute, wie auch die Begräbnisfeierlichkeiten 1932 zeigten. Jan Bergmann-Ahlswede ediert einen Bericht zu diesen Feierlichkeiten aus der Feder von O’Byrn, der bisher nur als Kopie in der SLUB Dresden vorlag. Gisela Petrasch gibt einen kurzen Überblick zum Leben Friedrich Augusts III. Iris Kretschmann stellt den König als Privatmann und Familienvater vor – einem Aspekt, dem sich 2017 eine Ausstellung auf Pillnitz mit Blick auf die skandalöse Trennung von seiner Frau Luise bereits ausführlich gewidmet hatte.[4] Die entsprechenden Passagen geraten jedoch beinahe zu boulevardesk, wenn man den wissenschaftlichen Anspruch der Publikation bedenkt, der sonst auch erfüllt wird.

König Friedrich August III. von Sachsen mit seinen Kindern, dem Kronprinzen Georg, den Prinzen Friedrich Christian und Ernst Heinrich und den Prinzessinnen Margarete Carola Wilhelmine, Maria Alix Luitpolda und Anna Monika Pia (Abfolge der Geburt nach). Fotografie (Weltpostkarte). Dresden-Wachwitz?, um 1915/1918 (SLUB/Deutsche Fotothek)

Weitere Beiträge widmen sich überblicksartig den revolutionären Ereignissen in Sachsen (André Thieme), den Reaktionen des Adels und dessen politischer Betätigung in der Weimarer Republik (Larns-Arne Dannenberg) und, am Beispiel des Reserveoffiziers Arthur Kaden, dem Einsatz der sächsischen Armee im Ersten Weltkrieg (Götz Krüger). Hervorzuheben sind schließlich die Aufsätze, die sich mit dem vormaligen Besitz der Wettiner und seinem Schicksal nach 1918 befassen – ein Thema, das zuverlässig noch heute für Debatten sorgt. Matthias Donath schildert die Entwicklungen bis hin zum Vermögensausgleich 1924, der dem „Verein Haus Wettin Albertinischer Linie“ an Immobilien u. a. das Schloss Moritzburg, ein Palais in Dresden und mehrere Gutshäuser überließ. Die damals getroffenen Regelungen wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs obsolet: Zu den Kriegszerstörungen trat die entschädigungslose Enteignung, der Familienverein wurde im Oktober 1946 aufgelöst. Iris Kretschmann und Götz Krüger widmen sich dem Schloss Sibyllenort (damals in der preußischen Provinz Schlesien, heute in Polen gelegen), auf das sich die Königsfamilie 1918 nach der Abdankung flüchtete und wo sie fortan lebte. 1932 fand hier die Hochzeit von Margarete statt. Nach dem Tod von Friedrich August III. wurde ein Teil des Schlosshaushaltes versteigert. Nachdem es 1945 vor dem Vormarsch der Roten Armee in Brand gesteckt wurde, ist das Schloss heute eine Ruine, wie viele Abbildungen zeigen, die eindrücklich mit historischen Aufnahmen kontrastiert werden (bes. die Panoramaabbildungen auf S. 206/207).

SM Szczodre Pałac Sybilli (3) ID 599567

Sławomir Milejski: Szczodre Pałac Sybilli (Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 pl)

Insgesamt bieten beide Kataloge so zuverlässige Überblicke zum bisherigen Forschungsstand für die von ihnen behandelten Themen, außerdem zeigen sie neue Aspekte und Perspektiven auf.


[1] Vgl. die Themenhefte „Rückkehr der Kunst. Dresden 1956/1958“ (= Dresdner Hefte 24 [2006], H. 3/Nr. 87) und „Rückkehr 1958“ (= Dresdner Kunstblätter 62 [2018], H. 4).

[2] Vgl. Barbara Wiermann: Von Dresden nach Moskau und zurück – kriegsbedingt verlagerte Werke aus der SLUB werden digitalisiert. In: SLUBlog, 18. November 2018. URL: https://blog.slub-dresden.de/beitrag/2018/11/18/von-dresden-nach-moskau-und-zurueck-kriegsbedingt-verlagerte-werke-aus-der-slub-werden-digitalisier/.

[3] Vgl. Johann Georg Prinz von Hohenzollern (Hg.): Margarete Fürstin von Hohenzollern, Herzogin zu Sachsen 1900–1962. Tagebücher, Briefe, Schriften, Briefe von Verwandten und Freunden, Würdigungen. München 2000.

[4] Vgl. Iris Kretschmann/Mike Huth (Hgg.): Skandal bei Hofe! Die Flucht der Luise von Toscana, Kronprinzessin von Sachsen. Dresden 2017.

Das Wikidata-Item dieses Textes ist Q61889335.


Ein Gedanke zu „Revolution und Kunstauslagerung in Sachsen

  1. Pingback: Kunstsammlungen in Sachsen und Böhmen | Saxorum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.