Wie der Zweite Weltkrieg in Sachsen endete

Eine Rezension von: Hendrik Thoß/Mario H. Müller (Hgg.): Das Kriegsende in Sachsen 1945. Berlin: Duncker & Humblot, 2018. ISBN 978-3-428-15361-9 (= Chemnitzer Europastudien, Bd. 20), verfasst von Martin Munke

Die Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs gilt vielfach bereits als „ausgeforscht“. Auch für Experten ist die Fülle an Neuerscheinungen schier unüberblickbar. Kann da tatsächlich noch substantiell Neues erwartet werden, das über graduelle Bewertungsverschiebungen hinausgeht? Und doch existieren gerade auf der regionalen Ebene noch viele „weiße Flecken“, ist die Faktenlage oft ungesichert, liegen Forschungsergebnisse verstreut vor. So fehlt zum Beispiel für Sachsen eine aktuelle Gesamtdarstellung, die die Zeit des Zweiten Weltkriegs zusammenhängend untersucht.[1] Wichtige Grundlagen dafür wurden bereits gelegt, etwa zuletzt in zahlreichen Beiträgen eines 2016 erschienenen Sammelbandes zur Geschichte Sachsens zwischen 1943 und 1949.[2] Weitere Bausteine liefert nun ein von den Historikern Hendrik Thoß und Mario H. Müller herausgegebener schmaler Band mit sechs Beiträgen, der auf ein eintägiges Kolloquium im Chemnitzer Schloßbergmuseum im Juli 2015 zurückgeht.[3]

 Pa­t­rouil­le bei Kreinitz

US-amerikanische Pa­t­rouil­le am 25. April 1945 an der Elbe bei Kreinitz, National Archives Washington D.C. (Public Domain, via Wikimedia Commons).

Der Band bietet eine gelungene Verknüpfung von ereignis-, militär- und politikgeschichtlichen Passagen mit sozial- und erinnerungsgeschichtlichen Überlegungen sowie ethnologischen Perspektiven. Die Entwicklungen und Ereignisse in Sachsen stehen dabei nicht isoliert, sondern werden gerade in den ersten beiden Beiträgen von Mitherausgeber Thoß (tätig an der TU Chemnitz) und Dirk Reitz (Historiker beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge) in übergeordnete Kontexte eingebunden. Sachsen erscheint hier als ein „nachrangiger Kriegsschauplatz“ mit einem gewissen Sonderstatus – war es doch das Gebiet im „Altreich“, in dem sich die NS-Herrschaft in Teilen mit am längsten hielt, und das 1945 von einer Dreiteilung in von der US-Armee und der Roten Armee besetzte sowie noch von Wehrmachts-/SS-Einheiten gehaltene bzw. gar unbesetzte Gebiete geprägt war.

Die sowjetischen Militärkorrespondenten Viktor Tjomin, Boris Gorbatow und Roman Karmen an der deutschen Grenze, Februar 1945 (SLUB/Deutsche Fotothek: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Bis auf Ostsachsen im April 1945 gab es in der Region kaum intensivere Kampfhandlungen am Boden. Zugleich fanden jedoch Luftangriffe der Alliierten statt, die v. a. die Zivilbevölkerung trafen – die Bombardierung von Dresden am 13./14. Februar sorgt bis heute für erinnerungskulturelle Auseinandersetzungen, doch auch Chemnitz (5. März) und Plauen (10. April) erlitten noch einmal besonders intensive Angriffe. Mitherausgeber Müller (als Lehrer im sächsischen Schuldienst tätig) untersucht anschließend an die Beiträge von Thoß und Reitz die Ereignisse des Frühjahrs 1945 mit Blick auf den Topos der „Befreiung“, der seit der bekannten Rede des seinerzeitigen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker vom 8. Mai 1985 die maßgebliche Interpretation des Kriegsendes darstellt. Müller plädiert demgegenüber für eine differenziertere Betrachtung. Den Befreiungsbegriff lässt er lediglich für das westsächsische Gebiet gelten, wo die Bevölkerung die amerikanischen Truppen entsprechend begrüßte. Im Osten kam es hingegen zu zahlreichen Gewaltverbrechen der sowjetischen Armee (wie der verbliebenen deutschen Einheiten). Im Territorium um das erzgebirgische Schwarzenberg, das überhaupt nicht von alliierten Truppen erreicht wurde, wurden „[die] NS-Akteure […] von Teilen der deutschen Bevölkerung gestürzt“ (S. 77), die mithin zur „Selbstbefreiung“ schritten.[4] In den regionalen und nationalen Erinnerungskulturen herrschen so bis heute divergierende Interpretationen vor – eine „gemeinschaftliche europäische Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg“ ist, so ist Thoß zuzustimmen, „mehr denn je fraglich“ (S. 34).

