Torgau – Ort der sächsischen Landtage (1550-1628)

Von Jan Bergmann-Ahlswede

Dass ein Parlament in der Landeshauptstadt tagt, wo die staatliche Zentralverwaltung ihren Sitz hat, gehört für uns zu den Selbstverständlichkeiten des alltäglichen Politikbetriebes.[1] In einer Zeit, in der es noch keine Hauptstädte gab, war dies anders. Tatsächlich gab es schon lange bevor 1833 das erste Zweikammerparlament in Dresden zusammentrat politische Versammlungen in Sachsen. Diese parlamentarischen Zusammenkünfte waren jedoch keine Arbeitssitzungen einer beständigen Institution, jeweils für die Dauer einer Legislaturperiode. Vielmehr fanden sich die vom Landesherrn einberufenen Stände zu individuellen Zeitpunkten und nur für einen begrenzten Zeitraum von einigen Stunden bis mehreren Wochen an einem dafür bestimmten Ort ein, um dann zumeist wieder für Jahre nicht zu tagen. Die wichtigste Form dieser Versammlungen waren die Landtage, an denen in der Regel alle landtagsberechtigten sächsischen Stände, – d. h. Prälaten, Grafen und Herren, Ritterschaft und die nicht grundherrlichen Städte, zumeist vertreten durch ihre Bürgermeister – als geschlossener politischer Akteur teilnahmen. Der erste Landtag dieser Art fand im Jahr 1438 in Leipzig statt.[2]

In dieser Zeit gab es noch keine Hauptstädte. Feste Residenzen der Herzöge bzw. Kurfürsten bildeten sich in den nächsten einhundert Jahren erst allmählich heraus. Die sächsischen Landesherren aus dem Haus Wettin regierten ihr Land noch bis in das 16. Jahrhundert hinein vorwiegend aus dem Sattel. Auch die Ständeversammlungen zur Beratung in politischen Fragen und zur Bewilligung von Steuern und finanziellen Hilfen fanden in unterschiedlichen Städten im Land statt. Ein fester Tagungsort hatte sich also bis zur Mitte des 16. Jahrhundert nicht etablieren können, wenngleich Herzog Georg der Bärtige (1471-1539) Dresden inzwischen zur Hauptresidenz gemacht hatte.

Für die Entwicklung der sächsischen Landtage brachte die Zäsur des Jahres 1547 – die Wittenberger Kapitulation am Ende des Schmalkaldischen Krieges – erhebliche Veränderungen mit sich. Der zum siegreichen kaiserlichen Lager gehörende Albertiner Herzog Moritz von Sachsen (1521-1553) hatte nicht nur die sächsische Kurwürde, sondern auch etwa die Hälfte des bisherigen Herrschaftsgebietes seines unterlegenen ernestinischen Vetters Johann Friedrich I. (1503-1554) erhalten. Torgau bildete den politischen Mittelpunkt dieses Territoriums. Die Ernestiner hatten die Stadt nicht nur zu ihrer Hauptresidenz ausgebaut, sondern hier auch Staatsregierung und Zentralverwaltung angesiedelt. Dem Hof und den staatlichen Institutionen waren Handwerker, Kulturschaffende und die gesellschaftliche Elite des Landes – Adel, Geistliche, Juristen und andere Gelehrte – gefolgt.[3]

Sachsen nach der Wittenberger Kapitulation von 1547 (Sir Ian, Furfur/Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)

Der neue albertinische Kurfürst Moritz und sein nachfolgender Bruder August (1526-1586) bezogen die Stadt – nun nicht mehr Hauptresidenz und Regierungssitz, aber weiter von politischer und gesellschaftlicher Bedeutung – sehr schnell in ihr eigenes Herrschaftssystem mit ein. Sie erklärten Torgau nicht nur zu ihrer wichtigsten Nebenresidenz, sie beriefen ab den 1550er Jahren auch sämtliche Landtage in die Stadt ein. Auch ihre Nachfolger taten es ihnen gleich, sodass Torgau bis 1628 erster alleiniger Tagungsort der wichtigsten politischen Versammlungen Kursachsens blieb – ein Novum in der sächsischen Geschichte. Erst ab 1631 fanden die Landtage unter dem Druck von Krieg und Pestepidemien nicht mehr hier, sondern in der Festungs- und Residenzstadt Dresden statt.

Die Torgauer Landtage hatten Auswirkungen sowohl auf die Entwicklung der Stadt als auch auf die Institution der Ständeversammlungen selbst. Immerhin gehörten Landtage in dieser Zeit zu den größten gesellschaftlichen Ereignissen und wurden als solche maßgeblich vom sächsischen Hof organisiert und finanziert. Zu jedem dieser Anlässe kamen in der Regel mehrere Tausend Menschen – Bischöfe, Hochadel, die Ritterschaft, Stadtgesandte und ihre Begleiter – in die Stadt, um dann für mehrere Tage bis Wochen zu bleiben. Sie alle mussten beherbergt und verpflegt werden, so dass die Hofbediensteten enorme organisatorische und logistische Anstrengungen unternehmen mussten. Davon künden u. a. die erhaltenen Listen der Lebensmittelvorräte und -bestellungen. Zum Landtag im Jahr 1612 etwa wurden nicht weniger als ca. 275.000 Liter Bier getrunken und ca. 150 Tonnen Brot gegessen.