Plauen bombenzerstörtes Zentrum 1945

Das bombenzerstörte Zentrum von Plauen 1945 (Wikswat, via Wikimedia Commons)

Dies liegt unter anderem daran, dass vor allem im deutschsprachigen Raum die Erinnerungskultur stark opferzentriert ist, was einerseits die Täterdimension häufig ausblendet, andererseits aber auch zu Konkurrenzen zwischen verschiedenen Opfergruppen führt. So ist es vielfach umstritten, ob auch an deutsche Opfer des Krieges erinnert werden darf und soll. Die Beiträger beziehen hier deutlich Stellung und plädieren für eine gleichrangige Behandlung. Beispiele liefern die regionalen Fallstudien vom Leiter des Schloßbergmuseums Uwe Fiedler und vom wissenschaftlichen Mitarbeiter am Plauener Vogtlandmuseum Gerd Naumann. Fiedler zeigt die Auswirkungen der Luftangriffe auf die Zivilbevölkerung in Chemnitz, wobei er sich besonders denjenigen der insgesamt etwa 3.700 Opfer dieser Angriffe widmet, die noch im Kindesalter waren – etwa 18 Prozent. Neben der Infrastruktur war es so v. a. die Moral der Bevölkerung, die hier bekämpft werden sollte. Naumann stellt dem eine Betrachtung der Angriffe auf Plauen sowie der Besetzung der Stadt am 16. April an die Seite. Anhang einiger individueller Beispiele zwischen Fanatismus und Überlebenswillen, zwischen Täterschaft und persönlichem Leid zeigt er auf, wie unterschiedlich die Menschen vor Ort auf die Situation reagierten. Den Blick über das Jahr 1945 hinaus weitet abschließend die Direktorin des Hennebergischen Klosters Veßra, Uta Bretschneider. Sie beleuchtet die Ankunft und die Integration von Flüchtlingen und Vertriebenen in Sachsen. Zwar wurde deren Aufnahme bereits kurz nach Gründung der DDR für abgeschlossen erklärt, doch „gestaltete sich [das Einleben] als ein langwieriger, vielschichtiger und verwerfungsreicher Prozess“ (S. 103). Ein öffentliches Erinnern an die entsprechenden Erfahrungen wurde schließlich erst nach 1989/90 möglich.

Umsiedler auf dem Neustädter Bahnhof

Erich Höhne, Erich Pohl: Flüchtlingselend, 1945. Güterzug mit Umsiedlern auf dem Neustädter Bahnhof in Dresden (SLUB/Deutsche Fotothek: Freier Zugang – Rechte vorbehalten)

Diese in der zweiten Hälfte des Bandes vielfach einbezogenen regionalen und lokalen Beispiele zeigen neben der „Vogelschau“ der ersten drei Beiträge einprägsam die Erfahrungsebene der Bevölkerung vor Ort. Über die konkreten Ereignisse im ersten Halbjahr 1945 hinaus wird auch die Erinnerungsebene immer wieder in den Blick genommen. Für eine Gesamtschau wäre es nun wichtig, die hier – bedingt durch Tagungsort und Teilnehmer – hauptsächlich eingenommene südwest- in eine gesamtsächsische Perspektive einzubringen. Die Beiträge des Sammelbandes leisten dafür wichtige Vorarbeiten.


[1] Für den Ersten Weltkrieg ist vor zwei Jahren der erste Versuch einer solchen Gesamtdarstellung erschienen, vgl. Kristin Lesch: Sachsen im Ersten Weltkrieg. Hrsg. von Frank-Lothar Kroll und Dirk Reitz. Dresden 2016.

[2] Vgl. Mike Schmeitzner/Clemens Vollnhals/Francesca Weil (Hgg.): Von Stalingrad zur SBZ. Sachsen 1943 bis 1949. Göttingen 2016 (= Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung, Bd. 60).

[3] Vgl. den Bericht von Matthias Bittner: Das Kriegsende in Sachsen. Militärische Gewalt – Vertreibung – Neubeginn, 10.07.2015 Chemnitz. In: H-Soz-Kult, 15. September 2015. URL: www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6160.

[4] Vgl. zum Mythos der „Freien Republik Schwarzenberg“ Lenore Lobeck: Die Schwarzenberg-Legende. Geschichte und Mythos im Niemandsland. 5., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Leipzig 2018.

Das Wikidata-Item dieses Textes ist Q61467063.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.