Schloss Hartenfels in Torgau, Ausschnitt aus Lucas Cranach der Jüngere: Hirschjagd des Kurfürsten Johann Friedrich (1544) (gemeinfrei, via Wikimedia Commons)

Der gemessen an der Personenzahl wohl mit Abstand größte Konvent in Torgau war aber der Musterungslandtag 1588 unter Christian I. (1560-1591). Nach der Chronik des Torgauer Schulrektors Michael Böhme (1542-1616) kamen hier im Herbst 1588 über 7.000 mit Harnisch und Waffe gerüstete Reiter in die Stadt. Im Ganzen habe Torgau damals sogar über 10.000 Pferde und über 18.000 Personen beherbergen müssen.

Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, dass eine derart große Menge an bewaffneten Personen in den engen Mauern der Stadt – ganz gleich ob die von Böhme genannten Zahlen nun der Wahrheit entsprechen oder der schriftstellerischen Phantasie des Chronisten entsprangen – auch ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellte. Die Stadt, die für die Sicherheit auf den Straßen und Plätzen selbst verantwortlich war, stellte schon für jeden „normalen“ Landtag eine Wachmannschaft von mehreren hundert Personen aus der Bürgerschaft, aber auch der umliegenden Städte Belgern, Schildau, Dommitzsch und Schmiedeberg sowie der Bewohner der in Sichtweite zur Stadt befindlichen Dörfer auf. Tatsächlich kam es bei solchen Landtagsereignissen immer wieder zu Streitigkeiten und Handgemengen unter den Landtagsbesuchern – das seinerzeit für seinen Wohlgeschmack bekannte Torgauer Bier[4] wird daran auch seinen Anteil gehabt haben. Sogar Todesfälle nach derlei Auseinandersetzungen sind bezeugt. Ein solcher Fall ereignete sich u. a. im Jahr 1592. Am dritten Tag der Torgauer Zusammenkunft lag Antonius Büttner, ein landesherrlicher Jäger, der aus der fernen Grafschaft Henneberg angereist war, im Sterben. Am Vortag war mitten hinein in eine, angesichts der politischen Krise um die Entmachtung des Kanzlers Nikolaus Krell (gest. 1601) ohnehin schon angespannte Stimmungslage ein „Tumuldt“ unter Landtagsteilnehmern ausgebrochen. Dabei erlitt Büttner „ettliche gefehrliche stich, und scheden.“ Seinen nahenden Tod vor Augen diktierte er vor Zeugen eine Erklärung, in der er zwar seinen mutmaßlichen Mördern verzieh, von ihnen aber verlangte, dass sie die Kosten für seine ärztliche Versorgung tragen und Witwe und Kindern eine Entschädigungssumme zahlen sollten.[5]


Autor

Jan Bergmann-Ahlswede M.A. studierte ab 2008 Geschichte und Kunstgeschichte an der Technischen Universität Dresden. Ebenda arbeitete er von 2014 bis 2018 an seinem Dissertationsprojekt zur Kulturgeschichte der kursächsischen Landtage in Torgau (1550–1628). Das Projekt wurde von Prof. Dr. Josef Matzerath im Rahmen des vom Sächsischen Landtag finanzierten Graduiertenkollegs „Geschichte der sächsischen Landtage“ betreut.  Bergmann-Ahlswede ist u.a. Mitglied der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften und bei der Sächsischen Akademie der Wissenschaften im Verbundprojekt „Virtuelle Archive für die geisteswissenschaftliche Forschung in Sachsen“ beschäftigt. Daneben ist er Mitinhaber und Redakteur im Via Regia Verlag Königsbrück.


[1] Der Beitrag ist eine überarbeitete und gekürzte Fassung von Jan Bergmann-Ahlswede: Die Torgauer Landtage (1550-1628). In: Sächsische Heimatblätter 64 (2018), H. 3, S. 303-304. Vgl. zum Thema in Kürze Jan Bergmann-Ahlswede: Landtag in der Stadt. Torgau als Schauplatz der kursächsischen Ständeversammlungen (1550–1628). Eine kulturgeschichtliche Studie zur Etablierung eines ersten dauerhaften Tagungsortes in Kursachsen am Beginn der Frühen Neuzeit [Arbeitstitel]. Ostfildern 2019, zugleich Diss. phil. Dresden 2018.

[2] Vgl. zur (albertinisch-)sächsischen Landtagsgeschichte die Einträge in der Sächsischen Bibliografie.

[3] Vgl. zur Geschichte der ernestinischen Residenz Torgau Jürgen Herzog: Beiträge zur Residenz- und Reformationsgeschichte der Stadt Torgau. Beucha/Markkleeberg 2015 (= Schriften des Torgauer Geschichtsvereins, Bd. 8).

[4] Vgl. Jürgen Herzog: Torgauer Bier und der Leipziger Burgkeller. Beucha/Markkleeberg 2015 (= Schriften des Torgauer Geschichtsvereins, Bd. 9).

[5] Vgl. Bericht über die Erklärung des Antonius Büttner gegenüber seinen Beschädigern, Torgau 25. Februar 1592 (die Quelle nennt fälschlich 1591). In: SächsHStA Dresden, 10036 Finanzarchiv, Loc. 36435, Rep. 24, Nr. 20b, nicht foliiert.

Das Wikidata-Item dieses Textes ist Q61727539.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.